Jetzt amtlich: In Gorleben wird gebaut

Der Skandal um Gorleben wird amtlich. Bisher galt die Sprachregelung, dass der Salzstock Gorleben auf seine Eignung als Atommüllendlager “erkundet” wird. Für die Gorleben-Gegner war das ein Etikettenschwindel. “1,6 Milliarden Euro sind in den Ausbau Gorlebens geflossen, eine Erkundung hingegen würde nach Angaben des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) mit rund 400 Millionen Euro zu Buche schlagen”, unterstreicht die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI).

Nach dem ersten Treffen der Vertreter von Bund und Ländern zu einem Neustart der Endlagersuche am 15. November sprach auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) auf der anschließenden Pressekonferenz erstmalig in seiner ureigenen Art davon, dass in Gorleben faktisch ein Endlager gebaut wird:

„…und dann ist die Frage, wie ist das Verhältnis von Erkundung zur Weiterführung des Bauwerks, die Fortführung des Bauwerkes ist eben relativ nah daran, dass dort ein Anschein entstehen könnte, das über Untersuchungen hinaus sozusagen schon ein Endlager vorbereitet wird, das ist ausdrücklich benannt worden, und wird auch nicht prinzipiell bestritten (…)”.

Nun vermeldet die Nachrichtenagentur dapd, dass Röttgen in seinem Erlass vom 6. Dezember angeordnet habe, dass im künftigen Erkundungsbereich 3 des Bergwerks vorerst keine Strecken aufgefahren und keine Tunnel für die Grubenfahrzeuge gebaut werden. Mit diesen Arbeiten sei bislang aber noch gar nicht begonnen worden, heißt es in der Agenturmeldung. In dem betreffenden Bereich des Salzstocks werde bisher vor allem gebohrt. Diese Arbeiten gingen jedoch weiter. “Es handelt sich also um einen Ausbaustopp, nicht aber um einen Erkundungsstopp”, sagte der Experte.

“Damit wird klar, dass in Gorleben ohne atomrechtliches Genehmigungsverfahren, also in rechtswidriger Weise, ein Atommüllendlager ausgebaut wird. Die Forderung nach einem sofortigen Baustopp und der Aufgabe Gorlebens drängt sich förmlich auf”, so Ehmke.

  • Gorleben: Ein kleiner Etappensieg – wir wollen mehr!
    16. Dezember 2011 – Es ist ein kleiner Erfolg, aber auch nicht mehr. Norbert Röttgen hat angeblich schon vor 2 Wochen weitere Bautätigkeiten im geplanten Endlager Gorleben untersagt. Fakt ist, dass die weiteren Arbeiten an den “Gorleben-Durchsetzungspapieren” aber weitergeht. Atomkraftgegner fordern nach dem Baustopp die Aufgabe des Standortes, denn das Erarbeiten der Gutachten über eine Eignungsaussage hat die Atomlobby übernommen.
  • “Gorleben ist angezählt” – BI Lüchow-Dannenberg leitet Gorleben-Epilog ein
    15. Dezember 2011 – “Gorleben ist angezählt, aber keinesfalls aus dem Rennen”, wenn es um den Bundesumweltminister Norbert Röttgen geht – die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) bleibt skeptisch. “Röttgens Vorschlag, Gorleben als “Referenzstandort” im Spiel zu belassen, zeigt, dass die Bundesregierung eben nicht, wie behauptet, wissenschaftsorientiert handelt”, sagte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke.
  • Röttgen setzt trotz Rekord-Protesten weiter auf Gorleben
    29. November 2011 – Trotz der massiven Proteste gegen den Castortransport verkündet Umweltminister Norbert Röttgen ein “weiter so” in Gorleben. Atomkraftgegner warnen schwarz/gelb vor einem nächsten Debakel, denn die politische Auseinadersetzung um den Endlagerstandort ist verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv