Mehrheit weiter für Ausstieg aus der Atomenergie

Auch zwei Jahre nach dem Super-GAU von Fukushima befürwortet eine breite Mehrheit der Deutschen den Ausstieg aus der Atomenergie.

contratom freundliche sonne82 Prozent setzen laut einer am Montag veröffentlichten Befragung im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband weiter auf den Ausstieg aus der Atomenergie und einen verstärkten Ausbau erneuerbarer Energien.

  • Nach der Forsa-Umfrage bewerten 82 Prozent der 1600 befragten Bürger die Ziele der Energiewende als „völlig“ oder „eher“ richtig.

Skeptisch würden die Menschen allerdings auf die Art und Weise der Umsetzung blicken: Die Zahl der Kritiker (48 Prozent) übertrifft die der Unterstützer (40 Prozent). Ein Grund dafür sei, dass die Investitionen für die Profite der großen Energiekonzerne auf die breiten Massen der Verbraucher abgewälzt werden.

  • Zahl der Atomkraft-Befürworter schmilzt weiter
    18. April 2013 – Die Ära der Atomenergie ist in Deutschland vorbei. Rund zwei Jahre nach dem Atomausstiegs-Beschluss schmilzt die Zahl der Atomkraft-Befürworter weiter, belegt eine Umfrage des “Stern”.
  • 51 Prozent der Bevölkerung wollen schnelleren Atomausstieg
    7. Februar 2013 – Trotz Strompreisdebatte will eine Mehrheit nicht bis 2022 auf den Ausstieg warten: Die Mehrheit der Bevölkerung will die neun noch laufenden Atomkraftwerke in Deutschland schneller abschalten, als es der Bundestag im Sommer 2011 beschlossen hat. Das hat eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid im Auftrag der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt ergeben.
  • 72% trotz steigender Strompreise für Atomausstieg
    22. Oktober 2012 – Eine große Mehrheit der Deutschen hält trotz steigender Strompreise den Atomausstieg weiterhin für richtig. Laut der repräsentativen Umfrage im Auftrag des “FOCUS” befürworten fast drei/viertel aller Deutschen die Energiewende.

Quelle (Auszug): rf-news.de, faz.net; 13.08.2013

3 Responses to Mehrheit weiter für Ausstieg aus der Atomenergie

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
    Artikel-Archiv