Versuchsreaktor Jülich: Atomkraftgegner kritisieren geplantes Kippmanöver

In einem weltweit einmaligen und riskanten Manöver soll der 2.100 Tonnen schwere und radioaktiv verseuchte Versuchsreaktor im Forschungszentrum Jülich umgekippt und in ein Zwischenlager transportiert werden. Atomkraftgegner weisen auf neue Risiken hin und fordern vom Betreiber nun umfassende Informationen.

Die aktuelle Diskussion um den angekündigten Export des Atommülls aus dem Reaktorbetrieb in Jülich dränge einen anderen nuklearen Problembereich zu sehr in den Hintergrund, meinen die AtomkraftgegnerInnen: Die riskante Entsorgung des verstrahlten Reaktordruckbehälters, die ab Ende September beginnen soll. Es seien Lecks festgestellt worden, durch die ständig Radioaktivität entweicht.

  • Den AtomkraftgegnerInnen seien „weitere Neuigkeiten zu diesem Debakel zugespielt“ worden: Der Reaktorbehälter soll nicht ausreichend dicht sein und damit bei der Lagerung ständig radioaktiven Kohlenstoff-14 emittieren, sodass jetzt heimlich eine zusätzliche Genehmigung dafür beantragt werden musste.

Nach einem jahrelang vertuschten schweren Störfall im Jahr 1978 wurde nicht nur der Reaktordruckbehälter (RDB) bis heute stark verstrahlt, sondern auch der Boden darunter u.a. mit Strontium-90, Cäsium-137 und Kohlenstoff-14. Der 2.100 Tonnen schwere RDB kann deswegen nicht vor Ort zerlegt werden sondern soll in einem riskanten und weltweit einzigartigen Verladeverfahren gekippt und 300 m weiter in eine Zwischenlagerhalle gebracht werden. In dieser „unsicheren Billig-Lagerhalle“ werde der Behälter 60 Jahre oder länger bleiben, so die Aktivisten. Bei der geplanten Bodensanierung würde es schon heute Hinweise auf Kostesteeigerungen in dreistelliger Millionenhöhe geben.

„Das enorme Gewicht des RDB und seine extrem hohes strahlendes Inventar stellen ein großes Sicherheitsrisiko bei dem geplanten Manöver dar“, meinen die AtomkraftgegnerInnen.

Rückbau des AVR-Druckbehälters, Bild: fz-juelich.de

Rückbau des AVR-Druckbehälters, Bild: fz-juelich.de

Andere Möglichkeiten, die radioaktive Bodenbelastung z. B. durch chemische Reinigung des Bodens zu beseitigen, seien vom Betreiber nie ausreichend geprüft worden. Auch sei bis heute die Bevölkerung über die konkreten Zeitpläne, Kosten und Maßnahmen der Verladung und Sanierung nicht hinreichend informiert worden. Auch dränge sich die Frage auf, warum die Castorbehälter aus der unsicheren Lagerhalle abtransportiert werden müssen, die Sicherheitsanforderungen wegen Erdbebengefahr und Bodenverflüssigung für die Reaktorlagerung aber genügen.

„Wir fordern Bundesregierung, NRW-Landesregierung, Forschungszentrum Jülich und AVR/EWN auf, zunächst eine umfassende Prüfung von Alternativen zur riskanten Verlagerung des stark verstrahlten Druckbehälters durchzuführen“, so die AktivistInnen. „Dazu muss die Verlagerung ausgesetzt werden. An dieser Alternativen-Prüfung muss die Bevölkerung intensiv beteiligt werden.“

Am kommenden Sonntag (21.9.2014) wird am Standort Jülich gegen den geplanten Atommüll-Export und Entsorgungspraxis protestiert: Mit einem „Sonntagsspaziergang“, der ab 14:00 Uhr von der Haltestelle „Forschungszentrum“ zum Tor des FZJ führt. Zeitgleich findet ein Sonntagsspaziergang am Atommüllzwischenlager Ahaus statt.

  • Steuergelder für Atomforschung: FZ Jülich unterläuft Atomausstieg
    5. Mai 2014 – Wissenschaftler und Techniker des Forschungszentrums Jülich sind am Bau eines neuen Atomkraftwerks in China beteiligt. Immer noch fließen Fördergelder in die Erforschung von veralteten Atomtechnologien. Atomkraftgegner sehen den deutschen Atomausstieg konterkariert und fordern den sofortigen Stopp. Die Politik will Aufklärung.
  • Störfall in Jülich wurde jahrzehntelang vertuscht
    25. April 2014 – Ein schwerer Störfall des Atom-Versuchsreaktors im Jahr 1978 in Jülich ist über Jahrzehnte vertuscht worden. Zu diesem Ergebnis kommt laut “Aachener Zeitung” eine Expertenkommission, die vom Forschungszentrum Jülich eingesetzt wurde, um die Vergangenheit des ehemaligen Versuchsreaktors aufzuarbeiten.
  • Unsicher: Zwischenlager Jülich versagt im Stresstest
    26. März 2013 – Das Atomzwischenlager in Jülich erfüllt den aktuellen Sicherheitsstandard nicht. Bei Erdbeben und Flugzeugabstürzen könnte es zu Problemen kommen. In Jülich lagern 152 Castoren mit Brennelementen, wie lange noch ist unklar. Atomkraftgegner protestieren gegen einen Pläne, die “West-Castoren” abzutransportieren. Denn eine Entsorgungs-Lösung ist nicht in Sicht.

Quelle (Auszug): PE AKW Nee Gruppe Aachen / Anti-Atom Bonn / Anti-Atom Euskirchen / Anti_Atom Plenum Köln, 18.9.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv