Auch nach Ostern: Keine Lösung im Castor-Streit

Bis Ostern wollten Bund und Länder eine Verständigung bei der Frage, in welches Zwischenlager ab kommenden Jahr die letzten 26 Castorbehälter aus dem Ausland rollen sollen. Bis heute gibt es keine Lösung – niemand will für die Atomenergie geradestehen, eine erbärmliche Form von Politik.

Castortransporte künftig nicht mehr nach Gorleben? Karte: googleearth

Castortransporte künftig nicht mehr nach Gorleben? Karte: googleearth

So zumindest fasst es Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) im Interview mit der Deutschen Presseagentur zusammen. Es habe vermehrte Gespräche im Frühling gegeben – doch ohne eine Lösung. Gerade die Länder, die bis zum Schluss für die Atomenergie gekämpft und von ihr – auf Kosten der Zukunft – profitiert haben, würden sich weiter verweigern, Castoren aufzunehmen. Das vereinbarte Vetorecht für die Länder in dieser Frage führe offenbar dazu, dass keiner Verantwortung übernimmt, meint Habeck. Das sei „eine erbärmliche Form von Politik“. Für den historischen Fehler Atomenergie wolle niemand geradestehen.

Nur Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg – beide Länder mit Grüner Regierungsbeteiligung – haben zugestimmt, Atommüllbehälter in die bestehenden Zwischenlagerhallen an den AKWs Brunsbüttel und Philippsburg aufzunehmen. Als drittes Land war zuletzt Hessen mit dem Standort Biblis im Gespräch. Kürzlich betonte nur Mecklenburg-Vorpommern noch einmal, dass das Zwischenlager Nord bei Greifswald-Lubmin nicht zur Verfügung stehe – es liegt im Wahlkreis von Angela Merkel.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte nach einer gescheiterten Gesprächsrunde Mitte März angekündigt, in den kommenden Wochen – es hiess „bis Ostern“ in Einzelgesprächen mit den Ministerpräsidenten der betroffenen Länder eine Lösung auszuloten. Nach einer Änderung des Atomgesetzes sollen die Behälter aus der Wiederaufarbeitung im Ausland nicht mehr in Gorleben eingelagert werden dürfen.

„Barbara Hendricks hat nie gesagt, dass diese Lösung bis Ostern 2014 gefunden werden soll“, so Wolfgang Ehmke, Sprecher der BI Lüchow-Dannenberg. „Wahrscheinlich dauert es länger, eine einvernehmliche Lösung zu finden, weil unsere Idee, einen generellen Castor-Transporte-Stopp zu verfügen, bis sich in der Endlagerfrage eine Lösung abzeichnet, in Berlin offensichtlich ernsthaft diskutiert wird.“

  • Geschacher um Castoren weiter ohne Ergebnis
    15. März 2014 – Ein Bund-Ländergespräch zur Unterbringung der 26 noch aus dem Ausland nach Deutschland zu transportierenden Castorbehälter ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Niemand will den Müll haben. Tag für Tag wird in Deutschland trotzdem weiter radioaktiver Abfall produziert.
  • 26 Castoren sind nur die Spitze des Eisbergs
    14. Februar 2014 – Seit fast einem Jahr streiten sich Bund und Länder um 26 Castor-Behälter. Keiner will sie gerne haben. Bis Ostern soll nun eine Entscheidung gefallen sein, wohin die Behälter rollen. Nicht nach Gorleben, darin sind sich die beteiligten Politiker einig. Atomkraftgegner bemängeln, dass niemand über den Atommüll spricht, der in den noch laufenden Atomkraftwerken entsteht.
  • Castor-Kuddelmuddel: Antwort des BfS wirft neue Fragen auf
    7. Februar 2014 – Für die Gorleben-Gegner ist der angekündigte Castor-Stopp eine Beruhigungspille. Es solle abgelenkt werden von dem politischen und geologischen Desaster, dass Gorleben als Endlagerstandort in einem Suchverfahren fortgeschleppt wird.
  • Gorleben: Laut Betreiber sind künftige Castortransporte “gesetzlich ausgeschlossen”
    27. Januar 2014 – Kein Castor soll mehr nach Gorleben rollen, so haben es die Peter Altmaier (CDU), Stephan Weil (SPD) und Stefan Wenzel (Grüne) im Rahmen des “Neustarts der Endlagersuche” versprochen. Das Atomgesetz wurde entsprechend novelliert. Doch Atomkraftgegner haben Zweifel. Die will der Betreiber des Zwischenlagers nun offenbar ausräumen.
  • Gesetzeslücke ermöglicht neuen Castortransport nach Gorleben
    16. Januar 2014 – Ein gebrochenes Versprechen: Die Bundesregierung hat versichert, dass keine Castoren mit Atommüll mehr ins Zwischenlager Gorleben rollen dürfen. Eine Greenpeace-Kurzexpertise belegt aber: Nach derzeitiger Gesetzeslage fällt ein im Jahr 2015 aus Frankreich anstehender Transport nicht unter die Neuregelung des Atomgesetzes – weil es sich um eine andere Kategorie Atommüll handelt.

Quelle (Auszug): dpa, 22.04.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv