Störfälle in Rumänien und Russland

Einer der zwei Energieblocks des rumänischen Atomkraftwerkes „Cernavoda“ ist bereits am Mittwochabend durch das automatische Sicherheitssystem abgeschaltet worden. Heute morgen gab es eine Abschaltung im russischen AKW Kola.

Standort Cernavoda / Rumänien; Quelle: google

Standort Cernavoda / Rumänien; Quelle: google

Wie das Nachrichtenportal „RL“ unter Hinweis auf den Betreiber des einzigen rumänischen AKW, Nuclearelectrica, mitteilte, wurde „der Energieblock Nr. 2 ausgeschaltet. Die Gründe sind bisher unbekannt. Es gibt nichts Ernsthaftes“. Erst im November hatte es einen ähnlichen Vorfall gegeben, bei dem ein Reaktor in Cernavoda notabgeschaltet wurde.

Am Standort befinden sich zwei „CANDU“-Blöcke kanadischer Bauart mit einer Leistung von jeweils 700 Megawatt.
Die Planungen begannen bereits Anfang der 80er Jahre, nach einer Bauzeit von 14 Jahren wurde 1996 der erste Block fertiggestellt, der zweite erst nach 25 jähriger Bauzeit 2007. Der Bau von drei weiteren CANDU-Blöcken wurde mit dem Mitte der 80er Jahre begonnen, am aber 01.12.1990 gestoppt und wegen „wirtschaftlichen und marktbedingten Unsicherheiten“ aufgegeben. Auch der deutsche Energiekonzern RWE war beteiligt.

  • Im August 2012 gab es allerdings den Hinweis, dass für das Cernavoda-Projekt nach einer deutschen Hermesbürgschaft angefragt wurde. Cernavoda liegt in einer Erdbebenregion – und die CANDU-Reaktoren sind veraltet.

Im russischen Atomkraftwerk Kola in der Region Murmansk ist heute der erste Reaktor unplanmäßig abgeschaltet worden. Wie „Stimme Russland“ berichtet, habe es sich die Störung durch die „automatische Auslösung des elektrischen Transformatorschutzes“ ereignet. Derzeit seien die Blöcke zwei bis vier im Leitungsbetrieb. Bei Block 1 und 2 handelt es sich um Reaktoren vom Typ WWER-440/230 russischer Bauart, die Blöcke 3 und 4 sind vom Typen WWER-440/213. Alle Kraftwerke haben eine Leistung von jeweils 440 Megawatt.

Die 230-er Baureihe gehört zur ersten Generation der WWER-440-Reaktoren, die 213-er zur zweiten. Beide Modelle waren im deutschen AKW Greifswald eingebaut (Blöcke 1-4: 230; Blöcke 5-8: 213; 6-8 gingen nie in Betrieb) und mussten im Rahmen der deutsch-deutschen Wiedervereinigung wegen Sicherheitsmängeln stillgelegt werden.

  • Temelin, Cernavoda, Hainan: Neue Atombürgschaften in der Pipeline
    11. August 2012 – Kein Ende der Atomförderung in Sicht: Die Bundesregierung hat auf Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy mitgeteilt, dass sie grundsätzlich bereit ist, Bürgschaften im Zusammenhang mit den Atomkraftwerken Jaitapur in Indien, Temelin in Tschechien, Wylfa in Großbritannien und Pyhäjoki sowie Olkiluoto in Finnland zu prüfen. Dies hat sie potentiellen Antragstellern in Form von sogenannten Letters of Interest bestätigt.
  • Reaktorbau in Rumänien und Slowakei stockt
    5. Mai 2011- Nach der Kehrtwende in Deutschland und Reaktor-Planungsstopp in der Schweiz bekommt die angebliche “nukleare Renaissance” in Europa nun auch in Rumänien und der Slowakei einen kräftigen Dämpfer. Langjährige Verzögerungen bei beiden Projekten und Mangel an Investoren.
  • Rumänien: RWE gibt AKW-Projekt Cernavoda auf
    20. Januar 2011 – Am Tag als die deutsche NGO Urgewald den Beginn einer Kampagne gegen die Beteiligung des deutschen Energieversorgers RWE am Atomkraftwerksprojekt Cernavoda in Rumänien bekannt gibt, zieht sich der Konzern neben zwei weiteren Investoren zurück. Das AKW-Projekt in erdbebengefährdeter Region sollte damit erledigt sein.
  • Russland: Laufzeitverlängerung für Tschernobyl-Typen
    12. Januar 2013 – Die Betriebzeit des russischen Atomkraftwerks Smolensk-1 ist um zehn Jahre verlängert worden. Bis Ende 2022 darf der Meiler vom Tschernobyl-Typ noch Strom produzieren. Atomkraftgegner halten das für Wahnsinn.
  • Katastrophale Zustände in russischen AKW
    22. Juni 2011 – Ein neuer bisher nicht veröffentlichter Bericht der russischen Atombehörde offenbart wichtige Sicherheitslücken in den Atomkraftwerken Russlands. Konkret geht es um Schutz gegen Naturkatastrophen wie Erdbeben, gegen die die zehn Atomstandorte nur sehr schlecht gesichert sind. Russlands Premier Wladimir Putin hingegen bekräftigt nocheinmal, dass Atomenergie für Russland unverzichtbar ist.

Quellen (Auszug): de.ria.ru, 10.01.2013; german.ruvr.ru, 12.01.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv