Castortransport: Schleswig-Holstein übt schonmal

„Verlassen Sie die Straße, unterlassen Sie den Barrikadenbau!“ – Die Polizei in Schleswig-Holstein übt schonmal Castortransporte. Durch Neumünster rollte am vergangenen Wochenende zwar kein Atommüll, aber es könnte für das Bundesland schnell Realtät werden: Das Atomkraftwerk Brunsbüttel ist einer von mehreren Orten, in das die Castoren transportiert werden könnten.

Sie sind schwarz vermummt und marschieren neben ihrem neuen Wasserwerfer, der „erlaubt auch dosierte Wassergaben, die Verletzungen bei Störern vorbeugen“ soll, berichten die Beamtem Innenminister Andreas Breitner (SPD). Er sei „von der Leistungsfähigkeit de Landespolizei überzeugt“, sagte Ex-Polizist Breitner. 300 Polizeibeamte aus Flensburg, Kiel, Neumünster und dem Ausbildungszentrum Eutin waren zu der Großübung zusammengezogen worden und durften teilweise Demonstranten spielen oder Sitzblockaden auflösen…

Dass die Polizei in Schleswig-Holstein tatsächlich schon ab 2015 mit Atommülltransporten konfrontiert wird, ist noch nicht vollständig geklärt. Immer wieder betont Landes-Energieminister Robert Habeck (Grüne) die Bereitschaft zur Aufnahme. Doch eine Lösung gibt es bis heute nicht, weil neben Baden-Württenberg noch ein drittes Bundesland fehlt, das einen Teil des Atommülls im Ausland – 26 Castoren – aufnimmt. Zuletzt hatte Mitte März ein Gespräch im Bundesumweltministerium stattgefunden, das aber das Bild „nicht klarer, sondern komplexer“ gestaltet habe. Bis Ostern soll weiter mit den Ländern sondiert werden, wer Atommüll nimmt.

Atomkraftgegner befürchten noch immer, dass bei keiner Einigung die Castoren wieder nach Gorleben rollen könnten. Mit einer Unterschriftenkampagne fordert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg: „Atomtransporte stoppen – Kein Castor nach Gorleben oder anderswo!“ – zur Aktion

  • Geschacher um Castoren weiter ohne Ergebnis
    15. März 2014 – Ein Bund-Ländergespräch zur Unterbringung der 26 noch aus dem Ausland nach Deutschland zu transportierenden Castorbehälter ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Niemand will den Müll haben. Tag für Tag wird in Deutschland trotzdem weiter radioaktiver Abfall produziert.
  • 26 Castoren sind nur die Spitze des Eisbergs
    14. Februar 2014 – Seit fast einem Jahr streiten sich Bund und Länder um 26 Castor-Behälter. Keiner will sie gerne haben. Bis Ostern soll nun eine Entscheidung gefallen sein, wohin die Behälter rollen. Nicht nach Gorleben, darin sind sich die beteiligten Politiker einig. Atomkraftgegner bemängeln, dass niemand über den Atommüll spricht, der in den noch laufenden Atomkraftwerken entsteht.
  • Castor-Kuddelmuddel: Antwort des BfS wirft neue Fragen auf
    7. Februar 2014 – Für die Gorleben-Gegner ist der angekündigte Castor-Stopp eine Beruhigungspille. Es solle abgelenkt werden von dem politischen und geologischen Desaster, dass Gorleben als Endlagerstandort in einem Suchverfahren fortgeschleppt wird.

Quelle (Auszug): shz.de, 28.03.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv