Sicherheitslücken und Pannen in schwedischen AKW

Ein Block im schwedischen Atomkraftwerk Ringhals ist nach einem Leck abgeschaltet worden. Zuvor hatte die Atomaufsicht das AKW Oskarshamn wegen Sicherheitsmängeln unter „verschärfte Aufsicht“ gestellt. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung der Anlagen.

Vattenfall verabschiedet sich offenbar von der Atomkraft

Nach dem Kurswechsel des Energieversorgers RWE verabschiedet sich auch Vattenfall offenbar vom Atomgeschäft: Künftig sollen Neuinvestitionen nur noch in Anlagen für erneuerbare Energien gesteckt werden. Im letzten Jahr plante das Unternehmen noch den Bau von neuen Meilern in Schweden.

Sprengstoff in schwedischem AKW

Auf dem Gelände des schwedischen Atomkraftwerkes Ringhals ist bei einer Routinekontrolle Sprengstoff auf einem Lastwagen entdeckt worden. Ein Block des AKW musste krüzlich notabgeschaltet werden. Auch in Spanien und der Schweiz kam es zu Störfällen. „Miserabel“ sei die Sicherheitskultur in europäischen Atomanlagen, so Atomkraftgegner.

Schwedische AKW fallen bei Stresstest durch

Die schwedischen Atomkraftwerke sind nicht erdbebensicher. Die Massstäbe des EU-Sresstests können nicht erreicht werden. Die Betreiber wollen bis 2013 nachrüsten – aber nicht abschalten.

Feuer in schwedischem Atomkraftwerk

Heute Nacht kam es im schwedischen Atomkraftwerk Oskarshamn zu einem Feuer in der Turbinenhalle. Nach Betreiberangeben war der Brand schnell gelöscht. Der Reaktor ist notabgeschaltet worden.

Auch kein AKW-Neubau in Schweden

Vattenfall gibt auf: Auch in Schweden wird kein neues Atomkraftwerk gebaut. Dank des Ausbaus der Erneuerbaren Energien rechnet sich ein neuer Reaktor nicht mehr, denn das Land ist auf dem Weg zum Stromüberschuss.