Atomlobby droht mit schnellerem Ausstieg und fordert „Respekt“

Bei den gegenwärtigen Strompreisen und durch die Festlegung der Brennelementsteuer zu Zeiten höherer Preise liesse sich mit den Atomkraftwerken kaum noch Geld verdienen, veröffentlicht die Atomlobby und droht mit einem schnelleren Atomausstieg. Die Branche verdiene Respekt, fordert Atomlobby-Präsident Güldner. Atomkraftgegner unterstellen der Branche Verbrechen an der Menschlichkeit.

Demonstration gegen Atomforum

Gestern protestierten 300 Atomkraftgegner gegen die „Jahrestagung Kerntechnik“ in Stuttgart. Das Atomforum sprach sich erneut für ein Atommüllendlager in Gorleben aus.

Stuttgart, 22. Mai: Atomforum abschalten!

Ein Aktionsbündnis aus Initiativen aus der Region um das AKW Neckarwestheim ruft zu einem starken und deutlichen „Atomforum Abschalten!“ gegen die in Stuttgart versammelten Atomlobbyisten auf. Das Treffen des „Deutschen Atomforum“ und die zeitgleiche „Jahrestagung Kerntechnik“ in der Stuttgarter Liederhalle wird nicht ohne Protest gegen die Atompolitik und für die Energiewende stattfinden.

Atomforschung in Karlsruhe: Die Lüge vom Atomausstieg

Am 15. Mai findet in Stuttgart eine Info- und Diskussionsveranstaltung anlässlich das Ausbaus des Karlsruher Atomforschungszentrums ITU. Damit beginnen die Proteste gegen die Jahrestagung Kerntechnik des deutschen Atomforums, die vom 22 bis 24. Mai in Stuttgart stattfinden.

In Gorleben technisch alles OK? Das Atomforum lügt!

Es gäbe keine technischen Probleme in dem Salzstock, man befände sich auf der Zielgraden zu einem Atommüllendlager, meint Atomlobby-Chef Güldner. Dem Lobbyverbund der deutschen Atomindustrie muss nach den letzten Äußerungen zu Gorleben die Legitimation entzogen werden, fordern Atomkraftgegner. Maulkorb für das Atomforum!