Deutschland bleibt Stromexportland

Deutschland hat trotz der Stilllegung von acht Atomkraftwerken 2012 im siebten Jahr in Folge mehr Strom ins Ausland exportiert als es dort eingekauft hat. Für Atomkraftgegner ist damit klar: die letzten neun Meiler können schneller stillgelegt werden, als bislang geplant!

Stromüberschuss in Deutschland 2012; Quellen: AG Energiebilanzen

Stromüberschuss in Deutschland 2012; Quellen: AG Energiebilanzen

Der Überschuss war fast viermal höher als im Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. 2012 seien 43,8 Terawattstunden (TWh) über die europäischen Stromnetze importiert worden. Demgegenüber stehen 66,6 TWh, die von ausländischen Stromversorgern in Deutschland gekauft wurden.

Damit beträgt der Exportüberschuss im letzten Jahr 22.8 TWh. Grund für den Überschuss ist unter anderem die Zunahme von Solar- und Windstrom. Der bisherige Spitzenwert hat im Jahr 2008 bei 22,4 Milliarden gelegen, 2011 waren es nur 6,3 Milliarden kWh. Schon jetzt deuten laut Frankfurter Rundschau die Zahlen aus dem ersten Quartal an, dass 2013 die Rekordzahlen sogar noch toppen könnte.

„Deutschland hat also massive Überkapazitäten in der Stromerzeugung. Deshalb fordern wir eine deutliche Beschleunigung beim Atomausstieg“, so Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt. „Benötigt werden die Reaktoren für die Stromversorgung nicht mehr.“

Denn parallel würden laut Stay immer mehr Gaskraftwerke vom Netz genommen, obwohl diese als Ausgleich für die schwankende Stromerzeugung aus Sonne und Wind dringend benötigt werden.

Die Menge des Exportüberschusses entspricht fast einem Viertel des in Deutschland erzeugten Atomstroms und damit der Jahreserzeugung von zwei großen Atomkraftwerken, errechnet bereits im Januar die Deutsche Presse Agentur. Atomkraftgegner forderten, die laut Atomausstieg als nächstes stillzulegenden Meiler in Grafenrheinfeld und Gundremmingen Block B sofort und für immer abzuschalten.

  • Sommerpause für AKW Grafenrheinfeld gefordert
    21. März 2013 – Anstatt das hochmoderne Gaskraftwerk Irsching stillzulegen, sollte das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld für immer vom Netz, fordern Atomkraftgegner. Der Meiler ist der älteste noch in Betrieb befindliche in Deutschland und soll erst 2015 endgültig vom Netz gehen.
  • Greenpeace stellt Studie vor: Deutschland braucht keinen ausländischen Atomstrom
    31. Januar 2013 – Nach der Abschaltung von acht Atomkraftwerken im März 2011 sind die Importe von Atomstrom in Deutschland nicht angestiegen. Zu diesem Schluss kommt eine heute veröffentlichte Studie des Öko-Instituts im Auftrag von Greenpeace. Die Studie widerlegt damit die oft vorgebrachte Behauptung, der Atomausstieg in Deutschland würde durch mehr Atomkraftimporte konterkariert.
  • Größter Stromexporte der Geschichte – AKWs schneller stilllegen!
    8. Januar 2013 – Deutschland exportiert so viel Strom wie noch nie. Ursache ist der starke Ausbau der Erneuerbaren Energien. 23 Milliarden Kilowattstunden sind in 2012 an Überschuss produziert worden. Grund für die Stilllegung der Atomkraftwerke Grafenrheinfeld und Gundremmingen-B!
  • Studie: Einsparung von 110 Atomkraftwerken einfach möglich
    25. Juni 2012 – In der EU besteht ein enormes Energieeinsparpotential, das insgesamt bis zu 110 Atomkraftwerke ersetzen könnte. Das ergibt eine Studie, die von der Kampagne “Coolproducts” veröffentlicht wurde. Die Klimaschutz-Kampagne wirbt für energieeffiziente Geräte wie Klimaanlagen, Computer, Haushaltsgeräte oder Motoren.
  • Erneuerbare Energien holen Atomkraft ein
    9. Dezember 2011 – Mit über 40 Milliarden Kilowattstunden ist Windkraft die wichtigste regenerative Energiequelle geworden, die immer wieder neue Rekorde aufstellt. Die Erneuerbaren Energien ziehen beim Anteil am Strommix mit der Atomenergie gleich – und werden sie wohl im nächsten Jahr überholen.

Quellen (Auszug): dpa, fr-online.de, ausgestrahlt.de; 02.04.2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv