Stade

Rückbau des AKW Stade: Unerwartete Strahlung & Bauschutt den niemand will

Nicht nur die Entsorgung von radioaktiven Bauschutt aus dem stillgelegten Atomkraftwerk Stade bereiten dem Betreiber EON zur Zeit Probleme. Im Reaktorbehälter sind verstrahlte Bereiche gefunden worden, die den Rückbau verzögern werden. Bis zu vier Jahre könnte u.a. die Installation spezieller Technik dauern, meint Niedersachsens Umweltminister Wenzel. Atomkraftgegner kritisieren neben der Entsorgungspraxis die Informationspolitik der Behörde. Weiterlesen

Nach Bürgerprotesten in Stade: Radioaktiver AKW-Bauschutt kommt nach Sachsen

Niedersachsen will schwach radioaktiven Bauschutt aus dem Rückbau des Atomkraftwerks Stade nicht mehr im eigenen Land entsorgen. Nach Bürgerprotesten musste die Einlagerung auf einer Müllkippe bei Schneverdingen gestoppt werden. Nun lässt Betreiber EON die radiaokltiven Hinterlassenschaften nach Sachsen bringen. Atomkraftgegner kritisieren diese Praxis, denn der Atommüll wird „freigemessen“ und muss dann nicht mehr kontrolliert werden. Weiterlesen

heute vor 40 Jahren: Inbetriebnahme des Atomkraftwerks Stade

Das Atomkraftwerk Stade war ein Druckwasserreaktor der 1. Generation und wurde vom 29.01.1972 bis zur endgültigen Abschaltung am 14.11.2003 trotz gravierneder SIcherheitsprobleme betrieben. Es war das erste AKW, das nach dem rot-grünen Atomausstiegbeschluss abgeschaltet wurde, der Abbau wird noch bis 2015 dauern. Auch danach bleibt der Stadt ein Zwischenlager erhalten. Weiterlesen

Anwohner haben Angst vor AKW-Schutt

E.ON als Betreiber des Rückbaus ist stolz darauf: nur ein kleiner Teil des Abrissmaterials des Atomkraftwerks Stade muss als radioaktiver Müll entsorgt werden. Ein Großteil kann auf Hausmülldeponien entsorgt werden. Eine davon liegt bei Schneverdingen – die Anwohner schlagen Alarm, denn der Schutt ist radioaktiv. Weiterlesen

Atommüll muss warten

Ob Stade, Krümmel, Würgassen, Ahaus: In zahlreichen Hallen warten schon etliche Tonnen Atommüll auf ihr letztes Ziel. 2014 sollte das ehemaligen Eisenerzbergwerk Schacht Konrad als bundesweites Endlager für schwach- und mittelradioaktiver Atommüll in Betrieb gehen. Doch wegen des Streits um Baugenehmigungen zwischen der Stadt Salzgitter, Land und Bund wird heute schon mit 2019 gerechnet – es könnte auch noch längern dauern. „Atommüll-Perspektive völlig unklar: AKWs stilllegen!“ fordern Atomkraftgegner. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv