Kein Atomprogramm in Tschechien!

Tschechien hat ein neues Energiekonzept entwickelt und plant einen drastischen Ausbau der Atomkraft statt erneuerbarer Energien als Ersatz für die Kohle. Noch bis zum 18. März können auch in deutscher Sprache Einwendungen erhoben werden.

Derzeit haben alle Bürgerinnen und Bürger in Deutschland die Möglichkeit, gegen das Energiekonzept im Rahmen des grenzüberschreitenden Strategischen Umweltprüfverfahrens (SUP) Stellung zu beziehen. Das Umweltinstitut München hat dafür eine Mustereinwendung erstellt, die individuell abgeändert werden kann.

Das vorliegende aktuelle tschechische Energiekonzept gibt als erklärtes Ziel aus, zuverlässige, sichere und umweltschonende Energielieferungen sowohl für den Bedarf der Bevölkerung als auch der Wirtschaft zu wettbewerbsfähigen und akzeptablen Preisen zur Verfügung zu stellen. Der Plan ist, die tschechische Stromproduktion von Kohle auf Atomkraft umzustellen. Dies bedeutet nicht nur Neubauten von Atomkraftwerken an den bestehenden Standorten Dukovany und Temelín, sondern es sollen weitere Standorte geprüft und erschlossen werden, auch nahe an größeren Städten, um die Abwärme der AKWs nutzen zu können. Außerdem soll die Betriebszeit der vier Meiler in Dukovany auf 60 Jahre erhöht werden.

Weil bekannt ist, dass Neubauten von Atomkraftwerken nicht wirtschaftlich sind und zu hohen Strompreisen führen würden, werden im Konzept nachdrücklich Förder-Möglichkeiten gefordert, die von der EU genehmigt werden sollen. Tschechien drängt darauf, dass die EU die Atomkraft als kohlenstoffarme Technologie anerkennt und Subventionsmöglichkeiten doch noch in die neuen EU-Beihilfe-Richtlinien aufgenommen werden, obwohl diese Absicht aufgrund unserer heftigen Proteste im Herbst von der EU zurückgenommen wurde.

Das rückwärtsgewandte Energiekonzept ist unverantwortlich und stellt nicht nur für die tschechische Bevölkerung, sondern auch grenzüberschreitend ein gewaltiges Gefahrenpotenzial dar. Tschernobyl und vor allem Fukushima haben bewiesen, dass Atomkraft auch mit moderner Technik nicht beherrschbar ist.

  • Tschechien: Das Aus für den AKW-Neubau Temelin?
    6. Februar 2014 – Die umstrittenen Ausbaupläne des tschechischen Atomkraftwerks Temelin haben zwei Dämpfer erhalten: EU und die neue Regierung lehnen eine vom Betreiber geforderte Preisgarantie für Atomstrom ab. Der AKW-Neubau rückt in die Ferne.
  • Studie: Atomkraft ist auch in Tschechien nicht selber überlebensfähig
    13. Dezember 2013 – Eine Studie tschechischer Analysten zeigt, dass der Ausbau des Atomkraftwerks Temelin unwirtschaftlich ist und die Atomenergie ohne staatliche Förderungen am Ende ist. Der Staat will einen wertgesicherten Strompreis garantieren und für einen Großteil der Investitionssumme bürgen.
  • Kein Temelin-Ausbau: Entscheidung über tschechisches AKW verschoben
    24. September 2013 – Bereits Mitte August gab der tschechische Energiekonzern CEZ bekannt, dass der Ausbau des Atomkraftwerks Temelin wegen Zweifeln am Strombedarf und Wirtschaftlichkeit des Vorhabens vorerst um zwei Jahre verschoben wird. Parallel setzt sich der Atomkonzern auf EU-Ebene für staatliche Subventionen ein.

Quelle: umweltinstitut.org, 28.02.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv