Frankreich: EdF muss wegen Akw-Panne Geldstrafe zahlen

Nach einem Störfall in 2010 im französischen AKW Golfech muss der Betreiber EdF nun eine Geldstrafe zahlen. Die Summe ist gering, doch das Urteil ein erstes seiner Art. Dem Stromgiganten werden „chronische“ Sicherheitsmängel vorgeworfen.

AKW Golfech / Frankreich; Quelle: maps.google.de

AKW Golfech / Frankreich; Quelle: maps.google.de

Im Atomkraftwerk Golfech war am 18. Januar 2010 radioaktives Tritium ausgetreten. Die Atomaufsichtsbehörde ASN hatte dies damals nicht als schweren Vorfall gewertet, Atomkraft-Gegner zogen aber vor Gericht. In erster Instanz unterlagen sie, im Berufungsverfahren gab das Gericht ihnen nun Recht: EdF wurde zu 4.000 Euro Geldstrafe verirteilt und muss zusätzlich den drei Anti-Atomkraft- und Umweltschutzorganisationen, die in dem Verfahren als Nebenkläger auftraten, jeweils 1500 Euro zahlen.

Das Berufungsgericht von Toulouse sprach den Staatsbetrieb unter anderem schuldig, ein ungeeignetes Warnsystem in dem Atomkraftwerk von Golfech betrieben zu haben. Die im Urteil attestierten Sicherheitsmängel seien „chronisch“. Französische Atomkraftgegner begrüßten das Urteil als erstes seiner Art gegen den Stromkonzern.

Am Standort Golfech befinden sich zwei Druckwasserreaktoren mit 1.300 Megawatt im Leistungsbetrieb. Block 1 wurde 1990, Block 2 im Jahre 1993 in Betrieb genommen. Sie gehören damit zu den jüngeren Reaktoren unter den derzeit 59 in Betrieb befindlichen.

  • Frankreich: Erneut Störfall im AKW Cattenom
    15. Oktober 2012 – Nach einem erneuten Zwischenfall im französischen Atomkomplex Cattenom ist derzeit nur noch ein Reaktor von vier in Betrieb. Laut Betreiber war die “nötige Sicherheit” nicht mehr gewährleistet. Am Wochenende war erst für die Stilllegung demonstriert worden.
  • Störfall im AKW Fessenheim
    12. Oktober 2012 – Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der Schweizer und der deutschen Grenze hat sich wieder eine Panne ereignet. Wie die AKW-Leitung am Donnerstag mitteilte, musste der Reaktorblock 1 am vergangenen Samstag abgeschaltet werden.

Quelle (Auszug): de.nachrichten.yahoo.com, de.wikipedia.org; 03.12.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv