Nach Biblis-Urteil: AKW-Betreibern die Sektlaune verderben

Aktionsbündnis „Atomausstieg-selber-machen“ fordert als Reaktion auf das heute bekanntgewordene Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Atomkraftwerk Biblis private Stromverbraucher und Gewerbe auf, zu Ökostromunternehmen zu wechseln.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die zunächst vorübergehende Abschaltung des AKW Biblis nach der Fukushima-Katastrophe im Jahr 2011 für rechtswidrig erklärt und damit für den Essener Atom- und Kohlekonzern RWE die Tür für Schadensersatzforderungen in dreistelliger Millionenhöhe geöffnet. E.on und RWE klagen auch vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Atomausstieg, der schwedische Konzern Vattenfall will vor einem internationalen Schiedsgericht Milliardenentschädigungen erstreiten. Schlimmstenfalls drohen insgesamt Schadensersatzforderungen in zweistelliger Milliardenhöhe.

„Es ist ärgerlich, dass die schwarz-gelbe Koalition offenbar mit einer dilettantischen juristischen Absicherung des Atomausstiegs den Atomkonzernen in die Hände gespielt hat. Aber Millionen private und gewerbliche Stromverbraucher, die bisher noch nicht zu konzernunabhängigen Ökostromunternehmen gewechselt sind, können jetzt den Atomkonzernen RWE, E.on, Vattenfall die Sektlaune verderben“, sagte Gerd Rosenkranz vom Aktionsbündnis „Atomausstieg-selber-machen“.

Die Konzerne nähmen den von einer überwältigenden Mehrheit gewünschten und in den Parlamenten demokratisch beschlossenen Atomausstieg zum Anlass, sich noch einmal die Taschen zu füllen.

„Die Konzerne haben ihr Ziel noch nicht aufgegeben, die Energieversorgung in Deutschland weiter zu dominieren und die Energiewende zu bremsen. Dazu brauchen sie die Milliarden der Steuerzahler, die sich nicht wehren können, wenn höchste Gerichte entsprechend entscheiden. Aber als Stromverbraucher können Sie sich sehr wohl wehren. Sorgen Sie dafür, dass Ihre Stromrechnungen nicht mehr auf den Konten von RWE, Eon, Vattenfall oder deren Tochterunternehmen landen. Es gibt die Alternativen.“, appellierte Rosenkranz an die privaten Haushalte, Gewerbetreibende und Unternehmen.

Das Bündnis „Atomausstieg selber machen“, ein Zusammenschluss aus Umweltorganisationen und anderen atomkritischen Organisationen und Initiativen, empfiehlt den Stromversorgerwechsel hin zu vier Vorreitern der Energiewende: Die Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick und Naturstrom setzen sich seit rund 15 Jahren konsequent für erneuerbare Energien ein und liefern bundesweit ausschließlich Ökostrom. Informationen und Hilfestellungen erhalten Stromkundinnen und -kunden unter

  • Skandal des Monats: RWE gewinnt Klage gegen Atomausstieg
    31. März 2013 – Der Hessische Verwaltungsgerichtshof gibt der Klage von RWE statt und erklärt das dreimonatige Abschalten der AKW Biblis nach der Atomkatastrophe von Fukushima für rechtswidrig. Auf das Land Hessen kommen nun Schadensersatzansprüche in dreistelliger Millionenhöhe zu – die der Steuerzahler tragen muss. Atomkraftgegner halten dieses Urteil für den “Skandal des Monats”. RWE hatte als einziger der vier AKW-Betreiber gegen das Moratorium geklagt, weil man “seinen Aktionären verpflichtet” sei.
  • RWE: Schlussstrich unter Pro-Atom-Kurs
    25. Oktober 2012 – Der deutsche Energiekonzern RWE lässt den aggressiven pro-Atom-Kurs von Ex-Chef Grossmann endgültig hinter sich. Der neue Chef Peter Terium beendet mit dem Verkauf der britischen Atomtochter Horizon, die der Konzern mit dem Rivalen Eon betreibt, die atomare Ära. Atomkraftgegner fordern die Stilllegung der letzten deutschen Reaktoren und ein Ende der Beteiligung an ausländischen AKW.
  • Aus für AKW Biblis: RWE darf Steuerzahler auf Schadensersatz verklagen
    5. Juli 2012 – Der Energiekonzern RWE hat im Streit um die Stilllegung seines Atomkraftwerks Biblis einen Etappensieg erzielt: Er darf gegen die Abschaltung des AKW Biblis klagen. Es geht um Schadensersatz, weil die Meiler stillgelegt werden mussten. Atomkraftgegner bezeichnen die Entscheidung als Perfidie, denn RWE hinterlässt tausende Tonnen Atommüll, für den es keine Lösung gibt. Tag für Tag setzt der Konzern den Steuerzahler einem GAU-Risiko durch den AKW-Betrieb in Emsland und Gundremmingen aus.

Quelle: PE www.atomausstieg-selber-machen.de, 15.01.2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solidaritäts-Aktion „nirgendwo“
Artikel-Archiv