Reaktor aus, das Risiko bleibt: Wie sicher sind Brennelemente in Abklingbecken?

Selbst nach der Abschaltung liegen in deutschen Meilern noch immer hoch radioaktive Brennelemente in Abkühlbecken – ähnlich wie beim Katastrophenreaktor in Fukushima. Vor allem die Sicherheit von Isar 1 wird deswegen weiterhin heftig diskutiert.

ARD-report berichtete bereits 2011 über das Risiko:

httpv://www.youtube.com/watch?v=m69a9s40bus

Atomkraftgegner fordern das schnelle Räumen der Meiler, vor allem der alten Siedewasserreaktoren der „Baureihe 69“ (Brunsbüttel, Philippsburg-1, Krümmel, Isar-1). Wegen mangelnder Castorbehälter zum Umlagern der Brennelemente sei das aber nicht möglich, sagen die Betreiber. Allerdings werden erst die in Betrieb befindlichen Reaktoren beliefert, damit es dort keinen Engpass gibt. Doch auch in den Zwischenlagerhallen ist eine absolute Sicherheit nicht gegeben. Deswegen sollen jetzt Mauern um die Gebäude gebaut werden, um Einwirkungen Dritter zu verhindern. Gegen einen Flugzeugabsturz helfen die nicht.

„Das Dilemma wird ersichtlich: die absolute Sicherheit ist nirgendwo möglich, und deswegen müssen die Reaktoren stillgelegt und so schnell wie möglich abgebaut werden“, fordert contrAtom. Das würde das Risiko wenigstens minimieren.

  • AKW-Rückbau: Vattenfall drückt sich vor Verantwortung
    28. März 2012 – “Vertagt” wurde das Konzept, wie Vattenfall den Rückbau der Atomkraftwerke Krümmel und Brunsbüttel gestalten will. Einen erneuten Beweis für das absolut unverantwortliche Handeln sehen Atomkraftgegner und warnen vor Ruinen, die Jahrzehnte eine latente Gefahr darstellen. Schnellstmöglich muss mit dem Abriss begonnen werden, damit eine Wiederinbetriebnahme nicht mehr möglich ist.
  • 30 Mal Tschernobyl im AKW Isar 1: Fukushima ist überall, auch in Ohu
    10. März 2012 – Ein Jahr nach der verheerenden Atomkatastrophe in Fukushima werden die stark strahlenden Brennelemente im Atomkraftwerk Isar 1 in derselben unverantwortlichen Weise gelagert wie im Block 4 des Atomkomplexes Fukushima. Das Abklingbecken in Isar 1 ist prall gefüllt und nicht ausreichend gegen Flugzeugabstürze oder gar Terroranschläge geschützt. Der Unfallverlauf in Fukushima hat gezeigt, dass die Lagerung in den Abklingbecken schon bei einem Versagen der Stromversorgung unbeherrschbar wird.
  • AKW Biblis soll für Jahrzehnte zugemauert werden
    22. November 2011 – RWE plant das Atomkraftwerk Biblis für Jahrzehnte zuzumauern und nicht abzubauen. “Sicherer Einschluss” ist diese Entsorgungsvariante, die das Problem auf die nächsten Generationen abwälzt. Atomkraftgegner werfen dem Konzern Versagen vor.
  • Risiko: Brennelemente in Abklingbecken
    17. April 2011 – Grundsätzlich müssen alle verbrauchten Brennelemente nach dem Ausbau aus dem Reaktorkern für mindestens ein Jahr unter Wasser mit aktiver Kühlung lagern, um ihre Temperatur auf höchstens 400 Grad zu senken. Diese erste Zwischenlagerung erfolgt direkt am Reaktor in Abklingbecken, die mit borhaltigem Wasser gefüllt sind. Je nach Reaktortyp sind diese Nasslager stärker oder weniger stark gesichert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv