Philippsburg: Nein zu Zwischenlagerung von Castoren

Gegen die Zusage für die Einlagerung von fünf weiterer Atommüllbehälter im Standortzwischenlager Philippsburg gibt es klare Worte: Die unverzügliche Abschaltung sämtlicher Atomanlagen.

Lubmin-Castor: Gleisblockade Robin Wood / Foto: C. Grodotzki/ROBIN WOOD

Lubmin-Castor: Gleisblockade Robin Wood / Foto: C. Grodotzki/ROBIN WOOD

„Dort, wo man seit Jahrzehnten vom Mitarbeitergehalt über die Gewerbesteuer bis hin zur Dividende in voller Länge und Breite der Wertschöpfungskette gutes Geld mit der Atomenergie verdient hat, nein, dort dürfen die Castoren nicht stehen“, so Jan Kritzer von der SPD-Franktion im Gemeinderat Neulußheim. Neuflußheim liegt nur wenige Kilometer vom Atomkraftwerk Philippsburg entfernt.

Der Gemeinderat stimmte einer Resolution an die baden-württembergische Landesregierung und die EnBW zu: Gegen eine „nach derzeitiger Kenntnislage unbefristet Zwischenlagerung dieser Castoren“. In dem im Juni beschlossene Endlagersuchgesetz sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann u.a. die Übernahme von fünf Castoren in Philippsburg zu.

Stefan Martus, CDU-Bürgermeister von Philippsburg und Urheber der Resolution, fordert „die unverzügliche Abschaltung sämtlicher Anlagen“. Er hatte im April bereits „zivilen Ungehorsam“ gegen die Anlieferung der Atommüllbehälter angekündigt.

  • Altmaier macht Zugeständnisse für die Atomkonzernen
    16. Juni 2013 – Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) hat für die Einigung im Endlager-Streit mehrere Forderungen der Atomkonzerne erfüllt. Das größte Streitthema – wohin mit dem im Ausland liegenden Atomabfall? – wurde einfach mal auf 2014 vertagt.
  • Castortransporte? Philippsburg kündigt “zivilen Ungehorsam” an
    10. April 2013 – Bund und Länder wollen erst in den nächsten Wochen festlegen, in welche Zwischenlager die restlichen Atommülltransporte alternativ zu Gorleben gehen sollen. Die Stadt Philippsburg will keinen fremden Atommüll im Zwischenlager am gleichnamigen Kraftwerk akzeptieren – und kündigt schonmal “zivilen Ungehorsam” an. Atomkraftgegner sind argwöhnisch.
  • “Sicherheitstechnisch ohne Bedeutung”: EnBW-Reaktoren mit noch mehr Störfällen
    11. Juni 2013 – In den letzten fünf Monaten haben sich in dem Atomkraftwerk Philippsburg 14 Störungen ereignet. 2012 kam es für alle EnBW-Reaktoren zusammen zu “nur” 26 meldepflichtigen Ereignissen. Der Betreiber meint, die Vorfälle hätten “sicherheitstechnisch nichts zu bedeuten”. Atomkraftgegner meinen: Sicher ist nur das Risiko!
  • Niedersachsen-CDU setzt weiter auf Gorleben
    31. Mai 2013 – Der CDU-Fraktionschef Björn Thümler zieht den Zorn der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) auf sich: Er ist dafür, dass die verbleibenden 26 Castor-Behälter aus dem französischen Cap de La Hague und dem britischen Sellafield ins Zwischenlager Gorleben gehen.

Quelle (Auszug): morgenweb.de, 30.07.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv