Ein Jahr Gorleben-Epilog

Heute vor einem Jahr musste sich Bundesumweltminister Norbert Röttgen den Weg durch eine aufgebrachte Masse in das VERDO in Hitzacker bahnen. Es war sein erster und bis heute letzter öffentlicher Besuch zum „Gorleben Dialog“ im niedersächsischen Wendland. Die millionenschweren Bemühungen zur Akzeptanzsteigerung für ein Atommüllendlager in Gorleben haben auch ein Jahr danach nicht gefruchtet.

Jetzt amtlich: In Gorleben wird gebaut

Der Skandal um Gorleben wird amtlich. Bisher galt die Sprachregelung, dass der Salzstock Gorleben auf seine Eignung als Atommüllendlager “erkundet” wird. Für die Gorleben-Gegner war das ein Etikettenschwindel. “1,6 Milliarden Euro sind in den Ausbau Gorlebens geflossen, eine Erkundung hingegen würde nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) mit rund 400 Millionen Euro zu Buche… Jetzt amtlich: In Gorleben wird gebaut weiterlesen

„Gorleben ist angezählt“ – BI Lüchow-Dannenberg leitet Gorleben-Epilog ein

„Gorleben ist angezählt, aber keinesfalls aus dem Rennen“, wenn es um den Bundesumweltminister Norbert Röttgen geht – die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bleibt skeptisch. „Röttgens Vorschlag, Gorleben als „Referenzstandort“ im Spiel zu belassen, zeigt, dass die Bundesregierung eben nicht, wie behauptet, wissenschaftsorientiert handelt“, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.

Baustopp in Gorleben – jetzt!

Nach der Veröffentlichtung einer weiteren Studie, die erneut die Nichteignung von Gorleben als Atommüllendlager belegt, kann jetzt als nächster Schritt nur noch ein sofortiger Baustopp folgen. Auch die Proteste im Rahmen des Castortransports haben gezeigt, dass es keinerlei gesellschaftliche Akzeptanz mehr für das Projekt gibt. Baustopp – jetzt!

Röttgen besucht das Wendland – „Dein Nonsens ist kein Konsens!“

Am kommenden Montag besucht Bundesumweltminister Röttgen zum zweiten Mal das Wendland. Auf Einladung des Kreistages stellt er sich für zwei Stunden den Fragen der Landkreisbewohner. Heute erschien in der Elbe Jeetzel Zeitung ein offener Brief, in dem Parteien und Bürgerinitiativen geschlossen Geschlossenheit demonstrieren: „Herr Bundesumweltminister, wir wollen eine offene und transparente Debatte über das Atommüllproblem.… Röttgen besucht das Wendland – „Dein Nonsens ist kein Konsens!“ weiterlesen

Röttgen will Klarheit bis 2012 – Die Antwort zu Gorleben lautet: Untauglich!

Umweltminister Röttgen will Klarheit über die Tauglichkeit des Bergwerkes in Gorleben als ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll. „Gorleben hat eine Antwort verdient, aber ich kenne sie noch nicht“, so Röttgen zu Beginn der Klausurtagung der niedersächsischen CDU am heutigen Freitag. Wir geben ihm gern eine Lehrstunde: denn die Untauglichkeit Gorlebens ist seit 30 Jahren bewiesen!