Alternde Reaktoren: Debatte über Reservekapazitäten nötig?

Seit zwei Wochen steht Block B des bayrischen Atomkraftwerks Gundremmingen bereits unplanmäßig still. Durch das Altern der Reaktoren in Deutschland kommt es immer wieder zu Stillständen. Versorgungssicherheit sieht anders aus.

Bei einer Routinkontrolle wurde am 07.01. eine Undichtigkeit an einer Messlanze des Reaktor-Druckbehälters festgestellt. Der Abschaltvorgang ging allerdings „irgendwie schief und lief nicht wie gewünscht ab“, schreibt IWR – Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien. Eine Störung der Speisewasserregelung und ein zu schneller Leistungsrückgang führten dazu, dass das Atomkraftwerk in den automatischen Abschaltmodus wechselte und und vor dem endgültigen Abschalten auf Null gefahren ist. Seither steht das AKW still. Heute wurde der Block wieder angefahren und soll morgen volle Leistung erreichen.

Immer wieder sei es in dieses Reaktor zu Problemen und außerplanmäßigen Abschaltungen gekommen, schreibt IWR. Erst im April 2013 waren im Block B von Gundremmingen 112 Brennelemente ausgetauscht worden, schon im September und November 2013 traten wieder Defekte an den Brennelementen auf. Das seit 1984 in Betrieb befindliche AKW sei „mittlerweile 30 Jahre alt und in die Jahre gekommen“, die Zuverlässigkeit der immer älter werdenden Atomkraftwerke müsste zunehmend in Frage gestellt werden.

Alter und Anzahl der AKW weltweit

Alter und Anzahl der AKW weltweit

Steigt die Anfälligkeit der Atomkraftwerke auf Grund des zunehmenden Alters weiter an und nehmen die Ausfallzeiten zu, dürften in Zukunft mehr Reserverkraftwerke notwendig sein, um unvorhergesehene Ausfälle von Atomkraftwerken zu kompensieren. Eine völlig neue Debatte über Kapazitätsmärkte könnte enstehen, meint IWR.

  • AKW Gundremmingen-B wegen Leck vom Netz
    7. Januar 2014 – Wegen eines Lecks musste der Block B des bayrischen Atomkraftwerk Gundremmingen abgeschaltet werden. Betreiber RWE rechnet mit einem Stillstand bis zum 15.01. – Atomkraftgegner fordern die sofortige Stilllegung beider Meiler am Standort.
  • Prämien für den Betrieb von Atomkraftwerken?
    5. November 2013 – Es wäre ein Wiederbeleben der Atomkraft, die Betreiber der großindustriellen Energieinfrastruktur würden sich die Hände reiben: Prämien für den Betrieb von konventionellen Kraftwerken sind im Gespräch. Atomkraftgegner warnen vor falschen Investitionen.
  • Größter Stromexporte der Geschichte – AKWs schneller stilllegen!
    8. Januar 2013 – Deutschland exportiert so viel Strom wie noch nie. Ursache ist der starke Ausbau der Erneuerbaren Energien. 23 Milliarden Kilowattstunden sind in 2012 an Überschuss produziert worden. Grund für die Stilllegung der Atomkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen-B!
  • Süddeutschland: Nicht Gas- sondern Atomkraftwerke stilllegen!
    7. Dezember 2012 – Eon als Deutschlands größter Stromproduzent klagt über verlustbringende Kraftwerksüberkapazitäten: Einzelne Gaskraftwerke hätten es in diesem Jahr auf noch keine fünf Betriebstage gebracht – und sollen nun so lange stillgelegt werden, bis wieder Bedarf entsteht. Atomkraftgegner fordern stattdessen die Stilllegung von Atomkraftwerken.
  • Bundeswirtschaftsministerium plant “schnelle Gesetzesänderungen” für Versorgungssicherheit
    15. September 2012 – Wegen anhaltender “Blackout-Gefahr” droht die Bundesregierung Energiekonzernen mit einem “Abschalt-Moratorium” für Gas- und Kohlekraftwerke. Wegen steigendem Anteil Erneuerbarer Energien und dadurch sinkenden Strompreisen an der Börse könnten Alt-Anlagen in Kürze vom Netz genommen werden. Atomkraftgegner warnen in diesem Zusammenhang vor einem Rütteln am Atomausstieg.

Quelle: iwr.de, 20.01.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv