Studie zur Versorgungssicherheit in Bayern: AKW Grafenrheinfeld schon heute überflüssig

Die Fertigstellung der „Thüringer Strombrücke“ ist keineswegs Voraussetzung für die Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld. Weder das AKW noch die Höchstspannungsleitung sind für eine stabile Stromversorgung in Bayern nötig. Das belegt die am 6. März 2014 vorgelegte Studie „Abschaltung des AKW Grafenrheinfeld und Versorgungssicherheit in Bayern“, die im Auftrag von .ausgestrahlt Arepo Consult erstellt hat.

Grafenrheinfeld abschalten!Demnach stehen bereits heute ausreichend wetterunabhängige Kraftwerkskapazitäten und Leitungen selbst für extreme Situationen zur Verfügung. Zu diesem Ergebnis kommen sowohl die Bundesnetzagentur als auch die Übertragungsnetzbetreiber.

Die in jüngster Zeit von CSU-Ministerpräsident Horst Seehofer und seiner Energieministerin Ilse Aigner erhobene Forderung, als Ersatz für das AKW ein neues Gaskraftwerk am Standort Grafenrheinfeld zu bauen, führt insoweit in die Irre: Der Reaktor kann problemlos auch ohne jeden Neubau eines anderen Kraftwerks abgeschaltet werden.

  • Das Uralt-AKW Grafenrheinfeld ist für die Stromversorgung komplett überflüssig, jedoch eine riesige Gefahr für die ganze Region. Es ist deshalb höchste Zeit, den rissanfälligen Meiler stillzulegen – besser heute als morgen.

Die Studie stellt fest, dass bundesweit bilanziell und unter Gesichtspunkten der Jahreshöchstlast mehr als 20 Giga-Watt der heute in der Kraftwerksliste verzeichneten Kraftwerke abgeschaltet werden können. Ein AKW produziert etwa 20 Giga-Watt Strom.

Dabei rechnet die Studie mit den jeweils pessimistischsten Annahmen der ÜNB/BNetzA, nämlich mit Starklast, sehr hohem Export, kein Strom aus Photovoltaik (da kein Sonnenschein), Nichtverfügbarkeit von Kraftwerken mit dem statistischen Wert (n-1) und sogar einem zusätzlichen Ausfall von 2,6 Giga-Watt. Der angenommene Bedarf an Reservekapazitäten ist also eher zu hoch angesetzt.

Die Netzbelastung könnte zudem reduziert werden, wenn der Stromexport limitiert würde.

Tatsächlich wird die Netzreserve bisher kaum benötigt: 2011/12 nur an wenigen Tagen (u.a. wegen Strom-Spekulation), 2012/13 nur an einem Tag.

Jedes AKW kann mal ausfallen. Kurzfristig ist eine Abschaltung also sowieso kein Problem. Mittelfristig würde man dann die Netzreserve (Kraftwerke, die in Fällen extremer Netzbelastung abgerufen werden können) etwas größer dimensionieren, was aber kein Problem ist, denn die Kraftwerkskapazitäten gibt es.

Es gibt offenbar jede Menge freie Kraftwerk-Kapazitäten im Süden: Auf die Ausschreibung der Bundesnetzagentur (für Reservekraftwerke im Süden) gingen Angebote über 5,7 Giga-Watt ein – gesucht waren nur 1,2 GW). In Österreich (süddeutsche Netzzone) gibt es prinzipiell noch weitere Kapazitäten.

„Wir fordern, das AKW Grafenrheinfeld bereits jetzt abzuschalten. Ein AKW, das nicht mehr benötigt wird, nutzt nur noch den Gewinnen von Eon, gefährdet aber Millionen Menschen in der Umgebung“, so Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt.

  • Menschen in Bayern wollen Aus für AKW Grafenrheinfeld
    28. Februar 2014 – Nur 26 Prozent der bayerischen Bevölkerung sprechen sich dafür aus, das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld bei Schweinfurt über das Jahr 2015 hinaus laufen zu lassen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt.
  • AKW Grafenrheinfeld definitiv Ende 2015 vom Netz!?
    27. Februar 2014 – Der Betreiberkonzern E.ON nimmt klar Stellung: “Um jeglichen Spekulationen entgegenzutreten: Wir beabsichtigen nach der Stilllegung des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld, die laut Atomgesetz spätestens zum 31.12.2015 erfolgen muss, in den Direkten Rückbau zu gehen.” Erstmals legt sich der Konzern damit fest – Atomkraftgegner und Politik zweifeln daran noch.
  • Größter Stromexporte der Geschichte – AKWs schneller stilllegen!
    8. Januar 2013 – Deutschland exportiert so viel Strom wie noch nie. Ursache ist der starke Ausbau der Erneuerbaren Energien. 23 Milliarden Kilowattstunden sind in 2012 an Überschuss produziert worden. Grund für die Stilllegung der Atomkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen-B!
  • Süddeutschland: Nicht Gas- sondern Atomkraftwerke stilllegen!
    7. Dezember 2012 – Eon als Deutschlands größter Stromproduzent klagt über verlustbringende Kraftwerksüberkapazitäten: Einzelne Gaskraftwerke hätten es in diesem Jahr auf noch keine fünf Betriebstage gebracht – und sollen nun so lange stillgelegt werden, bis wieder Bedarf entsteht. Atomkraftgegner fordern stattdessen die Stilllegung von Atomkraftwerken.

Quelle: ausgestrahlt.de, 06.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv