Probealarm in Emmerthal: AKW-Revision steht an

Es ist mal wieder so weit: Die Revision im Atomkraftwerk Grohnde steht an. Aktivisten mit einer Aktion darauf hingewiesen.

Ab dem 26. April 2014 wird das AKW geprüft und gewartet, berichten Atomkraftgegner aus Grohnde. Dabei werden auch wieder Brennstäbe ausgetauscht. Wie schon 2013 sollen zusätzliche hochgefährlichen MOX-Brennelemente eingesetzt werden. 2012 gab es massive Proteste gegen den MOX-Einsatz und die Anlieferung der MOX-Brennelemente.

Um auf die neuerliche Revision und die erschreckende Pannenstatistik des AKW Grohnde hinzuweisen, haben Aktivisten den „Hamsterkauf“ durch einen Störfall geprobt. Fukushima oder Tschernobyl sind überall! Auch das AKW Grohnde, dass am Ende seiner geplanten Laufzeit ist und zahlreiche Mängel aufweist, könnte jeden Tag in einem SuperGAU enden…

Probealarm in Emmerthal from scitem/Ramaswamy on Vimeo.

  • AKW Grohnde wieder am Netz – MOX-Einsatz soll auf den Prüfstand
    14. Mai 2013 – Nach gut fünf Wochen ist seit heute das Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde wieder am Netz. Unter anderem sind nun auch acht Brennelemente mit Plutonium im Einsatz. Der Einsatz dieser umstrittenen Brennstäbe soll künftig auf den Prüfstand.
  • Erhöhte Radioaktivität durch AKW-Revision
    22. Juni 2011 – Die AKW-Betreiber loben das jährliche Abschalten ihrer Meiler zur “Revision” als Wartung, Überholung, Investition und Innovation. Mit Millionenbeträgen wird suggeriert, man erhöhe Sicherheit. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Im Zeitraum dieser Abschaltungen ist die Abgabe an Radioaktivität höher als im “Normalbetrieb”.

Quelle (Auszug): grohnde.wordpress.com, 21.04.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv