Neuer Bericht zu Tihange 2 und Doel 3: Belgische Risiko-Reaktoren müssen endgültig vom Netz

Die Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament hat heute gemeinsam mit dem Aachener Aktionsbündnis gegen Atomkraft einen neuen Expertenbericht zum Zustand der belgischen Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 vorgelegt. Der Bericht stellt dar, dass die Risiken der Reaktoren nicht abschließend geklärt sind.

Dazu erklärt Rebecca Harms, Fraktionsvorsitzende der Grünen/EFA im Europäischen Parlament:

„Der Bericht zeigt deutlich, dass die belgische Aufsichtsbehörde 2013 vorschnell grünes Licht für die Wiederinbetriebnahme der beiden defekten Reaktoren gegeben hat. Sie ignorierte die zahlreichen offenen Fragen und Warnungen von Experten. Angesichts der katastrophalen Folgen, die mit dem Bersten eines Reaktordruckbehälters verbunden wären, ist das vollkommen verantwortungslos. Solange die Herkunft der Fehlstellen nicht zweifelsfrei geklärt werden kann, müssen Doel3 und Tihange2 stillstehen.“

Jörg Schellenberg vom Aachener Aktionsbündnis gegen Atomkraft ergänzt:

„Die aktuellen Tests weisen offensichtlich nach, dass die Versprödung signifikant höher ist als erwartet. Mit der Entscheidungen, die Reaktoren im Mai 2013 wider besseren Wissens zu starten, hat die belgische Aufsichtsbehörde FANC das Leben von Millionen wissentlich gefährdet. Ein so skrupelloses Verhalten ist für eine Aufsichtsbehörde unfassbar. Wir bedauern, dass die Europäische Union keine Instrumente hat, einer solchen Aufsichtsbehörde Einhalt zu gebieten. Wir fordern eine europäische Behörde mit entsprechenden Befugnissen, die die Sicherheit aller EU-Bürger über die Grenzen hinweg im Blick hat.“

Den vollständigen Bericht finden Sie hier: http://www.anti-akw-ac.de/documents/11101/31062/Report_DE.pdf

  • Belgien: Zwei Meiler aus Sicherheitsgründen erneut abgeschaltet
    26. März 2014 – In Belgien sind erneut die beiden Atomreaktorblöcke Doel 3 und Tihange 2 abgeschaltet worden. Grund dafür waren unerwartete Ergebnisse bei Sicherheitstests, die von den Aufsichtbehörden nach dem Fund von Rissen in den Reaktorbehältern angeordnet wurden. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der Anlagen, der Weiterbetrieb wäre “unverantwortlich”.
  • Doel 3 und Tihange 2 müssen vom Netz – Expertenkonferenz in Aachen
    25. Januar 2014 – Das Aktionsbündnis gegen Atomenergie Aachen hat mit Unterstützung der Fraktion der Grünen/EFA im Europäischen Parlament am 24./25. Januar 2014 zu einer Expertenkonferenz zu den belgischen Atomreaktoren Doel 3 und Tihange 2 eingeladen. Gemeinsam mit renommierten Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachbereichen (z.B. Mechanik, Materialwissenschaft, Sicherheits- und Risikowissenschaften, Chemie) sollen die Berichte der belgischen Atomaufsichtsbehörde und mögliche Risiken analysiert werden. In einem abschließendem Bericht sollen weitere Fragen formuliert werden, die von der belgischen Aufsichtsbehörde zu klären sind.

Quelle: PE Aachener Aktionsbündnis gegen Atomkraft, 10.04.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv