Prämien für den Betrieb von Atomkraftwerken?

Es wäre ein Wiederbeleben der Atomkraft, die Betreiber der großindustriellen Energieinfrastruktur würden sich die Hände reiben: Prämien für den Betrieb von konventionellen Kraftwerken sind im Gespräch. Atomkraftgegner warnen vor falschen Investitionen.

atomanlagen stilllegen!Weil der Ökostrom im deutschen Stromnetz immer weiter zunimmt und dank dieses zeitweise sehr großen Angebots die Strompreise an der Börse immer tiefer sinken, denken die Betreiber großer fossiler Kraftwerke über deren Stilllegung nach. Die großen Kraftwerke laufen unrentabel, weil die Stromgestehungskosten im Vergleich zu Ökostromanlagen hoch sind. Außerdem erhält die Einspeisung von Ökostrom ins Stromnetz Vorrang. Die Bundesnetzagentur hat die Stilllegung von zwölf Kraftwerksblöcken mit insgesamt etwa 7000 Megawatt genehmigt, weil ihre Abschaltung „nicht systemrelevant“ sei. Alle Anlagen befinden sich im Norden Deutschlands, elf weitere Anträge für die Stilllegung von elf Blöcken im Süden würden noch geprüft. Es handelt sich überwiegend um Gaskraftwerke.

Damit sich die Stilllegungsanträge für weitere fossile Kraftwerke nicht weiter häufen und eine sichere Energieversorgung für Deutschland weiter gewährleistet bleibt, wird über Wege diskutiert, die Rentabilität der Anlagen mit finanziellen Anreizen sicherzustellen. Dabei kamen im Zuge der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD Sonderprämien – sogenannte Kapazitätsprämien – für Kraftwerksbetreiber, die rund um die Uhr Strom liefern können, ins Gespräch. Damit gemeint sind primär Atom-, Kohle- oder Gaskraftwerke. Und es geht um Summen im Milliardenbereich.

Die Bundesnetzagentur lehnt diese staatlichen Subventionen entschieden ab, Präsident Jochen Homann „warnt“ vor dieser Lösung, denn aktuell gebe es „insgesamt ausreichende Erzeugungskapazitäten“.

Atomkraftgegner warnen vor Plänen, die alten Kraftwerke mit Sonderprämien zu fördern:

„Solche Lösungen unter dem Vorwand der Versorgungssicherheit wären ein Wiederbeleben der Dinosauriertechniken Atom und Kohle mithilfe von Steuergeldern“, warnt Jan Becker von contrAtom. „Gleichzeitig beerdigt das die Energiewende, die von der Mehrheit der Deutschen gefordert wird. Dank des großen Angebots an Ökostrom laufen Atomkraftwerke schon heute nicht mehr wirtschaftlich, was die Betreiber aus aktiensrechtlicher Sicht zwingen muss, ihre Meiler schneller als im Atomausstieg vereinbart stillzulegen. Neue staatliche Subventionen für den Betrieb von Atomkraftwerken brauchen in Deutschland nicht diskutiert werden, denn die Gesellschaft ist dagegen.“

  • Stromexport weiter auf neuem Rekordwert
    4. November 2013 – Drei der letzten neun Atomkraftwerke laufen in diesem Jahr allein für das Ausland – rein rechnerisch gesehen. Der Stromexport ist weiterhin auf Rekordniveau. Atomkraftgegner fordern einen schnelleren Atomausstieg.
  • Umfrage: Mehrheit in Deutschland fordert schnelleren Atomausstieg
    31. Oktober 2013 – Heute verhandeln Union und SPD über die künftige Energiepolitik einer Großen Koalition – der Atomausstieg spielt dabei keine Rolle. Parallel dazu unterstreicht eine Umfrage, dass eine deutliche Mehrheit der Deutschen wünscht, dass das Abschalten der Atomkraftwerke beschleunigt wird.
  • Die Mär vom günstigen und sauberen Atomstrom
    30. Oktober 2013 – Großbritannien setzt auf Atomkraft: Sieben neue Meiler sollen bis 2030 gebaut werden- obwohl das Potenzial für Windenergie auf der Insel riesig ist. Dabei ist die Atomenergie weder sauber noch besonders günstig, schreibt Hermann Falk, Geschäftsführer des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE).
  • Studie: Atomkraft ist nicht sicher, nicht sauber – und auch nicht billig!
    11. Oktober 2013 – Die Ergebnisse einer Studie der Wiener Umweltanwaltschaft zeigen, dass die Vorbehalte gegen die Nutzung der Atomenergie aus legitimen Sicherheitsinteressen um den Vorbehalt der Unwirtschaftlichkeit der Atomenergie erweitert werden können. Die Arbeit liefert erste fachlich fundierte Grundlagen zum Thema: Atomkraft ist weder sicher, noch sauber und auch nicht billig!
  • Historische Niederlage für die Atomlobby!
    10. Oktober 2013 – Widerstand macht sich bezahlt: Die EU-Kommission begräbt den Vorschlag, Atomkraftwerke künftig stärker zu fördern. Eine weitere Historische Niederlage für Atomlobby. Denn: Atomkraft ist ohne Subventionen nicht überlebensfähig.
  • Atomkonzerne pokern auf staatliche Zuschüsse für AKW-Betrieb
    28. August 2013 – Für Energieversorger waren Atomkraftwerke jahrzehntelang Gewinnmaschinen – doch diese Rechnung geht nicht mehr auf. Der größte AKW-Betreiber in Deutschland, Eon, stellt den Betrieb der eigenen Meiler in Frage. Hinter den Diskussionen steckt ein Poker um staatliche Zuschüsse.

Quellen (Auszug): dpa, faz.net 01./05.11.2013

One Response to Prämien für den Betrieb von Atomkraftwerken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv