Aufruf: Kommt zur großen Menschenkette am 9. März in Paris!

„Nehmen wir unsere Energiezukunft in die Hand, indem wir mit einer großen Menschenkette die Zentren der Macht einkreisen! Fukushima dürfen wir nicht vergessen!“ – So lautet der Aufruf zu einer großen Aktion in Paris am 09.März 2013.

Die Atomenergie ist unheimlich kostspielig und gefährlich. Sie führt zu einer skandalösen Vergiftung der Umwelt und ist eine enorme Bedrohung für die Menschen und alle Lebewesen. Hiroshima, Tschernobyl, Fukushima: es gibt keine andere Technologie, die binnen so kurzer Zeit so viele „nachhaltige“ Umweltkatastrophen verursacht hat. Die 58 Reaktoren des französischen Kernkraftwerkparks stellen europaweit eine große Gefahr dar. Sollen wir warten, bis es bei den Meilern von Nogent-sur-Seine (nur 95 km von Paris entfernt) zu einem französischen Fukushima kommt?

Diese Industrie gefährdet ihre eigenen Mitarbeiter und verpestet weltweit ganze Gebiete durch die Urangewinnung. Die Kernenergie ist keine Lösung für das Klimaproblem, erzeugt tausende Tonnen von unkontrollierbarem Atommüll und führt zu Energieverschwendung, indem sie die Entwicklung nachhaltiger Klimaschutzstrategien verhindert. Auch in Frankreich ist das Atom kein Muss !

  • Frankreich gehört zu den wenigen Ländern, die seit dem Reaktorunglück von Fukushima den Kurs seiner Energiepolitik kaum geändert hat.

Eine Energiewende, die Arbeitsmarkt, Gesundheit und Demokratie fördern würde, ist dringend nötig, und zwar auch in Frankreich. Die Atomtechnologie ist uns diskussionslos aufgezwungen worden; es ist an uns allen, andere Formen der Produktion und des Verbrauchs von Energie zu entwickeln.

Frankreichs Atomausstieg würde europaweit sehr viel bedeuten, wodurch die Energiewende vorangetrieben würde. Die Hochburg des Atoms muss eingenommen werden !

Gemeinsam können wir handeln, und jetzt ist der richtige Zeitpunkt gekommen !

Am 11. März 2012, dem ersten Jahrestag der Katastrophe von Fukushima, haben rund 60.000 Menschen von Lyon bis nach Avignon eine gewaltige Menschenkette gebildet, um einen Atomausstieg zu fordern. Der neue Präsident hat sich damit begnügt, bis 2017 die allfällige Stilllegung eines einzigen Kernkraftwerks, nämlich Fessenheim, zu versprechen. Machen wir mit dem gleichen Schwung weiter, damit wir den Atomausstieg erreichen!

Deshalb ist eine Unterstützung aus ganz Europa besonders wertvoll!

Machen Sie sich am 9. März 2013 auf den Weg nach Paris, anlässlich dieser internationalen Veranstaltung, um Druck auf die wirtschaftlichen und politischen Entscheidungsträger auszuüben! Mit der Kraft der Masse von entschlossenen Demonstrant/innen werden wir den Lügen von Atomstaat und -industrie entgegentreten. Unterstützen Sie uns jetzt !

  • Aufruf zu Protest: Zwei Jahre Fukushima – Atomanlagen abschalten!
    Die Atomkatastrophe von Fukushima dauert an. Mindestens 380.000 Menschen mussten evakuiert werden – vermutlich für Jahrzehnte. Viele Regionen auch außerhalb der Sperrzone sind radioaktiv stark belastet, Lebensmittel verseucht. In den baufälligen Ruinen der Reaktoren kann es jederzeit erneut zu massiver Freisetzung von Strahlung kommen. Fukushima bleibt eine Mahnung für alle: Atomausstieg – jetzt! Am 9. März 2013 gehen wir an den AKWs Grohnde und Gundremmingen sowie an der Uranfabrik Gronau auf die Straße.

Quelle (Auszug): www.chainehumaine.org; 17.02.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv