Büchel: 20 Atombomben unsicher in Deutschland gelagert

Es sind die Überreste des Kalten Krieges: Amerikanische Atomwaffen lagern bis heute in Deutschland – und sind Experten zufolge nicht gut geschützt. Im schlimmsten Fall könnte radioaktives Plutonium austreten. Atomkraftgegner fordern die sofortige Entsorgung der Massenvernichtungswaffen.

Atombomben / Flughafen Büchel, Bild: google earth

Atombomben / Flughafen Büchel, Bild: google earth

Die Bundesregierung macht aus Gründen der militärischen Geheimhaltung keine Angaben dazu, wo in Deutschland noch Atomwaffen stationiert sind. Im Fliegerhorst Büchel in der Eifel sollen zehn bis 20 US-Atombomben stationiert sein, vermuten Atowaffengegner. Nach Recherchen des ARD-Magazins „Fakt“ geht aus Berichten des US-Kongress hervor, dass die Massenvernichtungswaffen unzureichend gegen Feuer geschützt sind. Bei einem Treibstoffbrand oder der Explosion eines Flugzeugs im Fliegerhorst könnten die Bomben detonieren.

„Im schlimmsten Fall könnte es zu einem Brand kommen, bei dem eine der Waffen beteiligt ist“, sagte der US-Atomwaffenexperte und Direktor des Nuclear Information Project in Washington, Hans Kristensen in „Fakt“. Plutonium könne aus dem Sprengkopf austreten und über eine große Fläche verteilt werden.

Dem Magazin zufolge ist den US-Streitkräften die Gefahr offenbar schon länger bekannt, weshalb die Atombomben kaum noch bewegt würden. Der FOCUS berichtet, dass die Atomwaffen-Einheiten angehalten seien, die Waffen auch bei Nato-Manövern möglichst in den unterirdischen Stauräumen zu lassen. Filmaufnahmen würden dies für das gerade zu Ende gegangene streng geheime Manöver „Steadfast Noon“ beweisen.

Eigentlich wollte sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass die in Deutschland gelagerten US-Atombomben abgezogen werden. Außenminister Guido Westerwelle sprach von einem Überbleibsel aus Zeiten des Kalten Krieges, das weg müsse. Doch bei einem NATO-Gipfel im Mai in Chicago stimmte die Bundesregierung dafür, dass die NATO ihre Strategie der nuklearen Abschreckung beibehalten kann. Damit stand auch fest, dass die US-Atomwaffen in Deutschland bleiben. Die Waffen gehören den US-Militärs, kännen im Ernstfall aber auch von Tornado-Kampfbombern der Bundeswehr abgeworfen werden.

Nun sollen „aus Sicherheitsgründen“ die alten in Deutschland stationierten Atomwaffen in den USA modernisiert werden. Kristensen warnt in „Fakt“, dass die Gefahr damit nicht gebannt würde:

„Bei der zentralen Komponente, nämlich dem Sprengkopf, wird es keine Änderungen geben. Er wird weiter nicht feuer-resistent sein. Es wird der gleiche Sprengkopf nach Europa zurückkommen, nur mit einigen äußerlichen Änderungen.“

Atomkraftgegner fordern sofortige Konsequenzen:

„Die Atomwaffen müssen sofort unschädlich gemacht werden, heisst fachgerecht und für immer entsorgt“, so Jan Becker von contrAtom. „Wir erwarten von der Bundesregierung umgehende Intervention, das Risiko einer möglichen Atombombenexplosion mitten in Deutschland ist untragbar!“

  • Atombomben: Europas kleines schmutziges Geheimnis
    14. Mai 2012 – Im Rahmen der “nuklearen Teilhabe” der NATO sind immer noch amerikanische Atomwaffen in Europa stationiert. Auf dem Gipfeltreffen am 20.Mai können die NATO-Staaten den Abzug der amerikanischen Atomwaffen aus Europa beschließen.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 17: Das AKW und die Bombe
    16. Juli 2011 – Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Doch die weitere Nutzung der Atomenergie ist ethisch ncht vertretbar, denn die Herkunft der “zivilen Nutzung der Kernenergie”  ist die Atombombe!
  • Weltweit sind Atomlager unzureichend geschützt
    12. Januar 2012 – Die weltweiten Bestände an Atommaterial sind laut einer US-Studie nicht ausreichend gesichert und könnten in die Hände von Terroristen fallen. Hunderte Lagerstätten wurden von den Wissenschaftlern einer genauen Prüfung unterzogen. Deutschland schafft es nur auf Platz 10.

Quellen (Auszug): focus.de, mdr.de/fakt; 10.11.2012

Ein Kommentar zu Büchel: 20 Atombomben unsicher in Deutschland gelagert

  • Simon sagt:

    selbst wenn es zu einem brand kommen sollte gibt es keinen atompilz oder so. Weil durch die detonation allein wird keine Kernspaltung in gang gesetzt.
    Natürlich würde sich dass radioaktive matterial verteilen aber es wäre nicht so schlimm wie bei einer kernspaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv