Asse: Verfüllung steht unmittelbar bevor – Rückholungskonzept kommt später

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) will in Kürze mit der Verfüllung von Kammern mit Atommüll auf der 750 Meter-Sohle beginnen, konnte der ASSE II-Begleitgruppe auf einem kurzfristig anberaumten Treffen am 07.08.13 aber nicht nachvollziehbar begründen, warum diese Maßnahme jetzt sein muss.

Auf der anderen Seite erklärte Jörg Tietze vom BfS, dass das Rückholungskonzept noch gar nicht vollständig beauftragt worden sei und demnach auch nicht – wie noch im April angekündigt – in Kürze vorliege. Es kam zum Eklat: Die Mitglieder der Begleitgruppe verließen geschlossen das Treffen.

Dieses Szenario wiederholt sich: Die Maßnahmen, die unter dem Stichwort „Stabilisierung und Notfallvorsorge“ laufen, werden zeitnah umgesetzt und bringen uns faktisch der Umsetzung des alten Helmholtz-Konzepts der Flutung Schritt für Schritt näher. Die Maßnahmen zur Umsetzung der angekündigten Rückholung hingegen werden nur sehr halbherzig angegangen und verzögern sich ständig.

Bei der Bewertung von anstehenden Notfallvorsorgemaßnahmen hat sich die Begleitgruppe vorgenommen, nur diejenigen Maßnahmen zu befürworten, die nachvollziehbar den Zweck erfüllen und die die Rückholung nicht behindern. Grundlage und Voraussetzung einer derartigen Bewertung ist ein Rückholungskonzept. Da dieses aber immer noch nicht vorliegt, kann und wird die Begleitgruppe der besagten Verfüllung nicht zustimmen.

Umweltdezernent Schillmann, kommissarischer Leiter der Begleitgruppe, hat jetzt den Präsidenten des BfS, Herrn König – der in den letzten Monaten öffentlich zu ASSE II nicht mehr in Erscheinung getreten ist – in einem Brief aufgefordert, zu den Vorgängen Stellung zu nehmen. Das allein wird nicht reichen. Der öffentliche Druck muss wieder zunehmen, damit diejenigen Kräfte, die die Flutung schon immer für die bessere Lösung hielten, nicht noch mehr Oberwasser bekommen und die Rückholung auch tatsächlich umgesetzt wird.

Die Arbeitsgemeinschaft hat im Übrigen schon jetzt für den 02.11.13 zu einer „ASSE-II-Aktionskonferenz“ nach Wittmar eingeladen, um genau diese Frage in einem größeren Kreis ausführlich zu diskutieren.

  • Asse 2-Begleitgruppe beendet Gespräch mit dem BfS
    11. August 2013 – Mit einem Paukenschlag endete ein Gespräch zwischen der Asse 2-Begleitgruppe (A2B) und Vertretern von BfS und Asse GmbH. Eigentlich wollte sich die Gruppe angesichts der aktuellen Berichterstattung auf der BfS-Homepage u?ber die ju?ngsten Maßnahmen und vor allem das Konzept zur Ru?ckholung des Atommu?lls aus dem ehemaligen Salzbergwerk informieren lassen.
  • ASSE II: Verfüllung der 750-m-Sohle stoppen!
    31. Juli 2013 – Den Stop der Verfüllung der 750-m-Sohle und sofortige Maßnahmen zur Rückholung des Atommülls aus ASSE II hat der ASSE-II-Koordinationkreis heute in einer Presseerklärung gefordet. Das Bundesamt für Strahlenschutz als Betreiber der ASSE II stehe kurz davor, weitere Strecken auf der 725-m-Sohle und der 750-m-Sohle mit Salzbeton zu verfüllen. Hier liegen fast alle Kammern mit Atommüll.
  • BfS: “Bei der Schachtanlage Asse II handelt es ich um ein Endlager”
    20. Juli 2013 – Die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mehrfach angeschrieben, und begründet, warum die Schachtanlage Asse II kein Endlager ist. Das BfS hat jetzt zur Beantwortung der Schreiben einen Text auf http://www.endlager-asse.de/DE/2_WasIst/Geschichte/Bezeichnung_Endlager.html gestellt. Darin geht das BfS allerdings in keinster Weise auf die Argumentation der WAAG ein.
  • Endlager Asse: “Auch die Gefahrenabwehr braucht Regeln”
    13. Juli 2013 – Die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) fordert weiterhin einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Sicherung der Schachtanlage Asse II. Ihre Forderungen hatte die WAAG dem Umweltausschuss des Bundestages zugeschickt. Dort fand am 5.6.13 eine Anhörung zur Umsetzung der Lex Asse statt, auf der die Vize-Präsidentin des BfS sagte, jetzt wollten sie doch erstmal anfangen zu arbeiten.
  • Koordinationskreis: Trotz erzielter Teilerfolge bleibt Kritik an der “Lex Asse”
    28. Februar 2013 – Das Engagement des Asse II-Koordinationskreises (A2K) für Änderungen in der Lex Asse hat sich gelohnt, wenn auch der Bundestag nicht alle Anderungsvorschläge zur Beschleunigung der Rückholung in das Gesetz aufgenommen hat. Es ist gut, dass es eine Gesetzesänderung des Atomgesetzes mit einer Festlegung auf die Rückholung des Atommülls aus der Schachtanlage Asse II gibt. Dennoch bleiben verschiedene Kritikpunkte bezüglich der Formulierung von Gesetz und Gesetzesbegründung bestehen.
  • Asse: Rückholung des Atommülls muss sichergestellt werden!
    24. Januar 2013 – Der vorliegende Gesetzentwurf zur Sanierung der Asse schreibt die Bergung der radioaktiven Abfälle aus dem Atommülllager nicht eindeutig genug als Ziel fest. Deswegen fordern Atomkraftgegner aus der Region eine Änderung der sogenannten “Lex Asse”, das Gesetz zur angeblichen “schnellen Atommüllbergung”.

Quelle: AG Schacht Konrad; 14.08.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv