Blockade des Atomwaffenstützpunkts Büchel

Der Fliegerhorst Büchel in der Eifel gilt als einziger Standort in Deutschland, an dem US-Atomwaffen lagern. Heute haben Aktivisten aus der Friedens- und Anti-Atom-Bewegung den Standort mit mehreren Blockaden lahm gelegt.

Knapp 30 Teilnehmer haben laut Marion Küpker von der Initiative „Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen“ die drei asphaltierten Wege zu dem Militärflugplatz mit Sitzblockaden versperrt.

„Die Aktionsteilnehmer_innen haben beschlossen, bis morgen um 08:16 Uhr weiter zu blockieren. Dies ist die Uhrzeit des Atombombenabwurfs auf Hiroshima am 6. August 1945. Damit wird die Aktion – es sei denn sie wird nicht von der Polizei geräumt – die längste Blockade des Atomwaffenlagers sein. Morgen früh wird noch einmal beschlossen, ob die Aktion weiter verlängert wird“, so die Aktivisten in einer Pressemitteilung am Dienstag abend.

Blockade in Büchel, 5.8.2014, Bild: buechel-atomwaffenfrei.de

Blockade in Büchel, 5.8.2014, Bild: buechel-atomwaffenfrei.de

  • Protestaktionen gegen Atomwaffen in Büchel
    3. August 2014 – Zwischen dem 2. und 11. August findet am Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel ein Aktionscamp statt: “Büchel atomwaffenfrei. Atomwaffen abschaffen – Modernisierung verhindern!” Mit Aktionen zivilen Ungehorsams und Fasten wird der Druck für den Abzug von Atomwaffen aus Deutschland erhöht.
  • Büchel: 20 Atombomben unsicher in Deutschland gelagert
    10. November 2012 – Es sind die Überreste des Kalten Krieges: Amerikanische Atomwaffen lagern bis heute in Deutschland – und sind Experten zufolge nicht gut geschützt. Im schlimmsten Fall könnte radioaktives Plutonium austreten. Atomkraftgegner fordern die sofortige Entsorgung der Massenvernichtungswaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv