Plutoniumfrachter Atlantic Osprey: britische Umweltschützer warnen vor Sicherheitsmängeln

Die britische Umweltorganisation CORE warnt vor Sicherheitsmängeln bei dem für den Transport von Plutonium-Brennelementen zum AKW Grohnde geplanten Einsatz des Frachters Atlantic Osprey. Im Gegensatz zu anderen britischen Atomfrachtern, die bei Transporten von und nach Sellafield eingesetzt werden, fehlen der Atlantic Osprey mehrere sicherheitsrelevante Vorkehrungen.

2010 sollen sich französische Behörden gegen den weiteren Einsatz des Schiffes ausgesprochen haben. Nach Angaben von CORE ist der Frachter nicht doppelwandig ausgelegt, hat nur eine Maschine und müsste nach der bisherigen Praxis aufgrund seines Alters längst außer Betrieb genommen werden.

Während E.on, Betreiber des AKW Grohnde, und das niedersächische Umweltministerium beteuern, dass im Zusammenhang mit den geplanten Transporten von plutoniumhaltigen MOX-Brennelementen aus Sellafield alles sicher sei, stellen sich bei genauer Betrachtung eine Menge von Sicherheitsfragen. Das betrifft nicht nur die Transporte auf der Straße. Kritik gibt es auch an der Sicherheit des für den Schiffstransport von Sellafield in den deutschen Umschlagshafen Nordenham vorgesehenen Frachter Atlantic Osprey.

Ende August 2012 berichtet “johnogroat-journal.co.uk” über Atomtranporte mit der Atlantik Osprey vom schottischen Dounray nach Belgien unter der Überschrift “‘Rustbucket’ fears over Dounreay nuclear cargo boat” (am besten wohl mit dem Wort “Rostlaube” übersetzt). Im dem Text wird Shaun Burnie als unabhängiger Nuklarexperte (ein Greenpeace-Aktivist) zitiert. Burnie warnt, dass der Frachter nicht speziell für seine Aufgabe gebaut wurde und nennt diesen eine Rostlaube.

Französische Behörden haben Bedenken gegen die Atlantic Osprey

Burnie, wie auch die Umweltorganisation CORE verweisen  darauf, dass sich offenbar französische Behörden bereits im Jahr 2010 gegen den Transport hochgefährlicher radioaktiver Materialien mit der Atlantic Osprey ausgesprochen haben: “Two years ago, the French authorities said that they did not want the ship being used for nuclear transport after delivering a cargo of plutonium.”

Diese Bedenken französischen Behörden werden in einem Bericht der International Nuclear Services (INS) genannt, der auf Initiative von CORE 2012 in zenzierter Form veröffentlich wurde. Dort heißt es: “The continued use of MVAO presents difficulties as the French competent authority (ASN) has reservations about her continued use for Category 1 shipments” (Seite 1) Der geplante Transport von MOX-Brennelementen nach Grohnde unterliegt aber nach Auskunft der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage einer Grünen Bundestagsabgeordneten offenbar das Category 2.

Welche genauen Gründe die französischen Behörden für ihre vorgebrachten Bedenken genannt haben, ist nicht bekannt!

Dieser Bericht sagt auch aus, dass offenbar das “Sonardyne sunken vessel location system” von der Atlantic Osprey ausgebaut worden ist und auf einem anderen Schiff eingebaut wurde. (siehe unten) Dies hängt offenbar auch damit zusammen, dass es zunächst Pläne gab, die Atlantic Osprey aufgrund ihren Alters auszumustern.

Atlantic Osbrey überaltert

CORE, eine Umweltorganisation, die rund um die Plutoniumfabriken von Sellafield aktiv ist, kritisiert, dass der Atomfrachter inzwischen viel zu alt sei und daher ein Sicherheitsrisiko darstelle. Die Organisation verweist darauf, dass es bislang gängige Praxis war, die für Seetransporte von (hoch)radioaktiven Materialien im Zusammenhang mit den Atomfabriken von Sellafield eingesetzen Schiffe nach 25 Jahren auszumustern.

Auf der Homepage von “atomtransportecuxhaven.jimdo.com” wird dargelegt, dass diverse Atomfrachter entsprechend dieser Praxis außer Dienst gestellt wurden:  “Das ist mit Swan, Crane, Teal und Sandpiper auch geschehen. Sie wurden durch Neubauten ersetzt: die “Pacific Heron” (2008), die “Pacific Egret” (2010) und die “Pacific Grebe” (2010).”

Erstmals wichen die Britten offenbar bei der “Pacific Pintail” – Baujahr 1987 – von dieser Praxis ab. Auf der eben genannten Seite heißt es weiter: “Die “Pacific Pintail” wurde 2010 außer Dienst gestellt und der NDA (Nuclear Decommissioning Authority (NDA)) übereignet. Bis Frühjahr 2012 hatte sie nahe Sellafield gelegen, wurde im Frühjahr umbenannt in “Oceanic Pintail”, erhielt u.a. die Sonaranlage der “Atlantic Osprey” und tauchte im Juli 2012 überraschend … in Nordenham auf.”

Die Atlantic Osprey wurde 1986 in Hamburg auf der Sietas Werft in Hamburg unter dem Namen “Arneb” fertig gestellt. Für Atomfrachten war es nicht gedacht. Das Schiff ist ein Roll on/Roll off -Frachter, hat also im Heck eine große Klappe, über die die Fracht rein- und rausgefahren werden kann. Diese Bauweise stellt ein großes Sicherheitsrisiko da. Mehrfach kam es zu schweren Katastrophen mit entsprechenden Fähren, darunter die Estonia und die Herald of Free Enterprise. In beiden Fällen war durch die undicht gewordene Heckklappe Wasser in das Schiff eingelaufen, was zum schnellen Untergang führte.

Nach Angaben von CORE hat der ehemalige Betreiber der Sellafield-Anlagen, die BNFL, das Schiff im Jahr 2001 übernommen. Einige Umrüstungen wurden vorgenommen, um das Schiff auf seine neue Aufgaben vorzubereiten. So wurden im Innenraum zusätzliche Schotts eingezogen. Damit soll im Falle von eindringendem Wasser duch die Heckklappe sicher gestellt werden, dass nicht der gesamte Innenraum des Schiffes geflutet werden kann.

Eine offizielle Beschreibung der Atlantc Osprey gibt es hier (PDF).

Feuer an Bord

Offenbar direkt nach diesen Umrüstungen kam es auf der Atlantic Osprey im März 2002 zu einem Feuer. Das Umweltjournal berichtet dazu: “Die “Atlantic Osprey” des im Staatsbesitz befindlichen Atomunternehmens British Nuclear Fuels Ltd. (BNFL) befand sich im Manchester-Schiff-Kanal, als im Maschinenraum ein Feuer ausbrach. Da die Besatzung den Brand nicht mit Handfeuerlöschern unter Kontrolle bekam, wurde der Maschinenraum evakuiert und mit Kohlendioxid geflutet. Die Feuerwehr an Land wurde alarmiert, aber erst fast drei Stunden später gelangten die Feuerwehrmänner in den Raum und konnten feststellen, dass der Brand gelöscht war.”

Weiter heißt es: “”Diesmal hatten wir noch Glück”, mahnt Shaun Burnie von Greenpeace International. “Wäre das Feuer ausgebrochen und Plutonium oder Atommüll an Bord gewesen, dann hätten die Folgen katastrophal ausfallen können.”“

  • Hunderte protestieren gegen MOX-Transporte
    10. September 2012 – An einem Aktionstag gegen angekündigte Plutonium-Transporte zum Atomkraftwerk Grohnde nahmen gestern hunderte Menschen teil. Mit einem Korso zogen sie zum AKW und forderten: “Stoppt MOX, Stoppt E.ON!”
  • Atomkraftgegner fordern MOX-Verbot
    3. September 2012 – Atomkraftgegner fordern von Bundesumweltminister Peter Altmaier als verantwortlichen Bundesminister und im Bundesamt für Strahlenschutz und Reaktorsicherheit zuständig ein Transportverbot von Plutonium-Brennelementen in Atomkraftwerken. Anlass ist die geplante Anlieferung zum AKW Grohnde, gegen die sich Widerstand regt.
  • Proteste gegen Plutonium-Transporte
    31. August 2012 – Gleich zwei Touren mit Plutonium-Brennelementen sollen von England aus demnächst am AKW Grohnde eintreffen. Die genauen Transporttermine werden geheim gehalten, klar ist aber bislang, dass ein erster Transporte noch im September, der zweite wohl im November stattfinden wird. In Grohnde, Hameln und Nordenham regt sich jetzt Protest!
  • Plutonium-Transporte nach Grohnde im September / November geplant
    11. August 2012 – 16 Plutonium-Brennelemente aus der Wiederaufbereitungsanlage im britischen Sellafield sollen in der Unterweserstadt Nordenham verladen werden. Die umstrittenen und bislang geheimen Nukleartransporte sind für September und November geplant. Atomkraftgegner kündigen Proteste an.

Erstveröffentlichung auf http://umweltfairaendern.de, o9.09.2012

One Response to Plutoniumfrachter Atlantic Osprey: britische Umweltschützer warnen vor Sicherheitsmängeln

  • Markus sagt:

    Die estonia und die herald of free enterprise sind durch eindringendes wasser über BUGKLAPPE gesunken. Die atlantic osprey hat nur eine hecklappe und ist damit nicht mit den beiden havaristen vergleichbar.

    Diesen journalistischen fehler bitte unbedingt ändern. Hierdurch verliert der artikel an glaubwürdigkeit!

    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv