Friedlich in die Katastrophe – Ein Plädoyer für das Überleben

In den 1970ern erschien unter dem Titel »Friedlich in die Katastrophe« ein Buch von Holger Strohm, das zur »Bibel der Anti-Atomkraft-Bewegung« (Der Stern) wurde. Das 1360-Seiten-Werk erlebte seitdem etliche Nach- und Neuauflagen. Nun – 40 Jahre später – hat sich der Autor mit einem jungen Filmteam zusammengetan, um seine kritische Auseinandersetzung mit der Atomkraft auf die Leinwand zu bringen.

Friedlich in die Katastrophe

Friedlich in die Katastrophe

Ähnlich wie das Buch setzt sich der Film kenntnisreich mit den zahlreichen Folgen der Atomspaltung auseinander. Thematisiert werden Umwelt- und Gesundheitsschäden, Atommüll, Alternative Energien, Atompolitik, Reaktorsicherheit, die Folgen eines Unfalls und der Widerstand der Bevölkerung. Führende Experten der Politik, der Wissenschaft und der Bürgerinitiativen gewähren dabei Einblicke in Bereiche, die all zu gerne übersehen werden.

  • Regie: Marcin El, Produzent: Holger Strohm, Sprecher: Eva Mattes und Gunter Schoß, mit: Robert Jungk, Michael Müller, Sebastian Pflugbeil, Hanna Poddig, Hermann Scheer, Holger Strohm u.v.a.
  • Kinostart 27.09.

httpv://www.youtube.com/watch?v=P140IwcOnf0

2 Responses to Friedlich in die Katastrophe – Ein Plädoyer für das Überleben

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
    Artikel-Archiv