Ukraine

Ukraine: Atomkraftwerk Riwne angegriffen

Im Zusammenhang mit den Protesten in der Ukraine soll heute morgen nach Medieninformationen aus Russland das Atomkraftwerk Riwne (Rovno) angegriffen worden sein. Der Reaktor befindet sich im Westen des Landes, ca. 200 km von der Grenze Polens entfernt. Weiterlesen

Stopp EURATOM Kredit an Ukraine!

36 Organisationen unterzeichnen einen dringenden Appell, der sich an den Europäischen Rat, die Europäische Kommission, das EESC- European Economic and Social Committee, die OSCE – Organization for Security and Cooperation in Europe und alle Insitutionen und BürgerInnen Europas richtet und fordern den Stopp der Unterstützung der Ukraine durch die Europäische Kommission, da die Ukraine mit der Laufzeitverlängerung der AKWs internationales Recht laut ESPOO Konvention bricht. Weiterlesen

Millionenkredite für marode ukrainische AKW – „Verantwortliche haben aus Tschernobyl nichts gelernt“

Mit der Entscheidung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), der Ukraine einen Kredit in Höhe von 300 Millionen Euro für die Modernisierung derzeit am Netz befindlicher Atomkraftwerke zu gewähren, übernehme die EBWE auch direkte Verantwortung für die Gefahr eines neuen Atomunfalls in der Ukraine, kritisieren die NaturFreunde. Sie kündigen Protest in Berlin an. Weiterlesen

Kredit für die Ukraine: Atomenergie vor Comeback in Europa

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) stimmte der Finanzierung eines Atomprojekts in der Ukraine zu. Mit einem Kredit von 300 Millionen Euro soll die Sicherheit der 15 nuklearen Einheiten in der Ukraine erhöht werden. Bereits im vergangenen Dezember hat Greenpeace in Kiew gegen die massive Unterstützung von Atomenergie in der Ukraine protestiert. Unter dem Vorwand der Modernisierung fördert die EBRD Atomkraft. Weiterlesen

Atomruine Tschernobyl: Dach stürzt ein

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl in der Ukraine jährt sich im April zum 27. Mal. Der Sarkophag um den explodierten Reaktorkern und die Gebäude auf dem Gelände siechen vor sich hin, währenddessen altert die Bausubstanz. Nun haben Schneemassen das Dach einer Maschinenhalle einstürzen lassen. Die Atomruine Tschernobyl bleibt weiterhin gefährlich, meint ein Experte von Greenpeace. Weiterlesen

Keine Bankkredite für ukrainische Atomkraftwerke! NaturFreunde Deutschlands fordern Stilllegung aller 15 Reaktoren

Die geplante Kreditvergabe der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) für eine Laufzeitverlängerung ukrainischer Atomreaktoren des Typs „Tschernobyl“ halten die NaturFreunde Deutschlands für unverantwortlich. Sie fordern die Bundesregierung auf, sich für eine Stilllegung der Risikoreaktoren einzusetzen. Weiterlesen

Störfälle in der Ukraine und in Spanien

Im ukrainischen AKW Rivne hat sich ein Störfall der Kategorie INES 1 ereignet. Bereits Anfang Dezember kam es zu Problemen im spanischen Atomkraftwerk Vandellòs II. Weiterlesen

Kein Geld für alte Reaktoren!

Die Ukraine will von der EU bis zu 600 Mio Euro für Aufrüstungen von 15 Atomreaktoren, um diese 20 Jahre länger laufen zu lassen und den Strom in die EU zu exportieren. Keine gute Idee meinen Atomkraftgegner und rufen zu einer Protestaktion auf. Weiterlesen

NaturFreunde: Keine Steuermillionen für Tschernobyl-Reaktoren!

Angesichts der geplanten Laufzeitverlängerung für ukrainische Atomreaktoren vom Typ „Tschernobyl“, die mit allein 500 Millionen Euro über den EURATOM-Vertrag finanziert werden soll, fordern die NaturFreunde Deutschlands erneut die Bundesregierung auf, aus der Europäischen Atomgemeinschaft (EURATOM) auszusteigen. Weiterlesen

Ukraine: Kein Plan für den Atommüll

Die Ukraine hat noch keine Lösung für das Problem der Dauerlagerung von radioaktiven Abfällen, die Russland ab dem Jahr 2013 zurückliefern soll. Einmal mehr offenbart sich die weltweite Entsorgungs-Misere. Weiterlesen

Atomkraftgegner stirbt bei Protesten in der Ukraine

Bei der Räumung einer mehrtägigen Protestaktion von Strahlenopfern des Tschernobyl-GAUs ist in der Ukraine ein Atomkraftgegner an den Folgen des Polizeieinsatzes gestorben. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv