Fukushima: Kernschmelze in Reaktor 3 „schwerer als angenommen“

Der im Zusammenhang mit dem schweren Erdbeben und anschließenden Tsunamie im März 2011 havarierte Reaktor Block 3 im japanischen Fukushima ist in schlechterem Zustand als bislang angekommen: Der geschmolzene Kern sei großteils durch die Betonwände um den Reaktorkern geschmolzen und befände sich am Boden des Sicherheitsbehälters.

Fukushima-Reaktor 3 am 15. März 2011 (Foto: TEPCO)

Fukushima-Reaktor 3 am 15. März 2011 (Foto: TEPCO)

Laut eines aktuellen Berichts des Betreibers TEPCO seien damit die Umstände des Unfalls anders als bislang angenommen: nicht die Bedienmannschaft hätte durch ihr Fehlverhalten die Kernschmelze beeinflusst, sondern der frühere Ausfall von Notkühlkomponenten ließen die Kernschmelze schon fünf Stunden beginnen als bislang berechnet. Das so genannte HPCI-Kühlsystem, die bei Notfällen große Mengen an Wasser in den Kern einspeisen soll, sei schon nicht mehr in Betrieb gewesen, als Kraftwerksarbeiter es unsachgemäß abschalteten, berichtet die Webseite „spreadnews.de“. Auch das zweite passive Kühlsystem RCIC war vermutlich wegen Problemen in der Turbine ausgefallen. Die Kernschmelze habe so bereits am 13. März um 5:30 Uhr morgens eingesetzt – und damit fünf Stunden früher als bislang vermutet.

Diese neuen Aussagen werfen ein ganz anderes Licht auf den Unfallhergang, bislang hatte der Untersuchungsausschuss der japanischen Regierung im Wesentlichen die Bedienmannschaft für die Havarie von Reaktorblock 3 verantwortlich gemacht – und nicht das technische Versagen. Für die Zukunft habe diese Neubewertung ebenfalls Auswirkungen: der technische Aufwand für die Bergung des sog. Coriums (geschmolzene Brennelemente) für eine dauerhafte Stilllegung des Meilers sei aufwendiger als bisher gedacht.

  • Tägliche Analysen und Berichte über die Folgen des Super-GAU von Fukushima liefert spreadnews.de
  • IPPNW: UNSCEAR-Bericht zu Fukushima vertuscht gesundheitlichen Folgen der Atomkatastrophe
    2. April 2014 – Der heute vorgelegte Bericht des Komitees der Vereinten Nationen für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR) spielt das wahre Ausmaß der gesundheitlichen Folgen der Atomkatastrophe von Fukushima systematisch herunter. UNSCEAR behauptet in seinem 300-seitigen Abschlussbericht, dass „keine signifikanten Veränderungen künftiger Krebsraten zu erwarten sind, die mit der Strahlenexposition durch den Unfall in Verbindung gebracht werden können.“. Ärzte und Ärztinnen der IPPNW dagegen gehen in ihren Berechnungen von mehreren Zehntausend zusätzlichen Krebserkrankungen aus.
  • 3 Jahre Super-GAU in Fukushima
    11. März 2014 – Zehntausende Menschen haben anlässlich des dritten Jahrestages des Beginns Reaktorkatastrophe von Fukushima weltweit für den Atomausstieg demonstriert. Der GAU im japanischen Atomkraftwerk dauert an – die Meiler sind nicht unter Kontrolle.
  • Fukushima: Falsche Messwerte – Strahlung rund zehnmal höher als bisher bekanntgegeben
    25. Februar 2014 — Drei Jahre nach dem Reaktorunfall ist noch keine Lösung in Sicht. Wegen Rissen in der Reaktorhülle fliessen riesige Mengen stark kontaminierten Kühlwassers ununterbrochen ins Grundwasser. Allein im Reaktor 1 sind es etwa 80 Tonnen täglich. Kürzlich bekanntgegebene Rekordwerte haben die japanische Bevölkerung erschüttert. Tepco hat mitgeteilt, dass die bisherigen Messwerte einiger radioaktiven Stoffe viel zu tief gewesen seien. Die Messmethode sei falsch gewesen.
  • Leben in Japan nach der Atomkatastrophe: Systematische Verharmlosung der Folgen
    18. Februar 2014 — Auch drei Jahre nach der Atomkatastrophe halten das Verschweigen, Vertuschen und Verdrängen der offiziellen japanischen Stellen an. Die Geheimhaltung der unbequemen Wahrheiten ist durch das neue japanische Geheimhaltungsgesetz sogar noch einfacher und umfangreicher geworden. Die Vertuschung beginnt bereits mit den amtlichen Mess-Stationen. Sie rechnen die Umgebungsstrahlung systematisch herunter.
  • Fukushima: Gesundheitliche Auswirkungen werden systematisch unterschätzt
    27. Oktober 2013 — Der am 25.10. vorgelegte Bericht des Komitees der Vereinten Nationen für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR) verharmlost systematisch das wahre Ausmaß der gesundheitlichen Folgen der Fukushima-Katastrophe. Es handelt sich um eine gezielte Missinformation der Öffentlichkeit. Das kritisieren IPPNW-Ärzte aus Deutschland, den USA, Schweiz, Frankreich, Italien, Nigeria, Malaysia, Ägypten und den Niederlanden in ihrer Analyse des Berichts.

Quelle (Auszug): spreadnews.de, 7.8.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv