RWE lügt: AKW sind keine Partner sondern Barrieren für die Erneuerbaren

Die Strombörse entlarvt eine RWE Presseerklärungen, die von der zuverlässigen Partnerschaft zwischen Atomkraftwerken und Erneuerbaren spricht, als Lüge. Das seien „irreführende Aussagen“, meinen Atomkraftgegner.

Die Öffentlichkeit irreführend hat RWE für den Standort Lingen im Emsland am 15.8. und für den Standort Gundremmingen in Schwaben am 19.8. mit ähnlich lautenden PR-Erklärungen behauptet, ihre Atomkraftwerke seien „sehr flexibel und gute Partner der schwankenden Erneuerbaren Energien“. Wenige Redaktionen wie die der Günzburger Zeitung und der Zeitung für kommunale Wirtschaft übernahmen diese irreführenden Aussagen.

Negativer Börsen-Strompreis 17.8.2014; epexspot.com

Negativer Börsen-Strompreis 17.8.2014; epexspot.com

Doch die Strombörse straft die RWE Aussagen Lügen: Am 17. August 14 war viele Stunden das Stromangebot so groß, dass die Preise an der Strombörse unter Null fielen. An diesem warmen Sonntag in der Ferienzeit war die Stromnachfrage sehr niedrig. Sie sank bis unter 40 Gigawatt. Zugleich wurde viel Sonnen- und Windstrom erzeugt. Doch die RWE-AKW erzeugten an diesem Tag laut RWE-Portal mit 90 Millionen Kilowattstunden sogar mehr Strom als in den Wochentagen zuvor. In Gundremmingen wurde der Block C überhaupt nicht gedrosselt.

„Obwohl man wegen Stromüberschusses Geld bezahlt bekam, wenn man an der Börse Strom abnahm, ließ RWE den Block C in Gundremmingen und das AKW in Lingen voll weiter laufen“, erklärt Raimund Kamm vom FORUM Gundremmingen. „Das straft RWE Lügen.“

Technisch können die AKW schnell gedrosselt werden. Im Notfall innerhalb von Sekunden. Aber die Atom- und Braunkohlekraftwerke sind für den Dauerbetrieb konstruiert worden. Wenn sie ihre Leistung drosseln, sinken in der Anlage die Temperaturen. Metalle ziehen sich zusammen. Wird die Leistung wieder erhöht, steigen die Temperaturen und die Metalle dehnen sich aus. Das nutzt die hierfür nicht konstruierten Anlagen stärker ab. Beispielsweise die heiklen Spaltelemente neigen in der Folge zu mehr Rissen. Deswegen drosseln die AKW Betreiber ungern ihre Anlagen. Und lassen sie trotz niedriger, ja unter Null gefallener Preise an der Strombörse meistens voll weiter laufen.

„Die alten und sehr umweltschädlichen Atom- und Kohlekraftwerke sind also keine Partner der Erneuerbaren“, so Kamm. „Sie sind Barrieren für deren Ausbau, weil Union und SPD jetzt im Interesse von EON, RWE und Vattenfall das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) so verschlechtert haben, dass der Ausbau von Solar- und Windenergie gedrosselt wird, um einen langen Weiterbetrieb von Atom- und Kohlekraftwerken zu gewährleisten.“

Eine zukunftstaugliche Stromversorgung hingegen müsse auf Sonne und Wind setzen. Begleitete werden muss dies mit einem Umbau des Stromnetzes zu einem leistungsfähigen Verbund, Lastmanagement und dem Aufbau von Stromspeichern.

  • Klimaschutz: Strom aus neuen AKW viel teurer als Strom aus neuen Wind- und Solaranlagen
    18. April 2014 – Der vor wenigen Tagen veröffentlichte dritte Teil des Weltklimaberichts empfiehlt u.a. mehr Atomkraft für den Klimaschutz. Der Berliner Think-Tank Agora Energiewende hat analysieren lassen, wie die Kostenstruktur verschiedener Klimaschutzpfade aussieht. Das Ergebnis ist eindeutig: Neue Wind- und Solarstromanlagen können Strom um bis zu 50 Prozent günstiger herstellen als neue Atomkraftwerke.
  • Erpressungsversuch der Atomkonzerne: RWE will abschalten
    21. Januar 2014 – Energie-Expertin Claudia Kemfert wirft der Atom-Industrie “Drohgebärden” vor und rät der Bundesregierung sich nicht erpressen zu lassen. Atomkraftgegner sichern RWE-Chef Terium “volle Unterstützung” zu.
  • Schneller Ausstieg möglich: Neuer Rekord beim Stromexport
    3. Januar 2014 – Der deutsche Nettostromexport hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) hervor. Atomkraftgegner fordern einen schnelleren Atomausstieg und die sofortige Stilllegung von alten Reaktoren.
  • Entgegen Propaganda: Börsen-Strompreise sinken trotz Atomausstieg weiter
    9. Juni 2012 – Nach der Ankündigung des Atomausstiegs im letzten Jahr sind die Strompreise an der Börse in Deutschland zunächst in die Höhe geschossen. Zur Zeit warnen AKW-Betreiberkonzerne, Experten und Politiker vor einem “Kosten-Tsunami”, der auf die Stromkunden zurollt. Explodieren sollen die Preise – doch an der Börse fallen sie noch immer. Atomkraftgegner warnen vor einer Irreführung der Bevölkerung, denn die Gewinne machen nach wie vor die Stromkonzerne.

Quelle (Auszug): atommuelllager.de; 29.8.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv