Morsleben

Stilllegung verzögert sich: Keine Langzeitsicherheit in Morsleben

Die Stilllegung des Atommülllagers Morsleben verzögert sich weiter. Es fehlen „ausreichende Beweise“, dass der Atommüll in dem maroden Bergwerk „auch über Tausende Jahre keine Gefahr“ darstellt. Atomkraftgegner weisen seit Jahren auf das Risiko hin, dass das Endlager wie die Asse-2 havariert. Nur die Räumung des alten Salzbergwerkes kann Sicherheit garantieren. Weiterlesen

Erörterungsverfahren zu Morslebenschließung vorzeitig beendet

Nach nur zwei anstatt vier veranschlagten Wochen ist das Erörterungsverfahren zur Schließung des ehemaligen Atommüllendlagers Morsleben beendet worden. 94 Einwendungen, von rund 13.500 Menschen unterzeichnet, wurden in den vergangenen Monaten gegen das endgültige Versiegeln mit Salzbeton eingebracht. Atomkraftgegner hoffen nun auf Gehör ihrer Argumente. Weiterlesen

„Sicherheit muss oberste Priorität haben!“

Mit einer Demonstration haben gestern Atomkraftgegner angemahnt, dass bei der Schließung des ehemaligen Atommüllendlagers Morsleben Sicherheit an erster Stelle stehen muss. Derzeit läuft das Erörterungsverfahren zur endgültigen Schließung der Anlage, in der 37.000 Tonnen radioaktive Abfälle lagern. Das Bundesamt für Strahlenschutz will das Lager für immer verschließen. Damit wäre eine Rückholung des Mülls unmöglich. Weiterlesen

Erörterung zur Schließung von Morsleben beginnt

Ab dem 13. Oktober beginnt die Erörterung für das Schließungsverfahren des ehemaligen Endlagers Morsleben. Insgesamt 13.000 Einwendungen gibt es gegen die Pläne, das Bergwerk für immer mit Beton zu verfüllen. Weiterlesen

Atomausstieg – Die Wahrheit Teil 5: Die Entsorgungsperspektive ist keine

Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. Doch eine Perspektive für Entsorgung des Atommülls – weder für die Mengen, die bislang existieren, noch für die, die dazukommen werden, gibt es nicht. Weiterlesen

Endlager Morsleben stabilisiert – massive Kritik am Stilllegungskonzept

Der Einsturz des „vergessenen Endlagers“ ERAM in Morsleben, Sachsen-Anhalt ist nach Auskunft des Bundesamt für Strahlenschutz verhindert. Man habe 27 Hohlräume mit Beton aufgefüllt, um die künftige Standsicherheit zu gewährleisten. Atomkraftgegner sehen die Option der Rückholbarkeit des Mülls gefährdet. Weiterlesen

Angela Merkel trägt Mitverantwortung für das Scheitern in der Asse II, Morsleben und Gorleben

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trägt eine Mitschuld am Scheitern der Endlager Asse und Morsleben sowie am umstrittenen Vorgehen bei der Erkundung des Salzstocks Gorleben. Während ihrer Amtszeit als Bundesumweltministerin von 1994 bis 1998 hat Merkel aus Kostengründen für einen Verzicht auf eine umfassende Erkundung in Gorleben plädiert. Die BI Lüchow-Dannenberg erhebt schwere Vorwürfe: Merkel habe aufgrund von Kostenoptimierung in Gorleben bewusst auf eine umfassende Sicherheitsanalyse verzichtet. Weiterlesen

Erhöhte Krebserkrankung um die Endlager Asse und Morsleben

Um die zwei Endlagerbergwerke in Deutschland, in denen Atommüll eingelagert wurde, ist die Erkrankung an Blutkrebs signifikant erhöht. Laut Krebsregister sind doppelt soviele Menschen an Leukämie erkrankt, als im Bundesdurchschnitt. Nun müssen Untersuchungen folgen, um die Ursachen zu klären. Das es einen Zusammenhang mit dem Atommüll gibt, kann nicht ausgeschlossen werden. Erste „Experten“ erklären einen Zusammenhang mit dem Atommüll schonmal als unwahrscheinlich. Weiterlesen

Atommüll-Endlager Morsleben besetzt

Aktivist_innen von contratom haben heute am Atommülllager Morsleben demonstriert. Sie erkletterten einen Turm auf dem Gelände und hängten dort ein Transparent auf. ´Stoppt das dreckige Atomgeschäft´ lautet der Slogan der Aktivist_innen. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv