Tagung in Berlin: Atommüll ohne Ende – Auf der Suche nach einem besseren Umgang

Nach dem Atomgesetz werden die Atomkraftwerke bis 2022 abgeschaltet. Was bleibt, ist der über Jahre angesammelte radioaktive Müll. Wohin damit? Diese Frage wird uns und die kommenden Generationen noch lange beschäftigen. Grund genug für eine große gesellschaftliche Debatte. Am Freitag und Samstag, 28. – 29. März 2014, findet in Berlin im Umweltforum Auferstehungskirche dazu eine… Tagung in Berlin: Atommüll ohne Ende – Auf der Suche nach einem besseren Umgang weiterlesen

Kiel: Internationales Camp will Kräfte zum Stopp der Atomwirtschaft sammeln

Anti-Atom-Aktivist*innen werden sich im August 2014 versammeln, um die Kämpfe gegen gefährliche atomare Entwicklungen rund um die Ostsee zu staerken. Vom 9.-16. August sind Aktivist*innen und die interessierte Oeffentlichkeit zu einem internationalen Sommercamp nahe Kiel in Norddeutschland eingeladen, um von den Gefahren der Atomkraft zu erfahren, Skillsharing fuer Kampagnenarbeit und Aktionen zu betreiben, zur Entwicklung… Kiel: Internationales Camp will Kräfte zum Stopp der Atomwirtschaft sammeln weiterlesen

Strahlender Wasseraustritt in Fukushima – Demonstrationen zum 3. Fukushima-Jahrestag

Nachdem erneut radioaktiv belastetes Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima (Japan) ausgetreten ist, hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) erneut dazu aufgerufen, die Proteste für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen konsequent fortzusetzen. Der BBU erinnert daran, dass die Katastrophe in Fukushima vor fast genau drei Jahren begonnen hat – am 11. März 2011.

26. April 2014: Protest- und Kulturmeile am AKW Brokdorf

Jederzeit kann in einem Atomkraftwerk ein nächstes Tschernobyl, ein weiteres Fukushima geschehen. Auch im AKW Brokdorf. Und jeden Tag entsteht neuer Atommüll. Deswegen demonstrieren wir am 26. April – dem Jahrestag der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl – mit einer Protest- und Kulturmeile am AKW Brokdorf.

Anti-AKW-Protest in Hannover: Ein Jahr rot/grüne Atompolitik in Niedersachsen

Die Initiativen an den Atomstandorten in Niedersachsen haben zum ersten Amtsjahr des grünen Umweltministers Stefan Wenzel ein gemeinsames Fazit gezogen. Mit einer Aktion vor dem Umweltministerium – dort wurde in Umwandlung des niedersächsischen Wappentiers, des springenden weißen Rosses, der “SuperGAUl platziert – und der Übergabe eines “Amtszeugnisses” verbanden die Anti-Atom-Initiativen ihre Kritik.

Warum dieser Widerstand gerade jetzt weiter Not tut

Dass dieser Atomausstieg mit weiterlaufenden Atomkraftwerken, Uranwirtschaft, horrenden Forschungsgeldern in neue Atomtechnologie und weiterhin staatlichen Subventionen für die gesamte Atomwirtschaft diesen Namen nicht verdient hat, ist die eine Seite der Medaille. Die andere Wahrheit ist aber auch, dass der beschlossene Ausstieg aus der Atomwirtschaft und die Anti-Atom-Bewegung als soziale Bewegung, die dazu beigetragen hat, eine… Warum dieser Widerstand gerade jetzt weiter Not tut weiterlesen

Neue Umweltministerin muss atompolitisch nachlegen – Hennenhöfer soll gehen!

Der Koalitionsvertrag stellt für Atomkraftgegner eine herbe Enttäuschung dar, da keine einzige atompolitische Forderung der SPD darin festgeschrieben wurde. Die Brennelementesteuer dürfe nicht abgeschafft werden, die Entsorgungs-Rückstellungen müssten in einen öffentlich-rechtlichen Fonds überführt werden, fordert ausgestrahlt. Es sei allerdings bei den umstrittenen ökonomischen Rahmenbedingungen des AKW-Betriebs auch nicht das Gegenteil beschlossen worden.

Energiewende – bleibt Handarbeit!!

Die Bundestagswahl 2013 hat uns eine kräftige Rolle rückwärts in der Energiepolitik beschert. Der fast beschlossene Koalitionsvertrag von Union und SPD bleibt weit hinter den Möglichkeiten und Notwendigkeiten eines guten Klimaschutzes zurück und streut Sand in die Augen der Gesellschaft. „Wir halten am Ausstieg aus der Kernenergie fest.“, es liest sich ja ganz schön, doch… Energiewende – bleibt Handarbeit!! weiterlesen

Strafbefehl wegen Anti-Atom-Demonstration in Dülmen

Am 22. Februar 2013 demonstrierten Atomkraftgegner_innen in Dülmen auf dem Marktplatz mit einer Kletteraktion gegen den Weiterbetrieb der Urananreicherungsanlage in Gronau. Jetzt erhielt eine Aktivistin einen Strafbefehl über 30 Tagessätze wegen des Vorwurfs der Leitung einer nichtangemeldeten Demonstration. Sie legte Einspruch ein.

16.000 Menschen bei Energiewende-Demonstration im Berliner Regierungsviertel

Am heutigen Samstag forderten 16.000 Menschen von der künftigen Bundesregierung, die Energiewende mit Sonne und Wind zu gestalten und Fracking, Kohle und Atom aufs Abstellgleis zu stellen. Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD nutze nicht die riesige Chance, mit der Energiewende beim Klimaschutz ernst zu machen, Atomkraft abzuschalten, den Stromkonzernen den Stecker zu ziehen… 16.000 Menschen bei Energiewende-Demonstration im Berliner Regierungsviertel weiterlesen

Für die Kündigung des deutsch-brasilianischen Atomvertrags im Jahr 2014!

Während in Brasilien die Militärdiktatur herrschte, wurde am 27. Juni 1975 das „Abkommen zwischen der Föderativen Republik Brasilien und der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der friedlichen Nutzung der Kernenergie“ unterzeichnet, das am 18. November 1975 mit einer Dauer von 15 Jahren in Kraft trat. Neben der wissenschaftlichen Kooperation sah der Vertrag den Transfer deutscher… Für die Kündigung des deutsch-brasilianischen Atomvertrags im Jahr 2014! weiterlesen