CSU: Ramsauer für Laufzeitverlängerung

Der frühere Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält einen späteren Atomausstieg in Deutschland für möglich. Wegen steigenden Energiekosten setzt er nur wenige Tage nach dem 3. Jahrestag der Fukushima-Katastrophe auf eine Laufzeitverlängerung der letzten neun deutschen Meiler. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung. Auch die Betreiberkonzerne der AKW planen anders.

„Wer die Preise wieder senken will, muss zurück zur Atomkraft“, sagte Ramsauer dem „Spiegel“. Zwar wolle das „derzeit noch niemand“, in ein paar Jahren könne es aber anders aussehen, „wenn die Kosten der Energiewende aus dem Ruder liefen“. Er kündigte zudem Widerstand gegen eine Ökostromreform an, die besonders Industrie-Rabatte einschränken will.

atomanlagen stilllegen!Als nächstes soll Ende kommenden Jahres das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld in Bayern vom Netz gehen. Betreiber E.ON bekräftigte kürzlich, dass man an diesem gesetzlichen Plan festhalte und entsprechend plane. Nach der Kehrtwende in der Energiepolitik nach dem Super-GAU von Fukushima soll 2022 das letzte deutsche AKW vom Netz gehen. Besonders Bayern hat jehrzehnte auf Atomkraft gesetzt und muss heute über mögliche Versorgungsengpässe diskutieren.

Atomkraftgegner fordern aufgrund der unkalkulierbaren Gefahren, die von jedem einzelnen Reaktor ausgeht, die sofortige Stillllegung. Die Bundesregierung hatte vor wenigen Tagen erst erklärt, dass zur Zeit die Vorsorge für einen Katastrophenfall unzureichend ist. Wären Atomkraftwerke ausreichend gegen den GAU versichert, wären sie überhaupt nicht mehr wirtschaftlich. Mit jedem Betriebstag wächst das Risiko eines Unfalls in einer der alten Anlagen. Die Debatte um die Entsorgung des Atommülls kommt nicht vom Fleck und mit jeden Betriebstag wächst der radioaktive Abfallberg. Deshalb: Stilllegen – jetzt!

  • Statt Energiewende: EU-Kommission will 69 neue Atomkraftwerke für Europa
    22. Januar 2014 – Laut EU-Kommission sollen europaweit Atomkraftwerke mit einer Gesamtleistung von 104 Gigawatt gebaut werden – das entspräche 69 neuen Atommeilern. Das berichtet das ZDF-Magazin “Frontal 21?. Professor Christian von Hirschhausen vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) spricht von “ausgedachte Mondzahlen”.
  • RWE-Chef warnt vor wirtschaftlichem Aus für Atomkraft
    21. Januar 2014 – Peter Terium, Vorstandsvorsitzender von RWE, warnt vor dem vorzeitigen Aus für die noch laufenden Atomkraftwerke. Schwindende Margen im Energiegeschäft würden auch Atomstrom nicht mehr “sicher” machen.
  • Koalitionsvertrag: 5:0 für die AKW-Betreiber
    28. November 2013 – Einen Nettogewinn von etwa anderthalb Milliarden Euro erwartet RWE in diesem Jahr. CDU, CSU und SPD haben sich im Koalitionsvertrag u.a. für weitere Steuerbefreiung für alle AKW-Betreiber verständigt. 5:0 für die Atomlobby, bilanziert Jochen Stay von ausgestrahlt.
  • Umfrage: Mehrheit in Deutschland fordert schnelleren Atomausstieg
    31. Oktober 2013 – Heute verhandeln Union und SPD über die künftige Energiepolitik einer Großen Koalition – der Atomausstieg spielt dabei keine Rolle. Parallel dazu unterstreicht eine Umfrage, dass eine deutliche Mehrheit der Deutschen wünscht, dass das Abschalten der Atomkraftwerke beschleunigt wird.
  • Studie: Atomkraft ist nicht sicher, nicht sauber – und auch nicht billig!
    11. Oktober 2013 – Die Ergebnisse einer Studie der Wiener Umweltanwaltschaft zeigen, dass die Vorbehalte gegen die Nutzung der Atomenergie aus legitimen Sicherheitsinteressen um den Vorbehalt der Unwirtschaftlichkeit der Atomenergie erweitert werden können. Die Arbeit liefert erste fachlich fundierte Grundlagen zum Thema: Atomkraft ist weder sicher, noch sauber und auch nicht billig!
  • Plant die Regierung nach der Bundestagswahl einen Rückzieher beim Atomausstieg?
    10. Juni 2013 – Nach der Bundestagswahl im September könnte die schwarz/gelbe Regierung einen Rückzieher beim Atomausstieg vollziehen. Das Portal “gevestor.de” berichtet von “Gerüchten”, dass “deutsche Großkonzerne wegen der heftig gestiegenen Energiekosten in Berlin interveniert” und “konkret mit der Abwanderung ins Ausland gedroht” hätten, sollte sich hier “nichts ändern”.

Quelle (Auszug): spiegel.de, dpa; 16.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv