Die Wahrheit: Laufzeitverlängerung trotz Fukushima

Im Schatten der Katastrophe von Fukushima hat die deutsche Bundesregierung die Laufzeiten der verbleibenden Atomkraftwerke verlängert. Alle verbleibenden elf Meiler sollen laut eines Entwurfes des Atomgesetzes bis zum 31. Dezember 2021, drei sogar noch ein Jahr länger laufen.

„Hier wird die Bevölkerung getäuscht!“ sagt Jan Becker von contrAtom. „Die Regierung redet von Energiewende, meint aber Laufzeitverlängerung. Es ist alles beim alten – außer das endlich die acht gefährlichsten Reaktoren endlich abgeschaltet werden. De Facto sollen die anderen Anlagen aber nun um Jahre länger laufen, als ursprünglich unter rot/grün vorgesehen.“

Die Betriebsgenehmigung für die Akw Grafenrheinfeld, Gundremmingen B, Philippsburg 2, Grohnde, Gundremmingen C und Brokdorf sollen mit Ablauf des 31. Dezember 2021 enden. Ein Jahr später sollen die Meiler Isar 2, Emsland und Neckarwestheim 2 vom Netz gehen. Das geht laut AFP aus dem Entwurf der Koalition für die Änderung des Atomgesetzes hervor.

„Wir glauben den Atomlobbyisten kein Wort mehr, denn ein neues Atomgesetz kann auch schnell mal wieder abgeändert werden – und der vermeintliche Totalausstieg 2022 rückt damit in weite Ferne. Wir wollen endlich Fakten – begonnen werden muss sofort mit der Stilllegung der acht ältesten Meiler und dem Ende von Gorleben. Bis das nicht geschehen ist, werden die Anti-Atom-Proteste weiter zunehmen!“, so Becker.

Atomausstieg bleibt weiterhin Handarbeit.

  • Merkel hat ihr Wort gebrochen und nichts aus Fukushima gelernt
    30. Mai 2011 – Bis 2022 sollen die deutschen Atomkraftwerke weiterlaufen. Zwar werden die sieben ältesten Meiler und Krümmel abgeschaltet, die “neueren” Anlagen dürfen aber noch mehr als 10 Jahre betrieben werden. Das ist absolut inaktzeptabel – denn ein viel schneller Atomausstieg ist möglich. Die Proteste gegen den Atomkurs der scharz/gelben Regierung müssen also weitergehen! Diesen Beitrag weiterlesen »
  • Kaltreserve-Schrottmeiler verhindern!
    31. Mai 2011 – Die Bundesregierung will offenbar eines der ältesten Atomkraftwerke in Deutschland als “Kaltreserve” für mögliche Engpässe vorhalten. Zur Zeit befinden sich nur vier Reaktoren am Netz – ohne Kaltreserve. Atomkraftgegner kündigen entschiedene Proteste gegen die Pläne des Weiterbetriebs eines alten Reaktors an. Diesen Beitrag weiterlesen
  • Schluss jetzt mit Gorleben!
    31. Mai 2011 – Die Ethikkommission empfiehlt es: das Atommüllprojekt Gorleben muss sofort gestoppt werden! Die rückholbare, oberirdische Lagerung des jahrtausende strahlenden Mülls ist vorzuziehen – an einem Standort, der nach völlig neuen Kriterien gefunden werden muss. Atomkraftgegner warnen vor einer Mogelpackung. Diesen Beitrag weiterlesen »
  • Lasst Euch nicht verschaukeln – den Ausstieg machen wir!
    29. Mai 2011 – In den letzten Wochen legten PolitikerInnen in Deutschland Wendungen in der Energiepolitik hin, dass mensch als AtomkraftgegenerIn nur so staunt. Es wirkt wie ein Wettbewerb um den Preis für den entschiedensten Atomausstieg. Viele Gutachten und gleich zwei „hochkarätige“ Kommissionen. Doch bei genauem Hinsehen zeigt sich, dass es so ernst gemeint dann doch nicht ist. Diesen Beitrag weiterlesen »
  • ausgestrahlt-Analyse: Sekt oder Selters?
    Was bedeuten die Atom-Beschlüsse der Bundesregierung?: (…) „Die entscheidende Auseinandersetzung dieser Tage ist der Kampf um die Deutungshoheit. Das gilt für die Endlager-Frage. Aber noch viel mehr beim Thema AKW-Laufzeiten. Die Medien bis hin zur taz feiern den deutschen Atomausstieg. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, und wenn es uns AtomkraftgegnerInnen nicht gelingt, der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass sie mit dem Enddatum 2022 ausgetrickst werden soll, dann haben wir in den nächsten Jahren ein Problem. Schon einmal, mit den Beschlüssen der rot-grünen Regierung im Jahr 2000 dachten viel zu viele Menschen, die Schlachten seien geschlagen und der Ausstieg kommt zwangsläufig. Den gleichen Fehler sollten wir nicht noch einmal machen.“

Quelle: AFP, ausgestrahlt.de; 01.06.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv