Belgien: Sabotage und Sicherheitslücken in AKW

Im belgischen Atomkraftwerk Doel 4 wird über Sabotage spekuliert: Zehntausende Liter Öl waren ausgelaufen und hatten zur Abschaltung des Meilers geführt. Sicherheit kann nur durch einen europaweiten Atomausstieg gewährleistet werden, meint Greenpeace.

Belgische AKW Doel, Bild: google-maps

Belgische AKW Doel, Bild: google-maps

Am 05. August schaltete sich der belgische Meiler unerwartet automatisch ab, nachdem 65.000 Liter Schmieröl ausgelaufen waren. Dadurch überhitzte die Turbine, die Achse habe sich verformt. Eine Reparatur könne Monate dauern, mindestens bis zum Jahresende könne der Meiler keinen Strom produzieren, so der Betreiber Electrabel. Laut Aussagen von Polizei und Atomaufsicht erhärte sich der Verdacht, dass bewusst Sabotage verübt wurde – weil das Öl nur manuell abgelassen werden kann. Die Polizei habe mit der Vernehmung der Mitarbeiter mit Zugang zur Turbine begonnen: es sind 1.500 Menschen.

„Erschreckend, wenn man bedenkt, welche Folgen menschliches Versagen, Fehleinschätzungen oder vorsätzliche Manipulationen haben können – die Katastrophe von Tschernobyl ist nur eines der furchterregenden Beispiele“, so Greenpeace.

Dieser und weitere aktuelle Vorkommnisse würden zeigen, dass wir ständig mit einem erheblichen Sicherheitsrisiko leben, dass mit steigendem Alter der Reaktorflotte in Europa täglich wächst. Deshalb fordert Greenpeace den Atomausstieg in Europa schnellstmöglich einzuleiten und die Energiewende voranzutreiben.

Block 3 am Standort Doel steht im übrigen seit März still, nachdem tausende Risse im Reaktordruckbehälter festgestellt wurden.

  • Belgien: Zwei Meiler aus Sicherheitsgründen erneut abgeschaltet
    26. März 2014 – In Belgien sind erneut die beiden Atomreaktorblöcke Doel 3 und Tihange 2 abgeschaltet worden. Grund dafür waren unerwartete Ergebnisse bei Sicherheitstests, die von den Aufsichtbehörden nach dem Fund von Rissen in den Reaktorbehältern angeordnet wurden. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der Anlagen, der Weiterbetrieb wäre “unverantwortlich”.
  • Greenpeace: “Stop Risking Europe” – Gefahr durch überalterte MeilerDie Überalterung von Atomkraftwerken ist kein singuläres Problem Frankreichs, sondern betrifft ganz Europa: 66 der 151 europäischen AKW sind bereits älter als 30 Jahre, einige sind schon mehr als 40 Jahre am Netz. Ein von Greenpeace veröffentlichter Report zeigt, dass mit dem Alter die Gefahr eines schweren Unfalls stetig steigt.
  • Bis 2030 kann Europa aus Atomkraft aussteigen
    6. März 2014 – Eine neue Studie der Technischen Universität Wien und der Würzburger Stiftung Umweltenergierecht, die der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und seine österreichische Partnerorganisation Global 2000 veröffentlicht haben, hält den EU-weiten Atomausstieg bis 2030 für möglich.
  • 8.000 Risse in belgischem Reaktor!
    17. August 2012 – Laut Willy de Roovere, Chef der belgischen Atomaufsichtsbehörde AFCN, sind 8.000 Risse am unteren Teil des dritten Reaktorblocks des belgischen AKW Doel entdeckt worden. Heute wurde ein zweiter betroffener Reaktor abgeschaltet. Die Atomaufsicht zweifelt, dass Doel-3 jemals wieder ans Netz gehen wird. Atomkraftgegner sind entsetzt, denn die Risse wurden erst mit einem “neuen Messverfahren” gefunden.

Quelle (Auszug): greenpeace.de, dpa; 14.8.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv