Rückbau des AKW Stade: Unerwartete Strahlung & Bauschutt den niemand will

Nicht nur die Entsorgung von radioaktiven Bauschutt aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Stade bereiten dem Betreiber EON zur Zeit Probleme. Im Reaktorbehälter sind verstrahlte Bereiche gefunden worden, die den Rückbau verzögern werden. Bis zu vier Jahre könnte u.a. die Installation spezieller Technik dauern, meint Niedersachsens Umweltminister Wenzel. Atomkraftgegner kritisieren neben der Entsorgungspraxis die Informationspolitik der Behörde.

AKW Stade an der Elbe

AKW Stade an der Elbe

Im sächsischen Grumbach gingen am Samstag 1.500 Menschen auf die Straße, um gegen die Anlieferung von Bauschutt aus dem niedersächsichen AKW Stade zu protestieren. Die dortige Sondermülldeponie hatte sich bereit erklärt, 700 Tonnen „freigemessenen“ Müll aufzunehmen. Geplant waren 2.000 Tonnen. Der erste Lastwagen brachte am vergangenen Dienstag die erste Fuhre, mit einer Strahlendosis die zehn Mikrosievert pro Jahr nicht überschreite – so die sächsischen Umweltbehörde. Alles ungefährlich.

Doch die Menschen vor Ort fühlen sich getäuscht und fordern „Kein Atommüll neben unseren Gärten“, hatten die Behörden vor wenigen Jahren erst versprochen, künftig „die Deponie mit weniger gefährlichen Stoffen zu füllen“. Die Aktivisten errichteten aus Protest gegenüber der Betriebseinfahrt ein großes Holzkreuz als „Zeichen unserer Ängste, unserer Sorgen und unseres Schmerzes“, so Pfarrer Volker Geisler.

Doch neben der Tatsache, dass niemand diesen Rückbaumüll haben will, sind im AKW Stade neue Probleme aufgetaucht: Im Sockelbereich des Reaktorgebäudes wurde radioaktiv kontaminierte Kondensnässe nachgewiesen, die aus Lecks im Primärwasserkreislauf während des Betrieb stammt. Im Bodenbereich seien Werte von bis zu 164.000 Becquerel pro Kilogramm gemessen worden. Nun müssten die Rückbauarbeiten neuorganisiert werden, EON habe ein neues Konzept vorgelegt. Das Umweltministerium in Hannover rechnet damit, dass der Abbau nicht wie geplant bis Ende 2014 erfolgen kann, sondern drei oder vier Jahre länger dauern wird. Die Kenntnis über die zusätzliche – und nicht erwartete – Kontamination liegt der Behörde allerdings seit Anfang Februar vor. Die Öffentlichkeit erfährt erst jetzt davon.

Im AKW sollen nun zunächst die auf den betroffenen Bereich aufbauenden Gebäudestrukturen abgetragen werden. Dabei soll ein neuer Kran im Sicherheitsbehälter eingebracht werden, um die nach der Grobdekontamination ausgesägten Blöcke (circa 20 Tonnen schwer) aus dem Sicherheitsbehälter auszuschleusen.

Miriam Staudte, atompolitische Sprecherin der niedersächsischen Grünen, fordert Konsequenzen:

„Erst Jahre nach der Stilllegung während der Abrissarbeiten des AKW Stade wird eine Strahlenbelastung des Betonsockels bekannt. Es muss geklärt werden, wie es zu dieser unsachgemäßen Verstrahlung kommen konnte. Darüber hinaus muss bundesweit geprüft werden, ob auch bei anderen AKWs derartige Zwischenfälle unerkannt geblieben sind und ob Konsequenzen für noch laufende AKWs abgeleitet werden müssen, um die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Verzögerungen beim Rückbau zeigen, dass immer wieder unerwartete Ereignisse eintreten können, die zu Kostensteigerungen führen. Die AKW-Betreiber müssen verpflichtet werden, die Kostenkalkulationen offenzulegen. Kostensteigerungen müssen von den Betreibern getragen werden.“

Atomkraftgegner kritisieren außerdem die Praxis des „Freimessens“, das eine Deponierung des radioaktiven Bauschutts erst ermöglicht. Im AKW werde der Müll so lange vermischt, bis Grenzwerte unterschritten werden. Doch Strahlung lässt sich nicht wegputzen – und das Risiko durch künstliche, radioaktive Niedrigstrahlung ist unter Fachleuten weltweit strittig. Immer wieder wird eine Neubewertung des Risikos und eine Korrektur der Grenzwerte gefordert.

Außerdem ist die Informationspolitik von Aufsichtsbehörde und Betreiber zu hinterfragen:

„Wenn bundesweit gerade ‚Vertrauen‘ in der Atommüllfrage gesucht und ‚Transparenz‘ versprochen wird, darf gerade eine grün-geführte Behörde in Niedersachsen der Öffentlichkeit solche brisanten Informationen wie den jahrelangen Austritt von radioaktivem Primär-Kühlwasser nicht monatelang vorenthalten“, fordert Jan Becker von contrAtom.

  • Nach Bürgerprotesten in Stade: Radioaktiver AKW-Bauschutt kommt nach Sachsen
    12. August 2014 – Niedersachsen will schwach radioaktiven Bauschutt aus dem Rückbau des Atomkraftwerks Stade nicht mehr im eigenen Land entsorgen. Nach Bürgerprotesten musste die Einlagerung auf einer Müllkippe bei Schneverdingen gestoppt werden. Nun lässt Betreiber EON die radiaokltiven Hinterlassenschaften nach Sachsen bringen. Atomkraftgegner kritisieren diese Praxis, denn der Atommüll wird “freigemessen” und muss dann nicht mehr kontrolliert werden.
  • EnBW: Ein Rückbau von radioaktiver Strahlung ist nicht möglich!
    2. April 2014 – Die EnBW plant den „raschen Rückbau” der beiden abgeschalteten Atomkraftwerke in Neckarwestheim und Philippsburg. Bevor mit dem Abriss begonnen wird, muss zuerst ein radioaktives Gesamtkataster der Anlage erstellt werden. Nur so besteht ein Überblick über die gesundheitlichen Gefahren. Denn dabei fallen insgesamt jeweils über 450.000 Tonnen, auch radioaktive Abrissmaterialien an. Die Radioaktivität kommt so im Alltagsleben der Menschen an.
  • Studie: Zu wenig Zwischenlager und viele ungelöste Probleme beim Abriss von AKW
    5. Dezember 2013 – Abschaltung, Stilllegung und Abriss der insgesamt 19 Atomkraftwerke in Deutschland machen Probleme. Es entsteht dabei soviel Atommüll, das bestehende Zwischenlager erweitert werden müssen. Und es gibt noch mehr Probleme. Die Studie wurde gestern von der baden-württembergischen Grünen-Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl vorgestellt.
  • “Das Zeug ist unkontrollierbar”: Rückbau-Abfälle aus AKW will niemand haben
    14. November 2013 – Der Rückbau zahlreicher Atomkraftwerke steht in Deutschland an. Nicht nur die Herausforderung von einzigartigen und neuen Projekten oder Techniken, die Jahrzehnte dauern werden, sondern auch die Entsorgung von tausenden Tonnen Abfall muss gelöst werden. Doch niemand will diese Abfälle haben, weil das Zeug “unkontrollierbar” ist, so Atomkraftgegner. Es braucht eine neue Debatte über Grenzwerte.
  • Schwachradioaktiver Atommüll landet in alten Bergwerken und auf Deponien
    26. Januar 2012 – Alle reden von Schacht Konrad, wenn es um den Abbau von Atomkraftwerke geht, denn dabei fallen bekanntlich erhebliche Mengen schwach-radioaktiver Stoffe an. Diese sollen im ehemaligen Erzbergwerk bei Salzgitter unter die Erde gebracht werden – dessen Inbetriebnahme wegen Sicherheitsbedenken aber seit Jahren blockiert wird. Doch tatsächlich landen schon heute große Mengen radiaoktives Material “freigemessen” auf Hausmülldeponien oder in Untertagedeponien.
  • Anwohner haben Angst vor AKW-Schutt
    27. Oktober 2011 – E.ON als Betreiber des Rückbaus ist stolz darauf: nur ein kleiner Teil des Abrissmaterials des Atomkraftwerks Stade muss als radioaktiver Müll entsorgt werden. Ein Großteil kann auf Hausmülldeponien entsorgt werden. Eine davon liegt bei Schneverdingen – die Anwohner schlagen Alarm, denn der Schutt ist radioaktiv.

Quellen (Auszug): kreiszeitung-wochenblatt.de, wendland-net.de, umwelt.niedersachsen.de, sz-online.de, bundesumweltportal.de; 9./10./12./15./16.9.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv