Hiroshima – Fukushima – Gorleben: BI-Delegation besucht Japan

Bereits im Januar diesen Jahres gab es ein Besuch von zwei Mitgliedern der BI in Japan. Die Anwesenheit einer deutschen Widerstands-Gruppe wurde dort sehr hoch geschätzt, da die deutsche Anti-Atomkraft-Bewegung international als sehr erfolgreich gilt. Einer erneuten Einladung folgten nun anlässlich des 67. Hiroshima-Jahrestages drei WendländerInnen. Heute spricht der BI-Vorsitzende auf der zentralen Gedenkveranstaltung für… Hiroshima – Fukushima – Gorleben: BI-Delegation besucht Japan weiterlesen

Pacemakers: Schrittmacher für eine Welt ohne Atomwaffen

Heute findet der 8. Pacemakers-Radmarathon anlässlich des 67. Jahrestags der Atombombenabwürfe auf Hiroshima (6.8.) bzw. Nagasaki (9.8.). für eine friedliche und gerechte Welt ohne Atomwaffen statt. Nicht das olympische Straßenrennen – aber eine beeindruckende sportliche Leistung mit einem gemeinsamen politischen Ziel: Abrüsten – jetzt!

Vor 50 Jahren kam es zur größten atomaren Verseuchung durch eine Nuklearexplosion

Die im gesamten Atomzeitalter massivste radioaktive Verseuchung geschah am 6. Juli 1962 – vor 50 Jahren auf dem US-Testgelände Yucca Flat in der Wüste von Nevada wurde die Atombombe „Storax Sedan“ gezündet. Die Sprengkraft von fast dem Zehnfache der Hiroshima-Bombe riss einen riesigen Krater in den Boden, eine radioaktive Wolke rieselte auf 13 Mio. Einwohner… Vor 50 Jahren kam es zur größten atomaren Verseuchung durch eine Nuklearexplosion weiterlesen

Atomkraft ist ein Verbrechen an den nachfolgenden Generationen

1960 gab es die ersten Ostermärsche der Atomwaffengegner in Deutschland, jedes Jahr wurden es mehr. Zusammen mit einigen Freunden habe ich vor genau 50 Jahren, Ostern 1962, einen 25-km-Marsch von meiner Heimatstadt Hanau nach Frankfurt organisiert. Die Ostermarsch-Idee kam aus England, wo seit 1958 die berühmten Aldermaston-Märsche stattfanden, von der Atomwaffenfabrik Aldermaston über 83 km… Atomkraft ist ein Verbrechen an den nachfolgenden Generationen weiterlesen

Deutscher Atomausstieg stößt im Ausland auf Anerkennung

Der deutsche Atomausstieg stößt nach den Worten von Bundesaußenminister Guido Westerwelle im Ausland auf Anerkennung: „eine Mischung aus Bewunderung und ungläubigem Staunen“. Atomkraftgegner fordern ein Ende der Propaganda, dass der Atomausstieg nicht möglich sei. Zu einer atomfreien Welt gehört auch das Abschalten aller Atomkraftwerke.

66 Jahre nach Hiroshima: Atomanlagen stilllegen!

Im japanischen Hiroshima haben die Menschen des ersten Atombombenabwurfs vor 66 Jahren gedacht. Aber diesmal stand nicht allein die Geschichte im Mittelpunkt, in vielen Reden ging es auch um die Gegenwart. Denn es ist der erste Gedenktag seit der Katastrophe von Fukushima. Atomkraftgegner fordern, dass beim Ausstieg aus der Atomenergie auch die Atomwaffenbeteiligung beendet werden… 66 Jahre nach Hiroshima: Atomanlagen stilllegen! weiterlesen