Fukushima I Block 6

zu aktuellen Meldungen

Reaktorblock 6 war zum Zeitpunkt des Erdbebens für Wartungsarbeiten abgeschaltet.

15.03.2011

  • 08.59 Uhr – Die Krise im Atomkraftwerk Fukushima I weitet sich aus: Auch die Kühlung der Reaktoren 5 und 6 funktioniere offenbar nicht mehr einwandfrei, sagte Regierungssprecher Yukio Edano am Dienstag. Dies berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo.
  • 20.30 Uhr – In Fukushima 1 werden auch in den letzten beiden unbeschädigten Reaktoren Explosionen befürchtet. Die Betreiberfirma Tepco zieht in Erwägung, Platten von den Meilern 5 und 6 zu entfernen, um dort mögliche Wasserstoff-Staus zu verhindern.

16.03.2011

  • 08:17 Uhr – Laut Reuters sei die Temperatur in den Reaktoren 5 und 6 seit dem Morgen leicht gestiegen.
  • 12:06 Uhr – Greenpeace Japan berichtet, dass die Temperatur in den Abklingbecken der Reaktoren No.5 und No.6 steigen würde.
  • 13:27 Uhr – Man hofft mit den Erkenntnissen um die Reaktoren No.1 bis No4 die Situation der Reaktoren No.5 und No.6 sowie die Situation im Kraftwerk Tokai besser zu beherrschen.

17.03.2011

  • 00.16 Uhr – Die internationale Atomenergiebehörde IAEA hat Informationen zur Wassertemperatur in den Unglücksreaktoren des havarierten Atomkraftwerks Fukushima 1 veröffentlicht. Am Mittwochmorgen seien im Reaktor 5 rund 62 Grad sowie 60 Grad im Reaktor 6 gemessen worden. Normalerweise wird die Wassertemperatur unter 25 Grad gehalten.
  • 09.35 Uhr – Die Reaktoren 1, 5 und 6 des schwerbeschädigten Kernkraftwerks Fukushima I sind nach Angaben der japanischen Atomaufsicht relativ stabil.

18.03.2011

  • 0:30 Uhr: Laut BBC versorgt ein Diesel-Generator die Reaktoren 5 und 6 des AKW Fukushima I mit Strom.
  • 12:55 Uhr: Die Notstromleitung zu den Reaktoren 5 und 6 in Fukushima steht.

19.03.2011

  • 09.50 Uhr – Arbeiter haben im AKW Fukushima Löcher ins Dach der Reaktoren 5 und 6 gebohrt, so sollen weitere Wasserstoff-Explosionen verhindert werden, meldet die Internationale Atomenergiebehörde IAEA in Wien. Die Explosionen in anderen Reaktoren seien vermutlich durch Wasserstoff ausgelöst worden.
  • 22.49 Uhr – Inzwischen soll die Temperatur im Kühlbecken von Block 6 gesunken sein.

20.03.2011

  • 01.12 Uhr – Das Kühlsystem im Reaktor 6 sei wieder in Gang gesetzt, sobald die Stromversorgung wiederhergestellt worden war. Anschießend sei die Temperatur in einem überhitzen Kühlbecken gesunken, wie die Agentur unter Berufung auf den Kraftwerksbetreiber Tepco weiter berichtete.
  • 01.51 Uhr – Die Temperaturen in den Reaktorblöcken 5 und 6 sind offenbar fast wieder auf normalem Niveau. Das berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf Fukushima-Betreiber Tepco.
  • 12.22 Uhr – Der Reaktorblock 6 von Fukushima Eins befindet sich in einer stabilen Lage, einem sogenannten „cold shutdown“. Das berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo. Beim „cold shutdown“ funktioniert die Kühlung eines abgeschalteten Atommeilers. Die Temperatur des Kühlwassers liegt unter 100 Grad Celsius und ist damit zunächst so niedrig, dass keine Gefahr mehr droht.

weitere Meldungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv