Leistungsreduktion im AKW Philippsburg-2

Das baden-württembergische Atomkraftwerk Philippsburg-2 hat gestern seine Leistung reduziert. Das geht aus Daten des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hervor. Weitere Informationen dazu gibt es bisher nicht.

Philippsburg-2: Reaktorleistung am 8.5.2014

Philippsburg-2: Reaktorleistung am 8.5.2014

Wie der aktuelle Anlagenstatus auf der Webseite des Ministeriums zeigt, habe die Reaktorleistung gestern (7.5.) um 11.00 Uhr nur noch 37 Prozent betragen. Somit muss gestern vormittag etwas in dem Reaktor vorgefallen sein, was zu einer Leistungsreduzierung gezwungen hat.

Heute beträgt laut weiteren Angaben des Ministeriums die Reaktorleistung wieder 100%. Weder der Betreiber EnBW noch das Ministerium nehmen zu dem Vorfall Stellung.

Das AKW Philippsburg-2 führte im letzten Jahr die Pannenstatistik der letzten neun noch in Betrieb befindlichen Reaktoren in Deutschland an. Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung  des Meilers, denn die Störfälle häufen sich weiter und zunehmend mit dem Alter der Anlage. Schwere Unfälle werden laut einer Greenpeace-Studie immer wahrscheinlicher.

Nachtrag: KKP2-Reaktorleistung am 07.05.2014, Quelle: http://um.baden-wuerttemberg.de

Nachtrag: KKP2-Reaktorleistung am 07.05.2014, Quelle: http://um.baden-wuerttemberg.de

Philippsburg-2: Reaktorleistung am 7.5.2014, 11.00 Uhr

Philippsburg-2: Reaktorleistung am 7.5.2014, 11.00 Uhr

  • Pannenreaktor Philippsburg 2 Störfall-Spitzenreiter 2013
    9. Januar 2014 – Das baden-württembergische Atomkraftwerk Philippsburg 2 nimmt eine unrühmliche Spitzenstellung in der Pannenstatistik aller neun bundesweit noch laufenden AKW für das Jahr 2013 ein. Das geht aus Recherchen der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt hervor. Atomkraftgegner fordern sofortige Stilllegung.
  • Leck im Atomkraftwerk Philippsburg
    13. März 2014 – Im Atomkraftwerk Philippsburg-2 ist an einer Schweißnaht im Abgassystem ein Leck aufgetreten. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung des Meilers, der letztes Jahr die Störfallstatistik anführte.

Quelle: um.baden-wuerttemberg.de, 08.05.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv