FDP: Auch Kubicki setzt weiter auf Gorleben

Der schleswig-holsteinische FDP- Landtagsfraktionschef Wolfgang Kubicki hält es für ausgeschlossen, dass Atommüll aus der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield in Brunsbüttel zwischengelagert wird. Castortransporte nach Gorleben seien „sinnvoll“.

Castortransporte künftig nicht mehr nach Gorleben? Karte: googleearth

Castortransporte künftig nicht mehr nach Gorleben? Karte: googleearth

„Ich kann mir nach Beurteilung aller juristischen Sachverhalte nicht vorstellen, dass es 2015 in Brunsbüttel oder anderswo ein genehmigtes Zwischenlager geben wird. Das ist ein Irrglaube“, sagte Kubicki dem „Flensburger Tageblatt“ vom Freitag. Er hält den Transport des Atommülls nach Gorleben für sinnvoll: „Mich ärgert, dass man so tut als gebe es dort kein funktionierendes Zwischenlager“, sagte er laut Deutscher Presseagentur.

Ab 2015 sollen die nächsten Atommülltransporte mit hochradioaktive Abfällen Deutschland erreichen. Vorige Woche versprachen Bundeumweltminister Altmaier und die Minister der Länder in einer „Einigung“, dass Gorleben davon verschont bleiben soll – um einen Neustart der Endlagersuche zu ermöglichen. Niedersachsens Ministerpräsident Weil will die Zustimmung zum Endlagersuchgesetz aber nur dann geben, wenn kein Castor mehr nach Gorleben rollt. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) verlangt, dass sich mindestens zwei weitere Bundesländer an der Zwischenlagerung der 26 Castorbehälter beteiligen. Bislang hat aber nur Baden-Württemberg signalisiert, die radioaktive Fracht in Philippsburg aufnehmen zu wollen.

Es bleibt also weiterhin offen, ob es eine Lösung für die nächsten Atommüllbehälter geben wird. Fakt ist, jeder Castor nach Gorleben zementiert den Standort als potentielles Endlager. Und Fakt ist auch: gibt es keine Einigung für alternative Zwischenlager, kommen die Behälter nach Gorleben.

  • Atommüll: Angeblich historischer Kompromiss ist gescheitert
    17. April 2013 – Altmaier steht mit leeren Händen da. Der “historische Kompromiss” bei der Suche nach einem Standort für ein hochradioaktiven Atommüll ist gescheitert. Jochen Stay, Sprecher von ausgestrahlt fasst die derzeitige Situation zusammen: Von den großen Worten der letzten Woche ist nichts mehr übrig geblieben. Der Kaiser ist nackt. Niedersachsen darf nicht zustimmen.
  • Union und FDP unbeirrt auf Gorleben-Kurs
    16. April 2013 – Es spricht nichts gegen die Eignung des Salzstocks Gorleben für ein Atommüllendlager – darin sind sich FDP und CDU einig. Die ganzen Versprechen von Altmaier und Merkel zur neue Endlagersuche werden entzaubert, bewerten Atomkraftgegner diesen Vorstoss – und fordern: Gorleben streichen!
  • Endlagersuche: Der Konflikt dauert an
    10. April 2013 – Bund und Länder haben sich auf eine neue, bundesweite Suche nach einem Atommüllendlager geeinigt. Gorleben solle kein “Referenzstandort” mehr sein, kein Castor mehr ins Wendland rollen. Doch diese Einigung habe einen schweren Fehler und wird keinerlei Vertrauen schaffen, meint die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg.

Quelle (Auszug): welt.de, dpa; 19.04.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv