Atomkraft: die größte Fehlinvestition aller Zeiten

Es gibt keine andere Branche, in der so viele Projekte auf so viele verschiedene Arten und Weisen zu Kapitalvernichtung geführt haben. Laut Recherchen des WDR summieren sich allein Fehlinvestitionen in Atomkraftwerke die nie ans Netz gingen auf Hunderte Milliarden Dollar.

Abriss des Kernkraftwerkes in Arneburg

Abriss des AKW Stendal, vorher nie in Betrieb gegangen / Foto: Jens Wolf dpa/lah

Doch es sind bei weitem nicht die einzigen Namen, die für eine gigantische Geld- und Wertevernichtung durch die „friedliche Nutzung der Kernenergie“ stehen. Auch Wackersdorf, Kalkar, Zwentendorf in Österreich, das tschechische Temelin oder Kostroma in Russland und Hartsville, USA gehören in diese Reihe.

Es habe immer wieder Fehlinvestitionen gegeben, sagt Mycle Schneider, Atomexperte und Herausgeber des jährlichen „World Nuclear Status Report“. Er verweist auf Reaktorbaustellen, die nie fertiggestellt worden seien oder sogar fertiggestellt, aber nicht in Betrieb genommen worden seien. So zum Beispiel in Bulgarien am Standort Belene, wo zwei AKW-Blöcke 25 Jahre lang im Bau waren. Vor anderthalb Jahren wurde das Projekt begraben. Eine offizielle Statistik solcher Investitions-Ruinen existiert bislang nicht. Nach Recherchen des WDR gibt es jedoch weltweit mehr als einhundert Reaktor-Ruinen und andere zivile Nuklearprojekte wie zum Beispiel Wiederaufbereitungsanlagen oder Atommüll-Lager, die nie oder nur sehr kurze Zeit in Betrieb waren. Allein dadurch wurden mehr als 500 Milliarden Dollar im wahrsten Sinne des Wortes in den Sand gesetzt, berichtet der WDR.

  • Insgesamt belaufe sich der volkswirtschaftliche Schaden der Atomkraft auf mehr als eine Billion US-Dollar – berechnet im Wert von 2012. Damit ist die Atomkraft die „größte Fehlinvestition aller Zeiten“, sagt Schneider. Es gäbe keine andere Branche, in der so viele Projekte auf so viele verschiedene Arten und Weisen zu Kapitalvernichtung geführt hätten.

Allein in Deutschland summieren sich nach Recherchen des WDR die atomaren Fehlinvestitionen und der Aufwand etwa zur Sanierung der Asse und des Uranabbaus in Wismut auf umgerechnet mehr als 150 Milliarden US-Dollar. Die Reaktorkatastrophe in Tschernobyl verursachte Schäden in Höhe von Hunderten Milliarden Dollar – als kleinster Wert werden bislang etwa 200 Milliarden Dollar angesetzt. Im Fall Fukushima gehen die Schätzungen bislang von Schäden im Umfang von 250 bis 260 Milliarden Dollar aus. Auch die Zwischenfälle in Athens (USA) 1985, in Plymouth (USA) 1986 und in Ontario (Kanada) 1983 führten zu volkswirtschaftlichen Schäden von mindestens einer Milliarde Dollar.

Volkswirtschaftlicher Schaden durch zivile AKW-Nutzung

  • AKW-Ruinen (nie oder kaum genutzte Anlagen) – 524 Milliarden Dollar
  • AKW-Katastrophen und Unfälle – 461 Milliarden Dollar
  • Gescheiterte Endlager-Projekte – 17 Milliarden Dollar
  • Schäden durch Uran-Abbaubetriebe (inkl. Altlasten) – 16 Milliarden Dollar
  • GESAMTSUMME: 1,018 Billionen Dollar

Das alles seien keine „Kinderkrankheiten“, sondern es werde noch weitergehen, meint Schneider. Weitere Kandidaten für nukleare Investitionsruinen seien zum Beispiel der so genannte Fusionsreaktor, der in Frankreich zur Zeit gebaut wird. Diese Technik werde vermutlich technisch nie realisiert werden können. Auch der EPR-Reaktor in Olkiluoto wird mehr und mehr zur Investitionsruine, weil er nach fast zehn Jahren Bauzeit immer noch nicht am Netz ist. Auch ist längst nicht gesagt, dass die geschätzten Kosten von 250 Milliarden US-Dollar für die Fukushima-Katastrophe das Ende der Fahnenstange sind. Auch sind weitere Nuklearkatastrophen nicht auszuschließen. Das Billionen-Dollar-Desaster Atomkraft wird also auch in Zukunft die Menschen noch teuer zu stehen kommen, fasst der WDR zusammen.

  • Der atomare Wahnsinn: Kurzzeit-AKW
    17. August 2011 – In Deutschland stehen oder standen Ruinen von Atomkraftwerken, die teilweise nur Wochen in Betrieb waren. Mit Milliarden Euros wurden die Bauten subventioniert. Nun kostet der Abriss Millionen und der Verbleib der radioaktiven Hinterlassenschaften des atomaren Wahnsinns ist völlig unklar. Ein atomarer Wahnsinn auf Kosten der Steuerzahler.
  • Atomausstieg? Die Wahrheit Teil 20: Milliarden Steuergelder für die Atomenergie
    23. Juli 2011 – Deutschland steigt aus. Bis 2022 sollen in einem Stufenplan alle Atomkraftwerke abgeschaltet werden, das erste bereits 2015. Schwarz/gelb feiert das eigene Einknicken im Fortbestand der Atomenergie als Erfolg, rot/grün stimmt mit dem Argument “alternativlos” zu. In Vergessenheit geraten darf aber nicht, dass die Atomenergie ohne staatliche Subventionen gar nicht existieren könnte. Und der Abbau der Alt-Anlagen wird den Staat noch Milliarden kosten.
  • Der Preis der Atomkraft: Auch in England explodieren die Folgekosten
    5. Februar 2013 – Am englischen Standort Sellafield befinden sich zahlreiche Atomanlagen, u.a. eine Wiederaufarbeitungsanlage und zahlreiche Atomreaktoren und Brennelementefabriken. Teilweise sind sie nicht mehr in Betrieb. Ein Atomunfall in den Fünfziger Jahren lässt das Urteil zu: Die angeblich billige Atomenergie entpuppt sich in Wirklichkeit als der teuerste Strom überhaupt.
  • Die Mär vom günstigen und sauberen Atomstrom
    30. Oktober 2013 – Großbritannien setzt auf Atomkraft: Sieben neue Meiler sollen bis 2030 gebaut werden- obwohl das Potenzial für Windenergie auf der Insel riesig ist. Dabei ist die Atomenergie weder sauber noch besonders günstig, schreibt Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE).
  • “Zu teuer”: Weltgrößter AKW-Ausrüster verabschiedet sich von Atomkraft
    2. August 2012 – Einer der größten Ausrüster für Atomkraftwerke in aller Welt verabschiedet sich von der Technologie. Man könne irgendwann die wirtschaftliche Seite “einfach nicht mehr ignorieren”, denn Atomkraft würde durch staatliche Subventionen billig gehalten, so der Chef des amerikanischen Unternehmens General Electric. Atomkraftwerke werden von anderen Energieformen verdrängt – nicht aus Idealismus, sondern wegen der Kosten.
  • Der Neubau von Atomkraftwerken ist ein höchst riskantes Spiel
    22. April 2012 – Es ist nicht nur die ungelöste Entsorgung des Atommülls oder die latente Gefahr eines schweren Unfalls. Laut eines Berichts der britischen Energy Fair Group muss sich jeder, der Investitionen in neue Atomkraftwerke in Betracht zieht, mit fünf wesentlich Risikobereichen auseinandersetzen: Marktrisiko, Kostenrisiko, Subventionsrisiko, politisches Risiko und Baurisiko. Im Ergebnis ist der Neubau von Atomkraftwerken ein höchst riskantes Spiel.
  • Frankreich: 228 Milliarden Euro für Atomenergie
    1. Februar 2012 – Der französische Rechnungshof hat erstmals Zahlen zu den Kosten der Atomenergie genannt: Seit dem Bau der ersten Atomkraftwerke seien 228 Milliarden Euro in die Atomenergie geflossen. Auch in Deutschland gibt es nich immer erhebliche Gelder für das Etablieren der Atomkraft.
  • Eine Billionen in 20 Jahren: Atomkraft kommt Ländern richtig teuer
    19. Oktober 2012 – Länder, die anders als Deutschland weiterhin auf die Atomkraft setzen, schieben nach Berechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) eine riesige Kostenwelle vor sich her. Alternde Atomkraftwerke werden immer anfälliger und teurer. Für den Ersatz müssten Länder wie Frankreich, USA, Russland oder Kanada etwa 1,1 Billionen Euro bis 2030 investieren.
  • Analyse: Bürger subventionieren Atom und Kohle
    21. Februar 2014 – Atom und Kohle verursachen Kosten über die Stromrechnung hinaus, die sich für einen durchschnittlichen Haushalt umgerechnet auf rund 360 Euro pro Jahr belaufen. Das geht aus einer Kurzanalyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökostromanbieters Greenpeace Energy eG hervor.

Quellen (Auszug): tagesschau.de / WDR-Recherchen; 11.03.2014

Ein Kommentar zu Atomkraft: die größte Fehlinvestition aller Zeiten

  • R@lf sagt:

    Die „Fehlinvestitionen“ dien(t)en nur zu einem: der Sicherung atomarer MACHT. Die Option auf die Atombombe(n) ist die Haupttriebfeder der Regierungen. Daher werden auch die AtomANLAGEN im Gegensatz zu den AtomKRAFTWERKEN nicht stillgelegt werden. Die Option und das KnowHow für die WAFFE soll erhalten bleiben. Das gilt für D-Land, wie für andere Länder. Vermutlich ist D-Land in der Lage, innerhalb von Tagen oder gar Stunden, höchstens aber Wochen, eigene Atomsprengköpfe verschiedenster Art zu montieren und zu produzieren. Niemand würde dies öffentlich zugeben. Die taktischen Trägerwaffen dazu sind längst vorhanden.
    Was hier an Kosten aufgezählt wird, ist eine „Milchmädchenrechnung“. Die tatsächlichen Kosten sind mit Sicherheit deutlich höher und ohnehin – selbst beim status quo – unkalkulierbar und schwindelerregend hoch. Wie sich das in der mittleren und fernen Zukunft kumuliert ist erschreckend unabsehbar. Wenn wir nur daran denken, wie sich ein paar Cent im Laufe von 100 Jahren verzinsen… wie verzinsen sich dann zig Milliarden und Billionen?! Der Schaden ist unberechenbar, kann doch auch millionenfaches menschliches Leid nie in Zahlen ausgedrückt werden.
    Zu den weiteren Kosten der „Fehlinvestitionen“ zählen die der Verhinderung von Widerstand (Polizei- und Geheimdienstkosten), sowie die Gesundheits- und Gerichtsfolgekosten von Widerstandsaktionen. Das sind alles große Unbekannte.
    Überhaupt wundere ich mich seit Jahren, warum niemand auf die Idee kommt, endlich die Nichtigkeit und Rechtsungültigkeit von Urteilen gegen AKW-Gegner*innen in der Vergangenheit zu fordern und logischerweise dazu Haftentschädigung, Schmerzensgeld und Gesundheitsfolgekosten durch unangemessene, unverhältnismäßige und illegale Gewaltanwendung durch „Sicherheits“kräfte, Rückzahlungen aller indiviuell verhängter Geldstrafen u.a.m..
    Die wissentliche Lebens- und Gesundheitsgefährdung durch Atomanlagen sind de facto und durch viele seriöse wissenschaftliche Studien in aller Welt hinlänglich bewiesen. Ungezählte Todesfälle und Erkrankungen durch Atomtechnik sind offenbar und bekannt. Damit ist das Recht auf Widerstand aus dem GG der BRD anwendbar. Warum führt also niemand von den großen NGOs endlich einen Musterprozess bis zu den höchsten Instanzen? Selbst wenn er scheitert, wird er den Augenmerk auf die Fakten lenken und den Widerstand verbreitern und stärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv