ASSE II: Verfüllung der 750-m-Sohle stoppen!

Den Stop der Verfüllung der 750-m-Sohle und sofortige Maßnahmen zur Rückholung des Atommülls aus ASSE II hat der ASSE-II-Koordinationkreis heute in einer Presseerklärung gefordet. Das Bundesamt für Strahlenschutz als Betreiber der ASSE II stehe kurz davor, weitere Strecken auf der 725-m-Sohle und der 750-m-Sohle mit Salzbeton zu verfüllen. Hier liegen fast alle Kammern mit Atommüll.

„Mit der Kampagne ‚Pumpen statt Fluten‘ haben wir vor gut einem Jahr genau gegen diese Flutungsvorbereitungen im Rahmen des Notfallkonzeptes protestiert. Heute müssen wir feststellen: Das BfS verweigert substantielle Schritte wie die Auftragsvergabe für die Rückholungsplanung und setzt das Flutungskonzept Schritt für Schritt als Notfallkonzept um“, kritisiert Heiko Judith von der BürgerAktionSichereAsse (BASA) aus Sickte.

Asse: Balast der Republik; Bild: publixviewing.de

Asse: Balast der Republik; Bild: publixviewing.de

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat bisher keinerlei konkrete Vorstellungen vor­gelegt, wie der Atommüll nach Verschließen der Sohlen mit Beton zurückgeholt werden kann. Mit dem Verschluss wird es unmöglich, kontamienierte Lauge aufzufan­gen, zu messen und zu kanalisieren. Schlimmer noch: Neue Zutrittsstellen können nicht mehr erkannt werden und es muß damit gerechnet werden, dass durch den Laugenzufluss in die Einlagerungskammern Fässer aufgelöst und das umgebende Salz kontaminiert wird. Dies würde zu einer erheblichen Erschwerung und Verzögerung der Rückholung führen.

Auch die Asse II-Begleitgruppe und die wissenschaftliche „Arbeitsgruppe Option Rück­holung“ haben sich deutlich gegen diese Verfüllmaßnahmen ausgesprochen. Diese Bedenken aber wehre das BfS mit dem Hinweis ab, dass es als Betreiber freie Hand zum Handeln habe.

„Wenn das BfS bei fehlender Rückholplanung Sohlen einfach verfüllt, ohne für eine sichere Drainage zu sorgen, dann setzt das BfS ausschließlich die ersten Schritte des Flutungskonzeptes des ehemaligen Betreibers, des Helmholtz-Zentrums München, um. Der gesetzliche Auftrag zur Rückholung wird dann zur Farce“, stellt der ASSE-II-Koordinationsausschuß fest und fordert: „Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) muss endlich die Planung der Rückholung in Auftrag geben!“.

Bis heute sei noch keine Ausschreibung der Planung für die Rückholung erfolgt, obwohl die Unterlagen bereits erarbeitet seien. Hier liege bisher das größte Handlungsdefizit des gegenwärtigen Betreibers von Asse II.

  • BfS: “Bei der Schachtanlage Asse II handelt es ich um ein Endlager”
    20. Juli 2013 – Die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mehrfach angeschrieben, und begründet, warum die Schachtanlage Asse II kein Endlager ist. Das BfS hat jetzt zur Beantwortung der Schreiben einen Text auf http://www.endlager-asse.de/DE/2_WasIst/Geschichte/Bezeichnung_Endlager.html gestellt. Darin geht das BfS allerdings in keinster Weise auf die Argumentation der WAAG ein.
  • Endlager Asse: “Auch die Gefahrenabwehr braucht Regeln”
    13. Juli 2013 – Die Wolfenbütteler AtomAusstiegsGruppe (WAAG) fordert weiterhin einen umfassenden Maßnahmenkatalog zur Sicherung der Schachtanlage Asse II. Ihre Forderungen hatte die WAAG dem Umweltausschuss des Bundestages zugeschickt. Dort fand am 5.6.13 eine Anhörung zur Umsetzung der Lex Asse statt, auf der die Vize-Präsidentin des BfS sagte, jetzt wollten sie doch erstmal anfangen zu arbeiten.
  • Koordinationskreis: Trotz erzielter Teilerfolge bleibt Kritik an der “Lex Asse“
    28. Februar 2013 – Das Engagement des Asse II-Koordinationskreises (A2K) für Änderungen in der Lex Asse hat sich gelohnt, wenn auch der Bundestag nicht alle Anderungsvorschläge zur Beschleunigung der Rückholung in das Gesetz aufgenommen hat. Es ist gut, dass es eine Gesetzesänderung des Atomgesetzes mit einer Festlegung auf die Rückholung des Atommülls aus der Schachtanlage Asse II gibt. Dennoch bleiben verschiedene Kritikpunkte bezüglich der Formulierung von Gesetz und Gesetzesbegründung bestehen.

Quelle: PE Asse Koordinationskreis, 31.07.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv