München

Ab 2018 weitere Castortransporte nach Ahaus geplant

Der Betreiber des Ahauser Brennelemente-Zwischenlagers will ab dem Jahr 2018 wieder Castorbehälter einlagern. Es handelt sich um Brennelemnte aus dem alten Forschungsreaktor in München. Atomkraftgegner warnen vor den Transporten, sie sind „hochradioaktiv und extrem gefährlich“. Weiterlesen

Forschungsreaktor FRM-II wird 10 Jahre

Der „Forschungsreaktor München II“, klobiger Nachfolger des in die Jahre gekommenen Garchinger „Atom-Eies“, ist nicht nur der einzige Neubau eines Atomreaktors in Deutschland seit Tschernobyl. Er ist auch der einzige Reaktor weltweit, dessen Entwickler ein Abrüstungsprogramm nutzten, um Abrüstungsziele zu unterlaufen. Gestern wurde er 10 Jahre alt. Weiterlesen

Neue Atomtransporte nach Ahaus aus Berlin, Mainz und München

Am 02.05.2013 hat die Betreiberfirma des Zwischenlager Ahaus bekanntgegeben, dass neue Verträge zwischen den Betreibern der Forschungsreaktoren München (M), Berlin (B) und Mainz (MZ) geschlossen wurden. Transportiert werden sollen hochradioaktive Brennelemente in „geringen Mengen“. Weiterlesen

Störfall im Forschungsreaktor Garching

Im Forschungsreaktor der Technischen Universität München hat sich ein Störfall ereignet: Wegen erhöhter radioaktiver Werte musste der Reaktor in Garching zeitweise heruntergefahren werden. Atomkraftgegner kritisieren seit Jahren die Verwendung von hochangereichtertem Uran und fordern das Ende. Weiterlesen

Auch Forschungsreaktoren sind unsicher

Erstmals sind Forschungsreaktoren einem Stresstest unterzogen worden. Das Ergebnis: auch Deutschlands  „kleine“ Meiler sind nicht sicher. Abhilfe sollen neue Notfallbücher schaffen – doch gegen den Absturz eines Flugzeuges auf die Forschungseinrichtungen inmitten von Großstädten wird das kaum helfen. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der alten Reaktoren. Weiterlesen

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“

Artikel-Archiv