Strom aus Solaranlagen günstiger als Atomstrom

Im Herbst werden die Subventionen für Strom aus Photovoltaikanlagen auf unter zehn Cent pro Kilowattstunde sinken. Damit ist Elektrizität aus Sonnenenergie erstmals günstiger als aus neuen Atomkraftwerken – vor wenigen Jahren galt das als ausgeschlossen.

Ausgerechnet die als teuer und ineffizient gescholtene Elektrizität aus Photovoltaikanlagen verzeichnet derartige Preisrückgänge, dass sie jetzt auch in Mitteleuropa günstiger ist als Atomenergie aus neuen Kraftwerken.

Auf 10,9 Cent pro Kilowattstunde taxiert das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) die Kosten für Atomstrom. Aufgrund „technischer Unwägbarkeiten und steigender Sicherheitsanforderungen“ sind die Kosten zuletzt explodiert.

Dagegen sinkt die Einspeisevergütung für Strom aus größeren Solarkraftwerken in Deutschland im Oktober auf unter zehn Cent pro Kilowattstunde. Laut Berhard Beck, Geschäftsführer von Deutschlands größtem Solarkraftwerks-Projektierer Belectric, würde sich die Kilowattstunde sogar für neun Cent produzieren lassen – würde der Gesetzgeber geeignete Flächen freigeben.

„Solarstrom ist günstiger als Atomstrom – das ist ein positives Signal für die Energiewende“, sagt Claudia Kemfert, Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

  • “World Nuclear Industry Status Report”: So sieht die AKW-Renaissance aus
    12. Juli 2013 – Die Atomenergie ist weltweit weiterhin massiv rückläufig ist. Die erneuerbaren Energien hingegen sind weiter auf dem Vormarsch. Ausserdem macht die neue Ausgabe des “World Nuclear Industry Status Report” deutlich, dass auch die großen Ratingagenturen nicht mehr auf Atomkraft vertrauen. Die Atomenergie scheint abgeschrieben zu sein und befindet sich offensichtlich seit geraumer Zeit im Sinkflug, schreibt “ATOMINFOMEDIA”.
  • Studie: Onshore-Windstrom kann Atomkraft mehrfach ersetzen
    15. Februar 2013 – Allein mit Onshore-Windenergie kann bis zu 65 Prozent des deutschen Strombedarfs gedeckt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) im Auftrag des Bundesverbandes WindEnergie erstellt hat. Die Studie wurde bereits 2011 auf der Hannover-Messe vorgestellt – hat aber ihm Rahmen der derzeitigen Debatte um die Energiewende an Aktualität nicht verloren.
  • Atomstrom-Produktion so gering wie zuletzt vor 28 Jahren
    15. Januar 2013 – Die Bedeutung der Atomenergie in Deutschland geht weiter zurück: die Stromproduktion aus Atomkraftwerken ist auf den niedrigsten Wert seit dem Jahr 1984 gesunken. Atomkraftgegner kündigen Widerstand bis zur letzten atomaren Kilowattstunde an.
  • Energiewende erspart 82 Milliarden Euro für Ersatz-AKW
    19. Oktober 2012 – Laut einer Berechnung des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) bleiben dank des Atomausstiegs Deutschland Kosten in Höhe von mehr als 80 Milliarden Euro erspart, die in den Ersatz von alternden Atomkraftwerken hätten investiert werden müssen.
  • Studie: Kohle und Atom teurer als Ökostrom
    27. August 2012 – Die Förderung von Kohle- und Atomstrom schlägt einer Studie zufolge weit stärker zu Buche als die Zahlungen für erneuerbare Energien. Das ergibt eine Studie des Forums Ökologische-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace Energy und dem Bundesverband WindEnergie.

Quelle (Auszug): manager-magazin.de, 09.08.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv