Defekt im Kühlsystem des AKW Philippsburg-1

Auch die abgeschalteten Atomkraftwerke sind weiter eine latente Gefahr, müssen doch alle Kühlsysteme für die Brennelemente noch jahrlang funktionieren, um deren Temperatur zu kühlen. In genau dieser Anlage hat es im AKW Philippsburg-1 einen Defekt gegeben. Der Betreiber ging von einer Eilmeldung an die Behörden aus.

Atomkraftwerk Philippsburg, Bild: mhy design

Atomkraftwerk Philippsburg, Bild: mhy design

Das Ereignis sei „auf Basis einer ersten konservativen, sicherheitsgerichteten Abschätzung und zur Wahrung von Fristen“ in die Kategorie „Eilmeldung“, Stufe zwei von drei möglichen, eingestuft worden: wegen eines Defektes an der Umlüftung eines Anlagenraums, in dem sich der Antriebsmotor der Pumpe eines Nachkühlsystems befindet, hätte ein Kühlstrang für das Lagerbecken mit den hochradioaktiven Brennelementen ausfallen können. Doch trotz des Defekt habe das System funktioniert, berichtet Betreiber EnBW.

Grundsätzlich ist dieses System dreifach vorhanden, so dass eine Kühlung immer gewährleistet sein soll. Fällt nämlich die Zirkulation des Wassers länger aus, können die Brennstäbe überhitzen und es kommt zur Kernschmelze. Im AKW Philippsburg-1 war während des aktuellen Defekts ein Kühlstrang – der Dritte – für Wartungsarbeiten außer Betrieb. Somit hätte bei Ausfall des betroffenen Kühlstranges nur noch ein einziges System zur Verfügung – und damit keine Sicherheitsreserve mehr. Laut EnBW ist der Defekt kurzfristig repariert worden und die Ursache wird untersucht.

Im weiteren Verlauf der Analyse, bei der „zusätzliche Detailinformationen berücksichtigt werden konnten“, wurde eine Abstufung in die Kategorie N (Normalmeldung) vorgenommen, schreibt EnBW. Weil Philippsburg-1 nicht mehr im Leistungsbetrieb sei, sind die Anforderungen an die Nachkühlsysteme „vermindert“.

Atomkraftgegner sehen den Störfall kritisch, denn es zeigt das Risiko in den stillgelegten Meilern. Würden der Brennstoff aus den Reaktoren geräumt, würde das Risiko erheblich gemindert. Besonders die Lagerung im Reaktor Philippsburg-1, ein Siedewasserreaktor der Baureihe 69 sind die Lagerbecken mit dem hochradioaktiven Inventar nur unzureichend gegen Einwirkungen von Außen geschützt. Zuletzt hatte es geheißen, wegen fehlender CASTOR-Lagerbehälter und Engpässen in der Produktion könnten die Betreiber die Brennelemente nicht entnehmen. Atomkraftgegner halten dagegen, dass zur Risikominimierung zuerst die stillgelegten Reaktoren beliefert werden müssen – auch wenn es in den letzten neuen noch in Betrieb befindlichen AKW dann zu CASTOR-Engpässen kommen könnte.

  • Castortransporte? Philippsburg kündigt “zivilen Ungehorsam” an
    10. April 2013 – Bund und Länder wollen erst in den nächsten Wochen festlegen, in welche Zwischenlager die restlichen Atommülltransporte alternativ zu Gorleben gehen sollen. Die Stadt Philippsburg will keinen fremden Atommüll im Zwischenlager am gleichnamigen Kraftwerk akzeptieren – und kündigt schonmal “zivilen Ungehorsam” an. Atomkraftgegner sind argwöhnisch.
  • Baden-Württemberg: “Mehr Kontrolle” für Atommeiler angeordnet
    30. Januar 2013 – Das Umweltministerium in Baden-Württemberg will die Aufsicht über die Atomkraftwerke im Land verstärken und ergänzen. Betreiber ENBW hatte Störfälle aus dem AKW Philippsburg-2 nicht gemeldet, ein anonymer Informant machte auf Defizite aufmerksam: Um Kosten zu senken, würde an Sicherheit gespart.
  • Insider berichtet erneut von Schludereien im AKW Philippsburg
    15. Dezember 2012 – Die Vorwürfe sind einmal mehr brisant: Mitarbeiter des Atomkraftwerks Philippsburg beschuldigen Betreiber EnBW, aus Kostengründen bei Sicherheitsmaßnahmen zu schludern, die Atomaufsicht zu täuschen, Zwischenfälle zu verschweigen. Derartige Anschuldigungen sind nicht neu, der Konzern streitet wie immer alles ab und mauert. Atomkraftgegner fordern, die Anlage sofort stillzulegen! Philippsburg-2 führt auch in diesem Jahr die Störfallstatistik an.
  • Frühestens ab 2017: Abriss in Neckarwestheim und Philippsburg
    27. November 2012 – Auch in Baden-Württemberg bleiben die Atomruinen erstmal stehen: frühestens in fünf Jahren soll mit dem Rückbau der Atomkraftwerke Philippsburg-1 und Neckarwestheim-1 begonnen werden. Wohin mit dem Müll weiss heute noch niemand so richtig.

Quelle (Auszug): enbw.com, 10.04.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv