Eon droht mit früherem Abschalten: AKW Grafenrheinfeld wird nicht mehr benötigt

Der Atomkonzern Eon erwägt das bayerische AKW Grafenrheinfeld schon im Frühjahr 2015 vom Netz zu nehmen und Horst Seehofer versucht das zu verhindern. Atomkraftgegner drohen: Eine Politik, die die Atomkraftwerke künstlich am Leben erhält, wird auf entschiedenen Widerstand treffen.

Grafenrheinfeld abschalten!Laut der „Süddeutschen Zeitung“ plant der Energiekonzern Eon, sein AKW in Grafenrheinfeld gut ein halbes Jahr früher als im Ausstiegsfahrplan vorgesehen stillzulegen. Hintergrund ist die Brennelementesteuer, die im Frühjahr ein letztes Mal fällig werden könnte – und die will der Konzern offenbar sparen. Das könnte vorübergehend zu Engpässen bei der Stromversorgung in Bayern führen, meinen Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Bis vor Kurzem noch war auch die Bundesnetzagentur davon ausgegangen, dass eine vorzeitige Abschaltung von Grafenrheinfeld diese Sicherheit nicht beeinträchtige. Etwa durch Wartungsarbeiten könnten ungeplante Engpässe im Netz aufgetreten. Der Netzbetreiber Tennet bestreitet das allerdings vehement.

Laut Süddeutsche könnte das Kraftwerk möglicherweise als Notreserve weiterbetrieben werden. Die Kosten dafür würden auf die Stromkunden umgelegt. Der Bund diskutiert aber gerade auch einen Nachlass der Brennelementesteuer.

Im Sommerhalbjahr ist die Versorgungssituation so oder so völlig unproblematisch, merken Atomkraftgegner an. Und für das Winterhalbjahr könne die Bundesnetzagentur Reservekapazitäten ausschreiben. Kraftwerke, die bei den sehr selten auftretenden Engpässen als Reserve genutzt werden können, sind in Süddeutschland reichlich vorhanden. Im allergrößten Notfall, dessen Eintritt aber extrem unwahrscheinlich ist, könne die Bundesnetzagentur den Stromexport für wenige Stunden oder Tage begrenzen.

„Bevor also Grafenrheinfeld künstlich am Netz gehalten wird, sollten die angeblichen Probleme für die Stromversorgung öffentlich nachgewiesen werden“, fordert Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt. „Ich habe den Eindruck, dass Eon gar nicht früher abschalten will. Dem AKW-Betreiber geht es offensichtlich darum, zusätzliches Geld rauszuschlagen. Der Staat sollte sich aber nicht erpressen lassen, sondern einfach antworten: Gerne könnt ihr das AKW früher abschalten. Nichts lieber als das!“

  • Atomkraft: die größte Fehlinvestition aller Zeiten
    19. März 2014 – Es gibt keine andere Branche, in der so viele Projekte auf so viele verschiedene Arten und Weisen zu Kapitalvernichtung geführt haben. Laut Recherchen des WDR summieren sich allein Fehlinvestitionen in Atomkraftwerke die nie ans Netz gingen auf Hunderte Milliarden Dollar.
  • CSU: Ramsauer für Laufzeitverlängerung
    16. März 2014 – Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält einen späteren Atomausstieg in Deutschland für möglich. Wegen steigenden Energiekosten setzt er nur wenige Tage nach dem 3. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe auf eine Laufzeitverlängerung der letzten neun deutschen Meiler. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung. Auch die Betreiberkonzerne der AKW planen anders.
  • Studie zur Versorgungssicherheit in Bayern: AKW Grafenrheinfeld schon heute überflüssig
    6. März 2014 – Die Fertigstellung der “Thüringer Strombrücke” ist keineswegs Voraussetzung für die Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld. Weder das AKW noch die Höchstspannungsleitung sind für eine stabile Stromversorgung in Bayern nötig. Das belegt die am 6. März 2014 vorgelegte Studie “Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld und Versorgungssicherheit in Bayern”, die im Auftrag von .ausgestrahlt Arepo Consult erstellt hat.
  • Menschen in Bayern wollen Aus für AKW Grafenrheinfeld
    28. Februar 2014 – Nur 26 Prozent der bayerischen Bevölkerung sprechen sich dafür aus, das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld bei Schweinfurt über das Jahr 2015 hinaus laufen zu lassen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt.
  • AKW Grafenrheinfeld definitiv Ende 2015 vom Netz!?
    27. Februar 2014 – Der Betreiberkonzern E.ON nimmt klar Stellung: “Um jeglichen Spekulationen entgegenzutreten: Wir beabsichtigen nach der Stilllegung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld, die laut Atomgesetz spätestens zum 31.12.2015 erfolgen muss, in den Direkten Rückbau zu gehen.” Erstmals legt sich der Konzern damit fest – Atomkraftgegner und Politik zweifeln daran noch.
  • Größter Stromexporte der Geschichte – AKWs schneller stilllegen!
    8. Januar 2013 – Deutschland exportiert so viel Strom wie noch nie. Ursache ist der starke Ausbau der Erneuerbaren Energien. 23 Milliarden Kilowattstunden sind in 2012 an Überschuss produziert worden. Grund für die Stilllegung der Atomkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen-B!
  • Süddeutschland: Nicht Gas- sondern Atomkraftwerke stilllegen!
    7. Dezember 2012 – Eon als Deutschlands größter Stromproduzent klagt über verlustbringende Kraftwerksüberkapazitäten: Einzelne Gaskraftwerke hätten es in diesem Jahr auf noch keine fünf Betriebstage gebracht – und sollen nun so lange stillgelegt werden, bis wieder Bedarf entsteht. Atomkraftgegner fordern stattdessen die Stilllegung von Atomkraftwerken.

Quellen (Auszug): sueddeutsche.de, ausgestrahlt.de; 21.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv