Endlich: Hennenhöfer muss gehen!

Endlich: Die neue Umweltministerin Barbara Hendricks hat Gerald Hennenhöfer entlassen. Er ist wie kaum ein anderer auch nach den Katastrophen von Tschernobyl oder Fukushima ein überzeugter Atomlobbyist und mitverantwprtlich für die Laufzeitverlängerung, das Asse-Desaster und kat keine Zweifel an der Eignung von Gorleben als Atommüllendlager.

Neue Umweltministerin muss atompolitisch nachlegen – Hennenhöfer soll gehen!

Der Koalitionsvertrag stellt für Atomkraftgegner eine herbe Enttäuschung dar, da keine einzige atompolitische Forderung der SPD darin festgeschrieben wurde. Die Brennelementesteuer dürfe nicht abgeschafft werden, die Entsorgungs-Rückstellungen müssten in einen öffentlich-rechtlichen Fonds überführt werden, fordert ausgestrahlt. Es sei allerdings bei den umstrittenen ökonomischen Rahmenbedingungen des AKW-Betriebs auch nicht das Gegenteil beschlossen worden.

Atomlobbyist Hennenhöfer wird Europas Atomaufseher

Der ehemalige E.ON-Mitarbeiter und bekennender Atombefürworter Gerald Hennenhöfer ist zu Europas Atomaufseher benannt worden. Parallel schlägt EU-Kommissar Oettinger Stresstests light alle sechs Jahre vor. Eine Farce in Sachen Sicherheit, befinden Atomkraftgegner.

Atomlobbyist Hennenhöfer weist alle Gorleben-Vorwürfe zurück – nun soll er endlich gehen!

Der für Atomfragen zuständige Spitzenbeamte Gerald Hennenhöfer hat ein politisches Durchdrücken von Gorleben als Atommüll-Endlager in den 90er Jahren bestritten. Es habe keine Vorfestlegung gegeben, man habe nur „erkunden“ wollen. Atomkraftgegner fordern, dass der langjährige Atom-Lobbyist endlich seinen Stuhl räumt!