Russland

Aufruf: Solidarität gegen die Verfolgung von NGOs als „Foreign Agents“ in Russland

Derzeit erleben russische Umwelt-, Menschenrechts- und andere Nichtregierungsorganisationen eine Welle von Repression, die sich gegen kritisches außerparlamentarisches Engagement richtet. Unter dem Deckmantel von Transparenz wird gesellschaftliches Engagement, wenn es auch Unterstützung aus dem Ausland erhält, als „Aktivität in fremdem Interesse“ gebrandmarkt. Weiterlesen

Russland nimmt „Schnellen Reaktor“ in Betrieb

In Russland soll heute ein Atomkraftwerk vom Typ „Schneller Reaktor“ in Betrieb genommen werden, um Atombombenmaterial zu vernichten. In Europa ist die Technik des vergleichbaren „Schnellen Brüters“ schon vor Jahrzehnten gescheitert, weil sie auf dem Ultragift Plutonium beruht. Weiterlesen

Atomare Strombrücke Kaliningrad – Deutschland ablehnen

Russland hat Deutschland angeboten, Atomstrom aus dem noch nicht mal gebauten AKW Kaliningrad zu kaufen. Absolut inakzeptabel, denn das ganze AKW-Projekt ist hoch umstritten – und eigentlich auch vom Tisch. Weiterlesen

Russische Umweltorganisation wegen Atomwiderstand zum „ausländischen Agenten“ erklärt

Die russische Umweltorganisation Ecodefense erhielt gestern einen Untersuchungsbericht des russischen Justizministeriums, in dem die Organisation zum „ausländischen Agenten“ erklärt wird. Nach Gesetzesverschärfungen, die im Jahr 2012 erlassen worden sind, darf die Regierung derart eingestufte zivilgesellschaftliche Organisationen stärker überwachen, ihnen durch zusätzliche Kontrollen das Leben schwer machen und somit ihre demokratischen Grundrechte maßgeblich beschneiden. Weiterlesen

Endstation Krasnokamensk

Kurz vor der chinesischen Grenze, tief in der sibirischen Steppe endet die Bahnstrecke. Als hier vor 40 Jahren Geologen Uran fanden, wurde die “geheime Stadt” Krasnokamensk gegründet. Dieser Ort existierte lange Zeit auf keiner Landkarte. Heute ist dort Asiens größte Uranmine und ein Straflager. Weiterlesen

NaturFreunde: Russische Atompolitik hat aus Tschernobyl nichts gelernt

Die russische Regierung plant den Neubau von 21 Atomreaktoren bis zum Jahr 2030. Jährlich sollen mehr als 23 Milliarden Rubel in die neuen Meiler investiert werden. Die Gesamtausgaben für das russische Atomprogramm liegen im Jahr bei mehr als 60 Milliarden Rubel. Die russische Atompolitik hat aus Tschernobyl nichts gelernt, meint Uwe Hicksch, Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands. Weiterlesen

Russland: Protestwoche gegen Société Générale’s Interesse am AKW Kaliningrad

Umweltschützer protestieren diese Woche international gegen die französische Bank Société Générale, um ihr Engagement beim baltischen Atomkraftwerk in Kaliningrad zu verhindern. In acht französischen, vier russischen und einer polnischen Stadt besuchen Aktivisten Filialen der Bank, die sich an der Finanzierung des neuen AKW beteiligen will. Die Umweltschützer warnen Société Générale davor, ein neues Tschernobyl zu ermöglichen und darüber hinaus ein wirtschaftlich schlechtes Geschäft zu machen. Weiterlesen

Russland: Bau des AKW Kaliningrad abgesagt

In allen möglichen Ländern unterstützt Russland den Bau von neuen Atomkraftwerken. Zuletzt machten sie sich für einen Reaktor in Vietnam stark. Doch das Projekt Kaliningrad im eigenen Land wurde nun abgesagt. Atomkraftgegner hatten jahrelang gegen die Pläne protestiert. Weiterlesen

ARD-Doku / Kinderkrebs in Sibirien: Hat Urananreicherung in Gronau weltweite Auswirkungen?

Mit großer Betroffenheit reagieren die Anti-Atomkraft-Initiativen im Münsterland und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) auf die ARD-Dokumentation „Gott und die Welt“, die am gestrigen Sonntag (26. Mai) über den krebskranken Jungen Nikita aus dem sibirischen Angarsk berichtete. Nikita wird in Hannover gegen seine Krebserkrankung behandelt. Weiterlesen

Russland: 49 Störfälle im letzten Jahr

Das russische Zivilschutzministerium hat nach eigenen Angaben im vorigen Jahr insgesamt 49 Betriebsstörungen in Atomkraftwerken des Landes, drei Fälle mehr als im Jahr 2011, registriert. Das berichtet die Nachrichtenagentur RIA Novosti. Weiterlesen

Ostsee-Kabel: Kein Atomstrom durch die Hintertür!

Die Bundesregierung plant, Strom aus der russischen Exklave Kaliningrad über eine Unterseetrasse durch die Ostsee nach Deutschland zu bringen. Aus einem Atomkraftwerk, das hauptsächlich für den Stromexport nach Deutschland gebaut werden soll. Damit nicht genug: Die Trasse soll auch noch von EU-Geldern finanziert werden. Weiterlesen

Störfälle in Rumänien und Russland

Einer der zwei Energieblocks des rumänischen Atomkraftwerkes „Cernavoda“ ist bereits am Mittwochabend durch das automatische Sicherheitssystem abgeschaltet worden. Heute morgen gab es eine Abschaltung im russischen AKW Kola. Weiterlesen

Russland: Laufzeitverlängerung für Tschernobyl-Typen

Die Betriebzeit des russischen Atomkraftwerks Smolensk-1 ist um zehn Jahre verlängert worden. Bis Ende 2022 darf der Meiler vom Tschernobyl-Typ noch Strom produzieren. Atomkraftgegner halten das für Wahnsinn. Weiterlesen

Russland: 24.000 versenkte „potentiell gefährliche“ Atommüll-Objekte

Das russische Zivilschutzministerium führt ein Register von potentiell gefährlichen Atommüllobjekten, die in Binnengewässer und Grenzmeeren versenkt worden sind. Derzeit stehen 24.000 solche Objekte auf der Liste, darunter drei Atom-U-Boote, die in der Arktis eine katastrophale Umweltverseuchung auslösen könnten. Weiterlesen

Russische Umweltschützer fordern: keine Finanzierung von Risiko-Reaktoren in Kaliningrad durch HypoVereinsbank

In einem Brief an den Vorstand der HypoVereinsbank fordert die russische Umweltorganisation „Ecodefense“ den Rückzug der Bank aus der Finanzierung des umstrittenen Baltic Nuclear Power Plant in Kaliningrad. Dort beabsichtigt die russische Firma Rosatom zwei Atomreaktoren mit je 1.170 MW zu errichten. Die HypoVereinsbank will Zulieferungen der Firma Alstom für das Kaliningrader AKW mit einem Exportkredit finanzieren. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv