Nur noch 100 AKW: USA schaltet zwei weitere Meiler ab

Zwei weitere Reaktoren sind in Amerika stillgelegt worden. Billigere Alternativen zur Stromerzeugung führen dazu, dass die Anlagen nicht mehr rentabel sind.

AKW San Onofre / USA; Bild: google street view

AKW San Onofre / USA; Bild: google street view

Nach den Terrific Nachrichten aus Südkalifornien hat heute früh der AKW-Betreiber California Edison eine Pressemitteilung veröffentlicht über die dauerhafte Abschaltung der beiden verbliebenen Atomreaktoren in San Onofre. Das berichtet das Nuclear Information and Resource Service (NIRS). Den Angaben zu Folge haben Atomkraftgegner vor den Toren des Standorts direkt am Pazifik die Stilllegung gefeiert.

In den USA werden jetzt noch 100 Atomreaktoren betrieben. Die Chance in den zweistelligen Bereich zu kommen sei groß, so NIRS. Derzeit findet ein Verdrängungswettbewerb auf dem Amerikanischen Energiemarkt statt, da große Mengen Schiefergas zur Stromerzeugung den Preis erheblich drücken. Damit laufen die alten AKW nicht mehr rentabel.Der Betreiber hatte in der Vergangenheit angekündigt, trotz Defekten mit Teillast wieder in den Betrieb gehen zu wollen. Laut „oekonews.at“ wären Reparaturen an den Dampferzeugern nötig gewesen, zudem steht das AKW in der Nähe von Verwerfungen und ist damit akut erdbebengefährdet.

Das Atomkraftwerk Kewaunee im US-Bundesstaat Wisconsin wurde am 07. Mai stillgelegt. Das AKW Crystal River in Florida wurde im Februar stillgelegt, weil sich Energie aus Kernspaltung nicht mehr rechnet.

  • Billiges Gas: AKW in den USA wird stillgelegt
    9. Februar 2013 – Das US-Atomkraftwerk Crystal River in Florida wird stillgelegt, weil sich Energie aus Kernspaltung nicht mehr rechnet. Die USA will große Gasmengen durch das umstrittene “Fracking” bereitstellen, damit sinken die Produktionskosten von Gaskraftwerken – und eine Reparatur des seit September 2009 abgeschalteten Reaktors rechnet sich nicht. Weitere Meiler könnten folgen.
  • USA: Auch keine nukleare Renaissance
    21. August 2012 – Die US-Nuklearindustrie hatte fest damit gerechnet, in den nächsten Jahren auch im eigenen Land wieder Atomkraftwerke bauen zu können. Doch auch in dem Land mit den meisten Reaktoren schreitet die “atomare Renaissance” nur im Schneckentempo voran. Der Grund ist billiges Gas, was Strom aus AKWs unrentabel machen lässt, nicht etwa das Zweifeln an der Sicherheit.
  • “Zu teuer”: Weltgrößter AKW-Ausrüster verabschiedet sich von Atomkraft
    2. August 2012 – Einer der größten Ausrüster für Atomkraftwerke in aller Welt verabschiedet sich von der Technologie. Man könne irgendwann die wirtschaftliche Seite “einfach nicht mehr ignorieren”, denn Atomkraft würde durch staatliche Subventionen billig gehalten, so der Chef des amerikanischen Unternehmens General Electric. Atomkraftwerke werden von anderen Energieformen verdrängt – nicht aus Idealismus, sondern wegen der Kosten.
  • USA: Neue Meiler nur mit Staatshilfe
    11. Februar 2012 – Die Atomfans sehen nach deren Scheitern in Europa nun die “atomare Renaissance” in den USA. Kürzlich wurde der Bau von zwei Reaktoren am Standort Vogtle im Bundesstaat Georgia genehmigt. Doch bei näher Betrachtung ist eine Finanzierung nur mithilfe des Staates möglich – der AKW-Bau politisch motiviert, damit noch lange nicht wirtschaftlich. Kritik gibt es auch am Reaktortypen AP-1000.

Quelle (Auszug): nirs.org / anti-atom-initiativen / oekonews.at; 08.06.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv