Frankreich: Erneut Störfall im AKW Cattenom

Nach einem erneuten Zwischenfall im französischen Atomkomplex Cattenom ist derzeit nur noch ein Reaktor von vier in Betrieb. Laut Betreiber war die „nötige Sicherheit“ nicht mehr gewährleistet. Am Wochenende war erst für die Stilllegung demonstriert worden.

Am Montagmorgen um 2.00 Uhr habe laut Betreiber EDF die Betriebsleitung des Atomkraftwerks Cattenom die Reaktorblöcke 3 und 4 manuell heruntergefahren. Reaktorblock Nummer 2 ist seit dem 29. September wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet.

„Die nötige Sicherheit war nicht mehr gewährleistet“, sagte eine EDF-Sprecherin von Cattenom gegenüber Tageblatt.lu.

Tschernobyl - Fukushima - Cattenom? Bild: rf-news.de

Tschernobyl - Fukushima - Cattenom? Bild: rf-news.de

Jedes Reaktorpaar in Cattenom ist mit je zwei Kühlwasser-Versorgungsleitungen aus der Mosel versehen. Wenn nur noch eine Leitung pro Reaktor funktioniert, muss der betroffene Reaktor abgeschaltet werden. Von den vier Leitungen war in der vergangenen Woche laut tageblatt.lu eine stillgelegt worden. Grund dafür war der Defekt eines Trommelfilter, der ausgetauscht werden musste. Es handelt es dabei um eine Trommel, die das Wasser durch schnelles Drehen schleudert und so von Verunreinigungen befreit. In der Nacht zum Montag um ein Uhr stellten die Kontrollmannschaften dann fest, dass ein weiterer Filter nicht mehr funktionierte. Da nur noch eine Versorgungsleitung pro Reaktor zur Verfügung stand, mussten beide Reaktoren abgeschaltet. Nun sollen Reaktor 3 und 4 erst nach einer Klärung der Ursache und Behebung des Fehlers wieder ans Netz gehen.

Tschernobyl – Fukushima – Cattenom?

Das Kernkraftwerk Cattenom besitzt vier Reaktoren zur Stromerzeugung mit einer Leistung von je 1.300 MW. Bei den kürzlich veröffentlichten „Stresstest“-Ergebnissen hatte das Kraftwerk schlecht abgeschnitten. Erst am Wochenende hatten in Metz 700 AtomkraftgegnerInnen die sofortige Stilllegung der Meiler gefordert.

  • Tausende auf der Straße: Anti-Atom-Demos in Frankfreich
    14. Oktober 2012 – In Frankreich haben gestern in dutzenden Städten Demonstrationen gegen Atomkraft stattgefunden, darunter Lyon, Straßburg und Metz. Es beteiligten sich mehrere tausende Menschen und forderten den Atomausstieg!
  • Störfall im AKW Fessenheim
    12. Oktober 2012 – Im französischen Atomkraftwerk Fessenheim nahe der Schweizer und der deutschen Grenze hat sich wieder eine Panne ereignet. Wie die AKW-Leitung am Donnerstag mitteilte, musste der Reaktorblock 1 am vergangenen Samstag abgeschaltet werden.
  • Abhängigkeit von Atomkraft verringern: Frankreich steuert um
    16. September 2012 – Das Land mit der größten Abhängigkeit von Atomkraftwerken will umsteuern. In Frankreich hat Atomkraft einen Anteil von fast 80 Prozent an der Gesamtstromerzeugung – mit dem Abschalten der ältesten Anlagen in Fessenheim will Präsident Hollande offenbar ein Ende der atomaren Ära einläuten. Atomkraftgegner bleiben skeptisch.
  • Französischer Reaktorblock Cattenom nach Störung abgeschaltet
    14. September 2012 – Aufgrund einer Störung bei der Stromversorgung einer Pumpe des Kühlmechanismus hat sich Block 1 des Atomkraftwerkes Cattenom im französischen Lothringen am Dienstagabend automatisch abgeschaltet. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der alten Meiler am Standort.

Quellen (Auszug): sr-online.de, tageblatt.lu, rf-news.de; 15.10.2012

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv